Lichtschalter austauschen. Welches Kabel wo rein?

Alter Lichtschalter  - (Strom, Techniker, Lichtschalter) Neuer Lichtschalter  - (Strom, Techniker, Lichtschalter)

5 Antworten

die warhscheinlichkeit dass das geht ist sprichwörtlich 50/50

dein problem ist, dass es an der wechselschaltung eine aktive und eine passive seite gibt. wenn dies die passive seite ist, dann liegt auf L nur spannung an, wenn das Licht auch an ist. in dem fall geht es nicht.

ist es die aktive seite, liegt L immer an. in dem fall geht es sogar, da der schalter tatsächlich wechselkontakte hat.

bleibt nur noch die frage, ob auch ein Neutralleiter vorhanden ist in der dose, wo der schalter installiert werden kann.

lg, Anna

1. ÖVE, VDE etc. sind nicht die Klemmbezeichnungen, sondern Prüfzeichen, die doof angebracht sind.

2. Ich habe die Klemmbezeichnungen am alten Schalter lila gemarkert (1x L und 2x Pfeil). Zufällig sind genau dieselben Bezeichnungen am neuen Schaltmodul. das wird 1:1 umgeklemmt (was von wo nach wo, ist eingezeichnet)

3. Du hast da einen Wechselschalter

4. Wenn dabei die Pfeilklemmen vertauscht werden, ist das egal. Nur die L-Klemme muss die L-Klemme bleiben.

5. Das neue Modul benötigt den Netrualleiter N. Der ist am alten Schalter bisher nicht angeschlossen.

6. Das funktioniert nur dann, wenn es eine nicht-Sparwechselschaltung ist und wenn es der erste (netzseitige) Schalter ist (Einschränkung kommt vom schlechten Produktdesign des Herstellers -.-)

Alternativen (falls so nicht möglich):

- Wenn es der zweite, lampenseitige Schalter ist, dann halt den anderen umbauen (is ja funk. Dürfte egal sein, welcher der beiden getauscht wird).

- Wechselschaltung zur Ausschaltung degradieren (sinnvoll, wenn die blaue Ader für N bereits für was anderes benutzt wird und somit  kein N verfügbar gemacht werden kann). Die nun verlorengegangene andere Schaltstelle evtl. über einen passenden Funksensor wiederherstellen. Die ehemalige, nun leere Schalterdose kann mit einem Deckel verschlossen werden.

- Falls Sparwechselschaltung: Versuchen, auf normale Wechselschaltung umzuverdrahten. Sonst ebenfalls zur Ausschaltung degradieren.

- Anderen Funkaktor verwenden, der mit Tastern gesteuert werden kann (Nebenstelleneingang) und das ganze auf die zugehörige Tasterschaltung umverdrahten.

Folgendes: Diese Lichtschaltung nennt sich Wechselschaltung. Unten habe ich dir mal eine Skizze gemacht. 

Du musst diesen neuen Lichtschalter genau dort hin machen, wo auch der Außenleiter ist. Nicht dort, wo der Lampendraht ist. Zudem muss dort ein Neutralleiter vorhanden sein (sollte er im Normalfall auch).

Wie du den anklemmst: Außenleiter an L1, die beiden korrespondierenden an die Pfeile und den Neutralleiter an N.

 - (Strom, Techniker, Lichtschalter)

lass es von einem Techniker machen

Von zwei unterschiedlichen Stellen wird das Licht geschaltet. Mit Kippschaltern. Das heißt, dass es sich um eine Wechselschaltung mit sogenannten Korrespondierenden handelt. Das lass mal jemanden machen, der sich damit auskennt. Ich denke nicht, dass du das mit (d)einem SmartHome-Lichtschalter hinbekommst.




Kann ich nur zustimmen, da dieser Schalter komplet anders aufgebaut ist wird es so wohl kaum gehen. Ich denke wenn du das Smart-Home willst brauchst du 2 Smart-Home Taster und kannst eine Schrittschaltfunktion einbauen aber so wie du es dir gedacht hast wird es nicht gehen.

0
@DerKorus

Genau. Er müsste die Lichtschaltung umbauen auf "Eltako". Und da wären wir wieder bei: Lass das von einem Fachmann machen.

0

Bild gehört zu meiner Antwort (konnte es dieser - warum auch immer - nicht anhängen)

 - (Strom, Techniker, Lichtschalter)

Was möchtest Du wissen?