lichtstarke kompaktkameras besser als günstige DSLR?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Kommt darauf an, wie du "besser" definierst.

Wenn du damit Detailauflösung, Farbtreue, Rauschverhalten und auch kreative Möglichkeiten wie Schärfentiefe meinst: Nein. Auch die Einsteiger-DSLR sind durch den größeren Sensor und die besseren Möglichkeiten klar im Vorteil. Der Unterschied von einer günstigen "Baby"-DSLR zu den höherwertigen Amateur- oder Semiprofi-Modellen leigt weniger in der Bildqualität sondern mehr in den Funktionen (High ISO, Autofokus, Serienbildgeschwindigkeit usw.), dem Handling (Bedienung, Suchergröße, Anzeigen..) und der Material- bzw. Verarbeitungsqualität.

Auch die Abbildungsleistung eines Kit-Objektives ist der des fest verbauten Megazoom überlegen. Einzige Ausnahme: Eine DSLR mit 18-2xx Superzoom verliert, weil gerade durch den größeren Sensor die optischen Schwächen solcher 10x und größer Zooms stärker sichtbar sind.

Wenn du bei "besser" aber an eine Kamera denkst, die ohne Objektivwechsel für fast alles die passende Brennweite bietet, handlich ist, ohne viel ein zu stellen schußbereit und eine für Schnappschüsse und Urlaubs-Erinnerungsfotos gute Bildqualität bietet, dazu auch die Möglichkeit zumindest begrenzt manuelle Einstellungen vor nehmen zu können: Dann ist die Kompakte wohl die bessere für dich.

Ist ein Porsche besser als ein LKW?

so einfach ist Deine Frage nicht zu beantworten. Es kommt darauf an, wie Dein fotografier-Verhalten ist. Möchtest Du ab und zu, ohne Dich groß mit der Kamera zu beschäftigen und möglichst wenig Gewicht mit Dir herum tragen, bei einer (Familien)Feier, und ein paar Erinnerungsfotos (Format meist10x15 oder 13x18) i, Urlaub machen, ist sicher eine Kompakte die bessere Wahl. Legst Du aber Wert auf qualitativ hochwertige Fotos, machst häufiger Fotos und scheust keine Mühe dich intensiv mit der Kamera zu beschäftigen, geht an einer Spielgel-reflexkamera kein Weg vorbei. Persönlich habe ich eine Nikon-Coolpix fast immer dabei. Ansonsten fotografiere ich mit einer Sony Alpha 100. Die hat einen eingebauten Verwacklungsschutz (wie die Coolpix auch), den brauch ich aus ges. Gründen)) und i.d.R. sind ehem. Minoltaobjektive dabei. Die sind rel gut und erschwinglich.Davor hatte ich die Canon EOS 5 und Mamiya 645s. Danach stieg ich auf die digitale Canon 300 D um.

Bruno05 06.07.2014, 21:27
Ist ein Porsche besser als ein LKW?

Also ich würde mir eher einen LKW holen:D

0

Also, um nochmal klarzustellen: In der Frage ist nicht die Rede von Superzoom. Die LX3 z.B. hat eine Brennweite von 24-60mm und f1:2-2,8. Also kein Allround-Objektiv.

Ich habe mir nämlich die gleiche Frage gestellt: Was versäume ich, wenn ich mir diese Kamera kaufe, und nicht eine Baby-DSLR? Abgesehen von der Upgrademöglichkeit?

JuergenWB 01.12.2016, 22:35

Die beste Kamera ist die, die Du dabei hast! Kommst Du ausschließlich mit diesem Brennweitenbereich hin, brauchst kein Makro und keine Sonderlinsen, dann hast Du damit eine tolle Kamera die nur selten zu Hause bleibt. Damit kannst Du 90-98 % der Aufnahmen genauso gut machen wie mit der DSLR machen, hast nur weniger zu schleppen.

Wenn Du mit Schärfentiefe spielen willst, im High-Iso-Bereich mitmischen willst (Sport- oder Wildlife-Fotografie), irgendwann mal andere Linsen dranschrauben willst, dann ist mit der Kleinen sofort Ende. Dafür musst Du aber leidensfähig sein, statt 300 Gramm 10 Kilogramm Kamera mitschleppen, und viel Geld ausgeben!

0

Klare Frage, klare Antwort: Nein! Spiegelreflexkameras haben einen viel größeren Sensor. Das lässt sich durch nichts ersetzen.

FrageAntwort13 15.03.2010, 11:56

aber wenn die billige Scherbe vorne dran den Sensor ausbremst? Das ist dann wie ein Porsche mit Allwetterreifen auf Stahlfelgen.. ;-)

0
Renegade71 15.03.2010, 12:44
@FrageAntwort13

Trotzdem noch besser als diese rauschigen mini-Sensoren. Und die "Scherbe" kann man später, wenn sich das Konto ein wenig erholt hat ja auswechseln. Für mich das hauptargument für ne DSLR - die Upgrade-Fähigkeit. Sie kann mit den Ansprüchen wachsen - eine Kompaktknipse nicht.

0
FrageAntwort13 15.03.2010, 14:19
@Renegade71

Da gebe ich dir absolut recht!

Aber bevor man sich für viel Geld eine DSLR mit 18-270er Suppenzoom (als einzige Linse für alles) kauft, ist man mit einer guten Bridge besser bedient. Gerade wegen des kleineren Sensors fällt der extreme Zoombereich physikalisch nicht ganz so extrem aus.

0
zapate 15.03.2010, 16:57
@Renegade71

die Canon S90 hat einen 1/1,7" Sensor (CCD), die Canon EOS450D hat einen 1/2,3" Sensor (CMOS).

Also hat doch faktisch die S90 den besseren Sensor... ??

0
Serienchiller 15.03.2010, 19:54
@zapate

Ok, bei den Suppenzooms gebe ich FrageAntwort recht, da fährt man mit einer Bridge vielleicht wirklich besser. Aber schon das Standard-Kitobjektiv dürfte deutlich bessere Resultate als jede Kompaktkamera bringen.

Und die EOS 450D hat einen APS-C sensor, keine Ahnung woher die Information mit dem 1/2,3" stammt.

0
FrageAntwort13 15.03.2010, 20:17
@Serienchiller

Da bin ich ganz bei dir. Ich wollte auch nur darauf hinweisen, dass die Stärke der DSLR nicht nur im größeren Sensor liegt. Und vor allem von den verwendeten Gläsern abhängt.

0

Was möchtest Du wissen?