Leute ich bilde mir Krankheiten ein nachdem ich heftige Panikattacken hinter mir habe, was soll ich tun, war schon 8 Wochen auf einer stationären Klinik?

7 Antworten

Panikattacken sind die absolute Hölle. Nicht nur während der Attacke ist es kaum auszuhalten, sondern auch danach ist man so verunsichert, dass man wegen jeder Unebenheit völlig aus der Fassung gerät.

Ich hatte während meinen Attacken vor allem das Gefühl ein Herzleiden (bis hin zum Herzinfarkt) zu haben. Hinzu bildete ich mir ein keine Luft zu bekommen und folglich Lugendproblemen ausgesetzt zu sein. Auch schlimm war die dauernde Angst verrückt zu werden, also den Verstand zu verlieren.

Nach einer solchen Attacke ist man so verunsichert, dass man bei jeder kleinsten Regung sofort das Schlimmste hineininterpretiert. Dies ist jedoch die Angst und hat mit realen Erkrankungen nichts zu tun (was die Sache nur beschränkt besser macht).

Ich brauchte wärend der schlimmsten Zeit Medikamente aus der Gruppe der Benzodiazepine wie z.B. Lorazepam (Tavor/Temesta) um überhaupt überleben zu können. Nahm ich eine solche Tablette waren die Angstzustände die weggeblasen. Das Problem ist, dass diese Dinger bei längerer Einnahme abhängig machen. Folglich nahm ich sie auch nur wenns gar nicht mehr anders ging.

Als längerfristige Medikamenten haben mir Antidepressiva aus der Gruppe der SSRI (ich bekam Sertralin) sehr gut geholfen. Das Problem dieser Tabletten ist, dass sie die Angst in den ersten Wochen noch steigern können bis die Dinger nach 3-5 Wochen angstlösend wirken. Zudem haben sie auch sonst noch so einige Nebenwirkungen. Nichts desto Trotz, unter Sertralin hatte ich keine Angstattacken mehr.

Wichtig ist vor allem eine gute Psychotherapie, nur diese kann wirklich heilen. Bei mir dauerte es jedoch Monate (wenn nicht über ein Jahr), bis ich eine erste Veränderung feststellte.

Hallo.

Ich bin seit vielen Jahren Angstpatientin u das mit der Angsg vor Krankheiten hab ich auch durch. In meiner akuten Phase bin ich täglich zum Arzt gerannt. Aber mein damaliger Hausarzt war einfach shice u die meisten krankheite  hab ich mir nichtmal eingebildet. Da ich aber den Psycho Stempel hatte wurde ich nie ernst genommen u musste regelrecht um Überweisungen betteln. U die Spezialärzte fanden immer was.

Ich hab meinem Körper null mehr getraut. Ständig Angst vor Infarkten oder Blindarmdurchbruch. Auch hab ich den Fehler begangen u Nächtelang mit Googeln verbracht. Was auch nicht so förderlich war. Bei jedem Muskelkater in meinem Körper bin ich durch gedreht. Ich wusste ja selber im nachhinein dass das alles schwachsinn ist.

Ich hab dann meinen Hausarzt gewechselt weil es mir schon peinlich war zum alten zu gehn u dieser mich eh abstempelte.

Mein neuer hausarzt ist ein Segen. Er ist auch auf Psyche spezialisiert u wusste mit mir umzugehen. Er hört mir zu u jeden Tag an dem ich dann nicht mehr beim Arzt war hab ich gefeiert.

Mittlerweile geh ich echt nur noch wenn ich wirklich krank bin u das sehr selten

Und was haben die in den 8 Wochen gemacht?
Welche Diagnose haben sie gestellt und welche Medikamente hast du bekommen?
Ich kenne Panikattacken, sind meistens soziale Angststörungungen unter denen immer mehr Menschen in Deutschland leiden.
Weil die Zeit immer hektischer und die Menschen immer isolierter leben (wollen)
Aber welche Diagnose wurde gestellt?

Du hast wenig Ahnung was panikattacken wirklich sind

0

Was ist eure Meinung dazu: Junge Person verweigert Hilfe, leidet unter Panikattacken und Depressionen und irrt jetzt irgendwo durch die Republik?

Eine junge erwachsene Person ist vor mehr als 4 Wochen abgehauen. Sie stand unter Betreuung und hat Depressionen mit Panikattacken. Sie lehnt alle möglichen Hilfen ab und ist gegen die Betreuung. Sie hatte nur ein bisschen Taschengeld und ist dann, als es ihr alles zu viel wurde einfach abgehauen. Jetzt irrt sie seit Wochen obdachlos durch die ganze Republik oder ist vielleicht schon im Ausland.

...zur Frage

Kann man nach Suizidversuch sein Leben noch in den Griff bekommen?

Hallo Zusammen, ich bin 25 Jahre alt und schon seid meiner Kindheit habe ich psychische Probleme. Ich habe schon verschiedene Kliniken und Therapien hinter mir, vor einigen Wochen habe ich nun keinen Ausweg mehr gesehen und versucht mir das Leben zu nehmen..wenn auch eher schlecht als recht. Nun bin ich in einer stationären Psychiatrie und habe zum ersten mal das Gefühl, zu verstehen, was mir seit ein paar Jahren zu zusetzt: Ich komme mit "unserer" Lebensart so nicht zu recht. Ich kann nicht mich jeden Tag 9-10 Stunden in ein Büro setzen und jahrelang in einem Hamsterrad leben. Dieser tägliche Druck von allen Seiten, die Kaltherzigkeit usw. sind einfach nicht meine Welt.. Gibt es für mich überhaupt eine Möglichkeit, in der heutigen Welt auch nur etwas glücklich zu werden? Gibt es überhaupt eine Alternative? Ich habe hier in der Klinik mitbekommen, das einer vor Jahren nach der Klinik in ein Kloster gegagngen ist und nun dort lebt und zumindest zur Ruhe gekommen ist und seinem Leben einen Sinn geben kann.. Ich weiss nicht, ob es für mich auch eine Möglichkeit gibt.. Vielen Dank

...zur Frage

Gefühl keine Luft zu bekommen. Panikattacken!?

Hallo, Panikattacke!! Angstzustände!!

Ich habe manchmal das Gefühl das ich keine Luft mehr bekomme und nicht richtig atmen kann. Dann atme ich schneller. In dem Moment denke ich das ich gleich umfalle. Ich glaube das sind Panikattacken. Hatte jemand von euch auch schon solche Erfahrungen? Was macht ihr in so einer Situation? War jemand vielleicht beim Psychologen oder in irgendeiner Klinik in Behandlung wegen sowas? Vielen Dank im für voraus für eure Antworten.

...zur Frage

Wie lange dauert es vom Antrag bis zur Annahme einer stationären Klinik?

Hallo, ich bin nun seit 2 Jahren in Psychotherapie wegen Depressionen und einer Angststörung und merke seit langer Zeit keine großen Fortschritte mehr. Deswegen wollte ich eine stationäre Klinik ausprobieren, da wo man so 6-8 Wochen bleibt und verschiedene Formen der Therapie bekommt. Weiß jemand wie lange es dauert bis man da angenommen wird. Ich weiß es ist immer verschieden und am besten sollte ich die Klinik selbst anrufen mich interessiert es aber trotzdem. LG

...zur Frage

Wer/was hilft wirklich bei Angst/Panikstörung/Depressionen?

Hallo, Für alle die sich nicht mit Panikattacken sowie Agrophobie und soz. Phobie auskennen , diesen Beitrag bitte ignorieren. Ich bin Simon, 18 Jahre alt und grade mit dem Abitur fertig. Ich leide unter starken Angst bzw. Panikattacken , die mein Leben sehr stark einschränken. Die Ängste gibt es seit ungefähr 3 Jahren, aber die Panik bildete sich erst mit dem Beginn der Abiturphase. Ich mache seit 3 Monaten eine Verhaltenstherapie , die meiner Meinung nichts bringt und der Therapeut unfähig ist, bzw mir auch unsympathisch. Vor 1 Jahr war ich ein ganz normaler, beliebter Junge. Ich hatte alles was ich brauchte. Nun plagen mich Depressionen , soziale Phobie, Agrophobie und dies alles ist natürlich noch gekoppelt mit Panikattacken. Ich sitze seit Monaten in meinem Zimmer , denn das ist mitlerweile der einzige Ort an dem ich mich wohlfühle. Meine Freunde habe ich ewig nicht gesehen, da ich mich mitlerweile einfach nicht mehr traue mich bei Ihnen zu melden. Hat jemand das alles schon durchgemacht? Was hat euch geholfen? Welchen Weg habt ihr eingeschlagen? Wie findet man einen geeigneten Therapeuten? P.S. ich werde keine Meidikamente nehmen

...zur Frage

Nochmal neu anfangen nach Suizidversuch?

Hallo Zusammen,

ich bin 25 Jahre alt und schon seid meiner Kindheit habe ich psychische Probleme. Ich habe schon verschiedene Kliniken und Therapien hinter mir, vor einigen Wochen habe ich nun keinen Ausweg mehr gesehen und versucht mir das Leben zu nehmen..wenn auch eher schlecht als recht. Nun bin ich in einer stationären Psychiatrie und habe zum ersten mal das Gefühl, zu verstehen, was mir seit ein paar Jahren zu zusetzt:

Ich komme mit "unserer" Lebensart so nicht zu recht. Ich kann nicht mich jeden Tag 9-10 Stunden in ein Büro setzen und jahrelang in einem Hamsterrad leben. Dieser tägliche Druck von allen Seiten, die Kaltherzigkeit usw. sind einfach nicht meine Welt..

Gibt es für mich überhaupt eine Möglichkeit, in der heutigen Welt auch nur etwas glücklich zu werden? Gibt es überhaupt eine Alternative? Ich habe hier in der Klinik mitbekommen, das einer vor Jahren nach der Klinik in ein Kloster gegagngen ist und nun dort lebt und zumindest zur Ruhe gekommen ist und seinem Leben einen Sinn geben kann..

Ich weiss nicht, ob es für mich auch eine Möglichkeit gibt..

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?