Liberalismus historisch & systematisch einordnen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der politische Liberalismus hat seine Wurzeln in den Freiheitsbewegungen des 19. Jahrhunderts, zB die Revolution von 1848 oder das Hambacher Fest.

Der Liberalismus ist eine weltanschauliche Richtung, die dem Individuum Vorrang vor der Gemeinschaft und der Gesellschaft gibt.

Das bedeutet, die Wahrung und Förderung von Freiheit und Eigenverantwortung und die Bändigung der politischen Herrschaft.

Letztlich haben sich mehrere Strömungen entwickelt. Der Globalisierungsliberalismus, der oft als Neoliberalismus bezeichnet wird, der Gerechtigkeitsliberalismus, der oft als Sozialliberalismus bezeichnet wird oder auch der Nationalliberalismus, der allerdings im politischen Spektrum gegenwärtig quasi nicht mehr vorhanden ist.

Kannst Du Deine Frage konkretisieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

der Liberalismus kam vor allem während des postrevolutionären Zeitraumes nach dem Wiener Kongress auf. Die Fürsten der Großmächte haben aus der Zeit der Umstürze (z.B Französische Revolution) gelernt, dass das Volk nicht der Souverän sein kann. Dementsprechend fanden im Vormärz eine Reihe von staatlichen Repressionen statt. Sei es Pressezensur oder auch Verfolgung. Die Menschen zogen sich ins Private zurück und suchten im Häuslichen ihre persönliche Entfaltung.

Aus diesem Zustand entwickelte sich eine konträre Zielsetzung der Bevölkerung, die sich nach Freiheit des Individuums sehnten. Das äußerte sich beispielsweise beim Wartburgfest 1817 oder dem Hambacher Fest 1832. Hierbei versammelten sich primär Studenten, die über die Einschränkungen debattierten und reaktionäre Schriften verbrannten.

Der Liberalismus lies sich vor allem zu Beginn kaum vom aufkeimenden Nationalismus trennen. Die Grenzen verliefen dabei teils. Die liberale Idee wurde von den Repressionen eher angefacht, als verdrängt. Letztlich spalten sich die liberalen Revolutionäre jedoch, was kontraproduktiv für den Erfolg der Revolution 1848/49 war.

MfG Rusty

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht ja oder nein sagen, aber immer Demokratisch. Die Fahne immer in den Wind hängen wo die Mehrheit ist. Keine Partei war so oft vertreten wie die angeblichen Liberalen. Wie Herr Westerwelle einst meinte, die Partei der besserverdiener. Nach Genscher und Herrn Möllemann kam nur noch Müll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?