Liebe Community! Wer von euch hat einschlägige Erfahrungen mit Clickworker gemacht - ab welcher Verdiensthöhe sollte man es anmelden?

1 Antwort

Ich kenne das Programm nicht, aber wenn da erst was eingezahlt werden muß, dann würde ich auch sagen, lasse es. Da verdienen nur andere. Und du mußt evt. eine Steuererklärung machen, was auch nicht billig ist. Da wäre dann auch bei Gewinnerzielungsabsicht sicher eine Gewerbeanmeldung nötig

Für Nebentätigkeit Rechnung ohne Gewerbeanmeldung?

Hallo liebe Communitymitglieder,

zu diesem Thema habe ich schon im Internet gesucht, aber keine für mich passende Antwort gefunden. Jetzt hoffe ich, dass mir hier vielleicht jemand helfen kann.

Ich befinde mich in einem regulären Arbeitsverhältnis (40 Stunden).

Nun würde ich mir gern als Telefoninterviewer ein wenig dazu verdienen wollen. Heute habe ich mit einer Firma gesprochen, bei der das möglich ist, allerdings ist es Voraussetzung, dass ich eine Rechnung für meine Tätigkeit stelle.

Diese Firma meinte, dass ich dafür kein Gewerbe anmelden müsste, aber es könnte.

Andere Einkünfte, bei denen ich Rechungen stellen könnte, habe ich nicht.

Ist es legal, in so einem Fall als Privatperson Rechnungen zu stellen? Wenn ja, was muss ich steuerlich beachten?

Oder ist es besser, sich einen Kleingewerbeschein anzuschaffen? Hierbei bin ich mir allerdings wieder unsicher, ob es dann nicht eine Art Scheinselbstständigkeit wäre, da ich ja keinem anderen Unternehmen Rechnungen stelle...

Für jede Antwort bedanke ich mich schon einmal im Voraus.....

Liebe Grüße.

...zur Frage

Clickworker - Dauer der Überprüfung von Qualifizierung?

An alle Clickworker: Ich bin seit kurzem ein Clickworker und hab vor 2 Tagen eine Qualifizierung gemacht. Da diese aber noch nicht überprüft wurde, sind für mich noch keine Aufträge verfügbar. Wie lange dauert so eine Überprüfung im Normalfall? Danke schon im Voraus für die Antworten ;)

...zur Frage

Selbstständig, habe Mieteinnahmen, und zu hoher Vericherungsbeitrag bei wenig Einkommen

Hallo liebe Leute! kurz zu mir: Bin selbstständig - also Einzelhändler, habe ein Gewerbe - am Gewerbevertrag bin ich noch 3 Jahre gebunden, habe ein Haus mit Mieteinnahmen von 300€, habe ein Kind, das noch bei mir wohnt und bin eine geschiedene Frau.

Das Problem: der über 300 € Krankenversicherungsbeitrag. Ich habe aus meinem Gewerbe nur monatliche Einkünfte von 388€. Plus 300€ Mieteinnahme und von meinem Kind noch das Kindergeld. Eigentlich kommt man mit dem Geld ganz gut aus, wenn man sich keinen Urlaub gönnt und andere Markenprodukte und wenn der KV-beitrag nicht wäre. Das Kindergeld von 186 € nutze ich für mein Kind (Klassenfahrten, Mittag usw.) Dann bleiben 688 übrig, wobei ~310€ an die Krankenkasse geht. Und das ist mir zu viel. Ich muss noch 350 € Miete stemmen für das Gewerbe allein. Und an die Nebenkosten will ich nicht dran denken. Ich kann leider auch nicht mehr von Familienmitglieder Geld leihen. Meine Steuerberaterin rät mir selbst nur das Gewerbe aufzugeben, funktioniert aber nicht, da ich am Gewerbevertrag gebunden bin.

Der Versicherungsbeitrag der AOK rechnet mit der Bemessungsgrundlage von ~2000€. 15,5% von 2000€ sollen in etwa 300 € ergeben.

Man sagte mir, dass der Gesetzgeber davon ausgeht, dass wenn jemand selbstständig ist, dass er mindestens so viel verdient. Nun so ist es leider nicht bei mir. Da sagte die Beraterin, dass man evtl die Möglichkeit hätte einer Beitragsentlastung. Aber dadurch, dass ich ein Haus habe, geht der Gesetzgeber davon aus, dass ich viel im Besitz habe und deswegen würde eine Beitragsentlastung nicht in Frage kommen. Die Beraterin meinte, dass ich das Hauptgewerbe zu einem Nebengewerbe anmelden soll. Allerdings dürfte ich nur max. 15 h in der Woche arbeiten. Das würde nicht funkionieren, denn so hätte ich gar kein Einkommen mehr und ich möchte gern von morgens bis abends arbeiten.

Hättet ihr eine Ahnung wie ich da dran gehen könnte? Die Berater konnten mir nicht wirklich helfen. Vielleicht ist einer von euch auch in dieser Situation.

Grüße an euch!

...zur Frage

1800€, muss ich das anmelden?

Hey Leute, ich bin Student und bekomme noch Kindergeld. Ich bin zurzeit Proband bei einer Studie, sodass ich wahrscheinlich im Dezember diesen Jahres auf einmal 1800€ bekomme. Muss ich da jetzt irgendetwas anmelden? Ich bekomme auch Bafög und hatte mir überlegt, mit der Anmeldung ab Oktober noch bis Januar zu warten, sodass es mir nicht irgendwie an bzw abgerechnet wird. Muss ich bei diesem Betrag irgendetwas beachten wenn ich im gesamten Jahr nicht über den Freibetrag komme? lg

...zur Frage

Steuerberater sendet all meine Unterlagen dem Finanzamt zur Einsicht ...rechtens?

Habe heute Besuch vom Finanzamt bekommen und mir wird unterstellt im Jahre 2010 Verkäufe nicht versteuert zu haben. Ich kann es, wegen Geschäftsaufgabe, nicht beweisen und so bekam meine Steuerberaterin heute noch die Aufgabe ALLE jemals abgegeben Einkünfte dem Finanzamt zur Überprüfung einzusenden, als Kopie. Hat meine Steuerberaterin keine Schweigepflicht? Wie gehe ich jetzt vor ohne mich noch mehr reinzuraten?

...zur Frage

Midijob plus nebenberuflich Selbstständig - steuern?

Hi!

Ich war jetzt lange als Freiberufler mit kleinem Einkommen hauptberuflich tätig. Als Illustratorin, also zeichnen und zwar nicht für eine gemeinnützige Organisation, rein eigennützig.

Mir reicht es jetzt aber und ich möchte etwas regelmäßiges dazu verdienen. Vermutlich wäre auch ein Minijob schon mehr aber der wäre nicht versteuert. Jetzt habe ich die Möglichkeit einen Minijob nebenbei zu machen, oder aber einen Midijob, den ich dann natürlich hauptberuflich ausüben müsste,weils einfach definitiv mehr Arbeitsstunden und Lohn wären.

Aber lohnt sich das?

Meine Einkünfte aus selbstständiger Arbeit würden ja zum Lohn des Minijobs dazu gerechnet werden, womit ich ziemlich schnell aus der Gleitzone kommen würde, oder? Angenommen ich verdiene mit dem Midijob 750€ und als Freiberufler nebenbei 200€ - dann befinde ich mich schon nicht mehr in der Gleitzone und werde am Ende des Jahres kräftig nachzahlen müssen, oder? Der Midijob Arbeitgeber führt ja dann schon monatlich Steuern ab, aber erst am Ende weiß man ja, was ich als Freiberufler verdient habe und ob ich über die 850 kam. mit wie viel muss ich dann am Jahresende als Nachzahlung rechnen?

Werden dann beide einkommensarten zusammen gerechnet, dann mit aktuellem Prozentsatz ausgerechnet was ich an steuern zahlen muss und dann abgezogen, was ich schon an Lohnsteuer durch den midijob bezahlt habe? Ich blicke einfach nicht durch, wenn ich gar nicht richtig planen und wissen kann, wie viele Stunden ich jetzt im midijob arbeiten soll??? Muss ich schätzen, was ich als Freiberufler verdiene und dann hoffen, dass ich nicht über die 850 komme, um in der niedriger besteuerten gleitzone zu bleiben? Mein künftiger Arbeitgeber kann mir da ja auch nich wirklich was raten, da er ja auch nicht wissen kann, was ich nebenbei verdiene. Ich will halt nicht 20 Stunden mehr als im minijob arbeiten und dann im Endeffekt nur nen fuffi mehr davon haben, weil ich dann so viel mehr steuern am Ende nachzahlen muss. Hoffe man versteht meine Problematik. Wäre toll, wenn ihr mir - für Laien verständlich - Tipps geben könntet. Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?