Lichtstärke oder Objektiv- Durchmesser?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe gehört, dass selbst wenn die Blendenöffnung 1,8 ist, dass dann bei einem Objektiv mit einer kleinen Linse nicht so viel Licht durchkommt, wie bei einem, das einen größeren Filterdurchmesser hat.

Also das ist schlicht weg unfug!

Stimmt das und wenn ja, macht es so viel aus, dass es die schlechtere Lichtstärke ausgleicht? Oder gibt es andere Standard- Zooms, die besser sind?

Naja es kommt drauf an was man braucht... 24mm ist deutlich weniger weitwinkelig als 18mm. 70mm mit deutlich mehr Tele als 35mm.

An DX wäre das eine ein Weitwinkel-Zoom bis zur Normalbrennweite und das andere ein Portrait-Zoom.

Außerdem gleicht sich die Freistellung durch die höhere Brennweite ganz gut aus...

Unschärfe hängt ab von:

  • Blende (f-Nnummer) - je kleiner die Blendenzahl umso offener die Blende - sprich möglichst kleine Nummer einstellen
  • Brennweite - je größer die Brennweite umso stärker die Unschärfe - siehe angehängtes Bild
  • Verhältnis vom Abstand Motiv zu Kamera zum Abstand Motiv zu Hintergrund. Je weiter der Abstand Motiv zu Hintergrund im Verhältnis zu Motiv zu Kamera umso stärker die Unschärfe.
  • Der Sensorfläche… Kann man mehr oder weniger so sagen denn je kleiner der Sensor umso kleiner die Brennweite um den gleichen Bildausschnitt zu bekommen.

siehe dazu das angehängte Beispiel!

Achte auf den Hintergrund - je länger die Brennweite umso unschärfer - (Computer, Technik, Foto)

Auch dir danke für die sehr genaue Antwort ;)

0

Tendenziell ist richtig, was du gehört hast. Je größer die Öffnung im Objektiv ist, desto mehr Licht geht durch.

Bei gleicher Brennweite ist das dann aber das Objektiv mit der kleineren Blendenzahl. Denn die Blendenzahl ist Brennweite geteilt durch Öffnungsdurchmesser. Also je größer der Durchmesser desto kleiner die Zahl.

Deshalb brauchen Objektive mit kleiner Blendenzahl meist auch gröpßere Filter als solche (Objektive) mit größerer Blendenzahl.

Anders sieht es aus, wenn gleichzeitig die Brennweite verändert wird. denn lange Brennweite benötigt bei gleicher Blendenzahl eine größere Öffnung.

Kurz: kleine Blendenzahl heißt kürzere Belichtung bei gleicher Lichtmenge, also mehr Licht auf dem Chip.

Nein, je größer die Blendenöffung (= kleinerer Wert) um so mehr Licht kommt durch. Mit dem Objektivdurchmesser hat das letztendlich nur am Rande (bezüglich Konstruktion) zu tun.

viel genauer geht es mit dem T-Stop wen man die Lichtstärke von Objektiven Vergleichen möchte. den dieses Konstrukt aus Frontlinsendurchmesser durch Brennweite (oder so ähnlich) ergeben einen Blendenwert ist viel zu ungenau denn sie setzt voraus das immer genau so viel Licht rauskommt wie reingeht, was aber Physikalisch unmöglich ist. deshalb gibt es T-Stop der mit einem Standardisierten test gemessen und ermittelt wird.

So kommt es zb vor das ein f1,4 Objektiv einen T-Stop von 1,7 hat also eher ein f1,8 Objektiv sein müsste wen man die Reale Lichtstärke auf den Blendenwert umrechnet

DXO Mark nutz zb den T-Stop um gleiche Objektive unterschiedlicher Hersteller und Generationen miteinander objektiv Verglichen zu können um ihren Besuchern sicher sagen zu können welches dieser 50mm f1,4 Objektive nun von der Leistung her das bessere ist

Hier kannst du auch selber die Objektive die dich interessieren ansehen und schauen wie gut sie im Labor sind

http://www.dxomark.com/Lenses

nein, das was du gehört hast ist falsch. die lichtstärke gibt nur das verhältnis der brennweite zur max. offenblende an. die große frontlinse kommt dann davon dass die hersteller veruschen ein objektiv herzustellen das wenig vignettiert. hohe lichtstärke bei bestimmter brennweite setzt bestimmte blendenöffnung und linsendruchmesser vorraus.

Danke ;) hat mir sehr geholfen

0

Was möchtest Du wissen?