LGBTQ+ Community?

5 Antworten

Kenne auch eine Fanatikerin, die erst ein anderes Geschlecht hat, seit sie jemanden kennt der Agender ist (also seitdem sie diese Community kennt) - seitdem hat sie gefühlte 20 mal ihr Geschlecht KOMPLETT geändert, tut auf (radikaler) Feminist, aber zieht anderen ungewollt in ihre sexuellen Interaktion mit rein und begrabscht Leute die es nicht wollen (mich eingeschlossen) - obwohl man immer Nein sagt, ziemlich paradox. Und weil sie ja kein bisschen akzeptiert wird - hat sie auch schwerste Depressionen, obwohl ihre Eltern sogar dafür gesorgt haben, dass ihr Name auf den (provisorischen?) Ausweis geändert wird - ich denke das sie trotz 17 Jahren einfach nur in einer schweren Identitätskrise steckt, wie viele Jugendliche, nichts weiter. Aber vielleicht ist dies jetzt mal ihre seine es endgültige Verwandlung.

Wahrscheinlich ist sie auch LGBT-sexuell und LGBT-romantisch, denn Freunde und Partner dürfen es auch nur fanatische Mitglieder (außer mich) und Allys sein.

Diese Person mag mich auch ausschließlich aus dem Grund, dass ich genderfluid/genderless bin. Ich persönlich lebe einfach mein Leben wie immer, Pronomen sind mir egal, ich muss nicht jeden sagen was ich bin und auch nicht das ich zur Community gehöre. Sie allerdings, oh schuldigung, er/they verhält sich einfach komplett widersprüchlich und fanatisch, diese ganze Community ist das einzige über was sie sich selbst identifiziert und würde sie uns nicht so nerven, würde sie mir fast schon leid tun. Sie will einfach nur trendy sein. Feminist, Veganer, Transgender*, Poly (verlieben ist bei ihr aber immer nur "oh, er ist psychisch krank und mag mich, ich ihn jetzt auch"),...

Also, du bist nicht alleine. Es gibt nunmal überall schwarze Schafe, die es übertreiben und sich selbst darin verlieren.

Dieses Mädchen repräsentiert ja nicht die gesamte Community. Es gibt immer irgendwelche Menschen die etwas gereizt auf manche Themen reagieren. Außerdem fallen diese Leute einem besonders ins Auge, da sie sich auffällig verhalten.

Andere Menschen sind genauso, es hat nichts mit LGBTQ+ zu tun, es sind einfach nur andere Interessensfelder. Z.B. will mich meine Mutter auch manchmal belehren: "Nein, das musst du so machen! Das muss man doch wissen, dass das so nicht funktioniert!".

Menschen sind Menschen, wir sind trotzdem alle irgendwie eins.

Ihr Verhalten spiegelt nicht die Comminity wieder.

Wenn du die Farbe Orange nicht magst, rückschließe ich dann auch nicht darauf, dass alle Männer es genauso sehen.

Zudem musst du auch ihre Situation sehen. Oft ist es sehr anstrengend, sich immer vor einem Großteil der Menschen rechtfertigen zu müssen. Das nicht jeder sich als Mann oder Frau fühlt, versteht z.B. kaum jemand. Man fühlt sich da sehr oft allein und genau das kann eine Community etwas auffangen.

Die sagt, sie ist von Gender her Frau. Aber wenn man zum Beispiel Homosexuell nur erwähnt, flippt sie komplett aus und fühlt sich direkt beleidigt. Sie ändert selbst das Gender ihres Freundes alle 2 Tage (und er ist kein LGBTQ+ Anhänger, er hat sie kennen gelernt, wo sie nur eine bisexuelle junge Frau war).

Und alle LGBTQ+ Fanatiker (ich nenne jetzt die so, die ich kennen gelernt habe) sind alle so drauf wie sie. Kann man dann als normaler heterosexueller Mann vernünftige Personen in dieser Community finden, weil man sich einfach dafür interessiert und wissen will, was sie auf sowas bringt?
Ich hab ein starkes Interesse an Psychologie und rede gerne tiefgründig über sowas. Ist extrem spannend und interessant und man sieht einfach eine andere Fassade eines Menschen.

0
@MisterLover69

Du nimmst sie und beziehst es auf Millionen von Menschen. Noch mal, so klappt es nicht. Ganz egal, wie oft du ihr Verhalten hier schilderst, das ändert nichts an deiner falschen Argumentation.

Das ist immer noch so, als würde man das Verhalten eines Mannes auf alle mänliche Individuen beziehen.

0

Was möchtest Du wissen?