Leute wie steht ihr zu Gleichberechtigung?

Das Ergebnis basiert auf 38 Abstimmungen

Es muss jedenfall mehr Gleichberichtigung geben 58%
Stärke hat nix mit dem Geschlecht zu tun jeder mensch ist anders 16%
Ich verstehe eh nicht warum Frauen so abwertend behandelt werden 13%
Sch.. auf Gleichberechtigung 8%
Männer sind in jedem Bereich überlegen 3%
Eine Frau hat sich unterzuordnen Punkt! 3%
Es ist schon gerechtfertigt warum Frauen als Opfer abgestempelt 0%

13 Antworten

Es muss jedenfall mehr Gleichberichtigung geben

Ich bin für eine Gleichberechtigung für alle Menschen.
Wer die gleichen Rechte will sollte aber auch die gleichen Pflichten haben, das darf man natürlich nicht vergessen.

Beispiel aus meiner Schulzeit:

Ich bin eher schmächtig gebaut und hätte nach der Frauentabelle eine viel bessere Sportnote. Dadurch, dass ich aber ein Mann bin war auch meine Sportnote entsprechend schlecht.

Das mit den Sportnoten finde ich sowieso bescheuert...

Wenn man untergewichtig/übergewichtig ist oder einfach kurze Beine hat oder so ist es eben um einiges schwieriger die gleiche Leistung zu bringen. Sollte nicht gewertet werden in meinen Augen. Mir taten viele im Sportunterricht leid, die schlechte Noten reingedrückt bekommen haben,obwohl sie sich genau so angestrengt haben wie alle anderen!

Sportunterricht sollte einem etwas beibringen und die Kinder fit halten anstatt sie bloßzustellen oder einfach nur zu Bewerten.

Und dann wundern wieso viele sich krank stellen...

2

Aber die Probleme sind nicht wirklich die, die der Fragensteller empfinden.

Frauen werden im Schnitt für die gleiche Arbeit immer noch schlechter bezahlt als die Männer. Das gleiche Verhalten wird von der Gesellschaft immer noch anders bewertet (wenn ein Mann sich wehrt, ist er durchsetzungsfähig, wenn eine Frau sich wehrt, wird sie als Zicke abgestempelt... und anderes).

Ja, für gleiche Pflichten bin ich auch. Ich finde zum Beispiel, dass in der Schweiz die Rekrutenschule auch für die Männer freiwillig werden müsste...

https://youtu.be/_Ta6BH3e97I

Der Gender pay gap wurde eigentlich oft Wiederlegt

0
@Wasserdrink

Jaja, man kann ihn kleinrechnen, das steckt hinter deiner Widerlegung. Das ändert aber nichts daran dass viele Armutsrisiken eben häufiger Frauen betreffen - soziale Berufe, deren Tätigkeiten früher traditionell eher vo Frauen ausgeführt wurden, werden absolut unterirdisch bezahlt. Alleinerziehend - das Elend bleibt meistens an den Frauen kleben. Folge: Teilzeit und auch wieder schecht bezahlte Berufe, später einr mickrige Rente . Naja. Ich persönlich bleibe von den ersten beiden zumindest verschont - Kinder habe und möchte ich keine, und mit der Maschinenbaubranche bin ich auch beruflich nicht auf einem traditionell weiblichen Gebiet. Was die Rente betrifft... mal gucken, was in 30 bis 40 Jahren noch übrig bleibt oder wie die Probleme gelöst werden.

Ja, manche Ungleichheiten kann man relativieren, mit Begründung durch die Berufswahl, oder Mutterschaft, aber trotzdem ist immer noch eine Ungleichheit da!

0
@verreisterNutzer

Ich bin auch absolut dafür, dass man diese Knochenjobs besser bezahlt! Aber das hat trotzdem nichts mit Ungleichheit zu tuen, denn jede Frau hat die Chance, wenn sie die passenden Eigenschaften mitbringt auch in "männer"jobs Mit zu arbeiten.

"aber trotzdem ist immer noch eine Ungleichheit da!" Sry aber das musst du mir erklären.

0
@Wasserdrink

Ungleichbehandlung. Zum Beispiel im Berufsleben.

Wird ein Mann jemals in einem Vorstellungsgespräch gefragt, ob er vorhat, Vater zu werden? Wohl kaum.

Ich als Frau wurde mehrmals bei Bewerbungen danach gefragt. Also ob ich Kinder plane, in näherer oder mittlerer Zukunft. Als ich verneinte, fing der Personaler an, abzuwiegeln... jah aber wenn Sie den richtigen Partner haben? Ich: Nein, auch dann nicht. Er nahm das nicht ernst, und solche Erlebnisse machen mich ziemlich sauer.

Es ist so frech! Abgesehen davon, dürften die sowas rechtlich gar nicht fragen. Nur, es ist egal, was du als Frau dann sagst, es wird dir entweder nicht geglaubt, oder negativ ausgelegt.

1
@verreisterNutzer

Gut, da hast du aufjedenfall recht, das geht garnicht. Aber man muss halt berücksichtigen, dass man dich dafür dann auch bezahlen muss und die Firma es dann bezahlen muss, dann finde ich es doch besser wenn sie diese Frage stellen und dich dann annehmen als dich es nicht zu fragen obwohl du kompetenter als die anderen Bewerber bist aber dich deshalb nicht nehmen. Naja, das sage ich als "mann"(bzw Teenager). Und nein, sowas wurde ich nicht gefragt doch ich hatte mich für eine Ausbildung beworben wo ich nach der Ausbildung immer erreichbar sein MUSS, falls mal eine Maschine ausfällt oder ähnliches und ich wurde gefragt ob ich eine Freundin habe, ich (so in der Art, bzw in klaren Worten) lieber Karriere machen will oder doch lieber ein "normales" Leben leben möchte. Ist zwar nicht so frech wie was dich gefragt wird aber selbst männer trifft es manchmal.

Einen schöne Mitternacht(?) wünschen ich dir!

0

Frauen werden im Schnitt nicht schlechter bezahlt als Männer für die gleiche Arbeit. Das stimmt so nicht. Da Frauen meist weniger Arbeitszeit in Firmen verbringen ( Teilzeitarbeit wegen der Kinder) als Männer, ergibt sich im Durchschnitt eine geringere Stundenzahl und somit auch ein geringeres Einkommen.

Wenn du Vollzeit arbeitest verdienst du mehr, als bei Teilzeitarbeit.

Eine Bauingenieurin verdient in der Firma nicht weniger als ihr männlicher Kollege der auch Bauingenieur ist.

2
Es muss jedenfall mehr Gleichberichtigung geben

Meiner Meinung nach gibt es zu viele Vorsätze wie ein Mensch, egal ob weiblich oder männlich, zu sein hat. Es kann Frauen geben die körperlich stark sein können, genauso wie es Männer gibt die sensibler sind. Ich finde, jeder einzelne Mensch ist unterschiedlich und sollte so auch von den anderen akzeptiert werden. Leider sehe ich das so dass der respektvolle Umgang, egal ob jung, ob alt, ob dünn oder dick usw., besser sein könnte.

Es muss jedenfall mehr Gleichberichtigung geben

..... vor allem in Ländern in denen die Frau noch wie ein Esel oder ein Gegenstand behandelt wird.

Bei uns hat sich die Rolle der Frau aber auch die der Männer sehr verändert. Vor fünfzig Jahren wäre es nicht denkbar gewesen das die Frau arbeitet und der Mann sich um die Kinder kümmert. Auch sah man nie einen Mann mit Kinderwagen auf der Straße.

Ich finde wir sind auf einem guten Weg.

Stärke hat nix mit dem Geschlecht zu tun jeder mensch ist anders

Hier in Deutschland sind wir doch schon recht weit gekommen.

Ich bin FÜR Gleichberechtigung aber GEGEN Gleichmacherei! Männer und Frauen sind nun einmal unterschiedlich - ohne dabei ein Geschlecht für "besser" halten zu müssen! Es können eben nur Frauen Kinder bekommen und nur Männer Kinder zeugen. Alleine daraus ergeben sich schon Unterschiede in Lebenslauf und Karriere. Das vielbeschworene "Pay-Gap" - also die Unterschiede zwischen den Einkommen von Männern und Frauen - beruht ja meist darauf, dass Frauen durch die Auszeiten für den Nachwuchs auf geringere Durchschnittswerte kommen und - solange die Kinder klein sind - oft nur halbtags arbeiten. Ich kenne kein Unternehmen, welches zwei Tariftabellen führt und nach Geschlecht bezahlt.

Wir brauchen eine Gesellschaft, die nicht auf Frauen herabschaut, die sich um Kinder, Familie und Haushalt kümmern und nur die bewundert, die für fremde Menschen (aka "Unternehmen") arbeiten und dort "Karriere machen"! Dazu benötigen wir ein Einkommens- und Steuersystem, mit dem eine Familie auch dann ihr Auskommen hat, wenn NICHT beide arbeiten gehen MÜSSEN!

Ich bin aber GEGEN Rosinenpicken. Warum gibt es nur Bemühungen, um eine Quotenregelung für Führungspositionen einzuführen - aber nicht für andere Berufe? Kindergärtnerinnen und Grundschullehrerinnen sind fast ausschließlich weiblich - und messen Jungs am für Mädchen typischen Spiel- und Lernverhalten. Wie wäre es mit einer Männer-Quote für mehr männliche Vorbilder in Kindergarten und Schule?! Wenn schon Quotenregelung, dann bitte auch auf dem Bau und bei der Müllabfuhr! Ich habe auch nichts gegen Frauenparkplätze - aber dann bitte auch in gleicher Zahl Parkplätze, wo nur Männer parken dürfen - wo ist die "Gleichberechtigung", wenn Männer mit einer geringeren Anzahl an Parkplätzen auskommen müssen?

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Woher ich das weiß:Beruf – Lange Jahre Erfahrung als Sex-Coach und Fachbuch-Autor

Also ich finde Frauenparkplätze doof es gibt ja keine Männerparkplätze nur für Familien. Also famielenparkplätze verstehe ich aber extra für Frauen das geht nicht in mein kopf rein

0
@NicchtDeins

Frauenparkplätze sind ja meist in der Nähe des Ein/Ausgangs und besser beleuchtet, was die Sicherheit (bzw. das Sicherheitsgefühl) erhöhen soll. Da habe ich ja nix dagegen - aber ich frage jetzt einfach mal ganz ketzerisch nach einem Ausgleich für diese (für Männer "verlorenen") Plätze. Die Forderung war ja nach "Gleichberechtigung" und nicht nach "Besserstellung" der Frau, gell...?

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

0
@RFahren

Ja aber dann soll es nicht frauenparkplatz heißen sondern Schutzparkplatz oder so ein neutraler Begriff für Leute die Angst haben oder keine Ahnung weil es wird so dargestellt frauen sind Opfer Frauen haben Angst und ach was mit dem Männern ist das ist egal die haben ja keine angst oder so das regt mich zb super auf. Ich würde aus Prinzip schon nicht auf einem frauenparkplatz parken

0

Was möchtest Du wissen?