Leute die auf der deutschen Sprache verharren?


19.12.2019, 21:41

Gibt es ne soziologische Erklärung dafür, dass Leute absichtlich, "nicht deutsche" Wörter, krampfhaft deutsch aussprechen?

16 Antworten

Es gibt unterschiedliche Arten von Anglizismen:

Teilweise handelt es sich um Fachbegriffe, für die es kein (geläufiges) deutsches Wort gibt, so dass man - der Einfachheit und Klarheit halber - lieber das englische verwendet.

Manchen verwenden aber auch einfach englische Begriffe, weil sie damit "cool" wirken wollen, aber so etwas finde ich albern und mache das ich auch nicht mit.

Am schlimmsten finde ich das Management-Denglisch, das gerne im Berufsleben verwendet wird. So etwas ignoriere ich mittlerweile einfach und warte, bis der Gesprächspartner wieder normal mit mir redet.

Nachtrag:

Gibt es ne soziologische Erklärung dafür, dass Leute  absichtlich, "nicht deutsche" Wörter, krampfhaft deutsch aussprechen?

Hast du dafür mal ein Beispiel? Ich kann mir gerade nicht vorstellen, was für Wörter du da meinst.

Das Management-(D)Englisch lehne ich nicht wegen der englischen Sprache oder des deutsch-englischen Mix ab, sondern wegen der dahinterstehenden kapitalistischen Ideologie! Und darum ist es auch besonders verwerflich!

0

Ein Bekannter von mir hatte es mal erlebt, daß er in einem Einkaufszentrum nach "EmmZeh Paaper" gefragt wurde - der Kunde meinte die Schreibwarenkette "McPaper"

0

Sie sind nicht so gut in der englischen Aussprache. Oder sie sprechen manche Anglizismen tatsächlich bewusst falsch aus, da es ihnen lächerlich vorkommt, für bestimmte Bezeichnungen englische statt deutsche Ausdrücke zu verwenden. Sie wehren sich, weil es ihnen in manchen Fällen zu blöd vorkommt, in anderen Fällen macht es für sie Sinn, dann hapert es aber an ihren sprachlichen Fähigkeiten.

Ich spreche "O2" Deutsch aus, also "Oh Zwei". Die haben mich mal genervt, jetzt bin ich eingeschnappt.

Ich kennen keinen Deutschen, der "Tina Turner" richtig ausspricht, sondern "Tina" auf Deutsch und "Turner" auf Englisch.

"R2D2" spreche ich Französisch aus, "er dö", weil ich Star Wars zuerst in Frankreich gesehen habe.

Meine Großmutter sprach kein Englisch, und es dauerte ein wenig, bis ich verstand was "Rikükling" ist und zu "Baby" sagte sie "Babü", also mit "a". Sie hat den Krieg überlebt unter unsäglichen Bedingungen. Dann darf sie Wörter so aussprechen, wie sie will.

Ich bin beim Lesen der Frage ein wenig zusammen gezuckt. Ich würde doch mal sagen, dass die Leute "beharren", und nicht "verharren". Ein Fragesatz wird auch anders gebildet. Ich beobachte, dass (hauptsächlich junge) Leute hier im Forum sich wenig um korrekte sprachliche Formulierungen oder Orthographie kümmern. Eine Erklärung habe ich nicht dafür.

Für die in den letzten Zeilen genannten Phänomene könnte ich schon einen Erklärungsansatz anbieten.
1) Wie in vielen Dingen (Musik, Mode, Trends ...) sind auch hier die USA in einer Vorreiterrolle gewesen mit massiven Verballhornungen einer korrekten Orthographie. (Das wurde dann insbesondere durch die Rap-Szene, aber auch durchaus durch die Werbung transportiert).
2) 'Modisch' schlampige Orthographie ist für Pisa-Performer auch eine hervorragende Steilvorlage, um eigene Schwächen damit zu tarnen.

1

Also, ich spreche mehrere Fremdsprachen ganz brauchbar (brauche das beruflich), unter anderem englisch, und lege Wert drauf, deutsche Ausdrücke zu verwenden, wenn ich deutsch spreche und englische, wenn ich englisch spreche.

Ich finde es nicht "cool", die deutsche Sprache unnötig mit englischen Wörtern zu verhunzen.

Englisch ist für viele ältere Menschen nicht leicht, auch weil sie es oft nie richtig gelernt haben. Außerdem gilt auch immer: Neuen wird immer erstmal kritisch gegenüber gestanden

Was möchtest Du wissen?