Leute, angenommen vor 1 jahr hat man sich eine 2-zimmer Wohnung gekauft nach hinein passiert ungeplant ein Schwangerschaft wärend laufenden kredit?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hoffentlich hast Du jetzt nicht verkauft. Wenn ich daran denke, dass Du auch viel Grunderwerbssteuer zu zahlen hattest und die Wohnung seit damals wohl kaum relevant im Wert gestiegen ist.

Hat Dir mein Vorschlag gefallen, die evt. zu kleine Wohnung zu vermieten und für den eigenen Bedarf eine passende anzumieten?

Beim Verkauf der Wohnung würdest Du bestraft durch die evtl. anfallenden Maklerkosten, evtl. anfallenden Notarkosten, evtl. die Steuer, falls Du mit Gewinn verkaufst und wenn Du dann den Kredit auch noch aufkündigen musst, die Vorfälligkeitsentschädigung.

Da ist es doch wesentlich entspannter, die Wohnung zu behalten, gut zu vermieten und mit der Miete eine andere Wohnung anzumieten.

Der Vorschlag, den Kreditgeber zu wechseln, funktioniert auch nur wirklich, wenn Dein derzeitiges Darlehen nicht festgeschrieben ist auf eine bestimmte Zeit. Insofern nützt Dir der neue Vorschlag von boroslimu, einen anderen Tarif zu suchen, auch nicht viel. Viel Glück und Gesundheit noch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest weder die Wohnung verkaufen, noch irgendwas am Kredit drehen. Der Bank ist es doch völlig egal, ob Du die Wohnung selbst bewohnst oder vermietest. Hauptsache, die Kreditraten kommen.

Für Dich also der ideale Weg: Du suchst Dir eine Mietwohnung und vermietest stattdessen die Eigentumswohnung. Versuche dabei idealerweise für die ETW mindestens soviel Kaltmiete zu bekommen, wie Du für die Mietwohnung zahlen musst. Wenigstens anteilsmäßig, noch besser aber auch betragsmäßig mindestens gleich.

Es heißt immer, wer sich eine Immobilie kauft, also egal ob Haus oder ETW, bindet sich zu sehr an den einen Ort. Das stimmt nicht, denn man hat immer die Möglichkeit, das eigene Objekt zu vermieten und für das Geld woanders was zu mieten.

Selbst das kann man noch vorübergehend gestalten. Also jetzt erst einmal mieten und dann in Ruhe ein Objekt suchen, das man kaufen kann, indem man die ETW nach Möglichkeit mit Gewinn verkauft und damit den Großteil der neuen Immobilie finanzieren kann. Die Banken machen dabei gerne mit, zumal sie selbst meistens über eine eigene Immobilienabteilung verfügen.

Viel Erfolg dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofern beim Verkauf ein Darlehen vorzeitig abgelöst wird, kann die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen.

Gelangt das bestehende Darlehen jedoch für die Anschaffung z.B. einer 3.Zimmerwohnung erneut zum Einsatz, fällt im Hinblick auf den Fortbestand keine Vorfälligkeitsentschädigung an.

Man kommt überigens mit einem Kleinkind durchaus gut in einer Zweizimmerwohnung zurecht, bis die Ansprüche für ein solches Kind größer werden oder sich mehr Kinder einstellen.

Folglich können Sie das weitere Vorgehen in aller Ruhe überlegen und die Zukunft weiter planen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

muss man da Strafe zahlen wenn man die Wohnung wieder verkauft und sich eine andere Wohnung sucht?

Weder das Verkaufen noch das Suchen von Immobilien stehen unter Strafe

Wie läuft sowas ab?

Such dir einen Käufer und dann hoffe, dass der genug bezahlt um den Kredit abzulösen. Alles weitere wird dann ein Notar erledigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was denn für'ne Strafe?
Nur der Gewinn wäre zu versteuern, falls ein Gewinn enstehen würde.
Die Bank wird für die Finanzierung eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen.

Sonstig kannst Du Deine Wohnung auch alle 4 Wochen verkaufen, verboten ist das nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du den Kredit vorzeitig zurück zahlst (z.B. durch Verkauf) dann kann eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig sein. 

Das hängt von dem Zinssatz des Darlehens, der Bindungsfrist, dem aktuellen Zinssatz am Markt usw. zusammen.

Wenn Du dann noch einen Bausparvertrag in die Finanzierung eingebaut hast dann wird das Ganze noch komplexer.

Einfachster Weg:

Einfach ein Schreiben an den Kreditgeber (Bank) : "Ich denke aus persönlichen Gründen über den Verkauf der Immobilie nach. Welche Vorfälligkeitskosten würden entstehen. Ich bitte um Information / einen Beratungstermin".

Und dann redest Du per Telefon oder persönlich mit den Leuten.

Ist sowieso meist besser als hier Leute zu fragen die niichts über Deine spezielle Finanzierung/Situation wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest mit der Bank sprechen. Wir wissen ja gar nicht wie dein Kreditvertrag ausgestaltet ist. Grundsätzlich bist du aber Eigentümerin und kannst die Wohnung verkaufen. Den Kredit müsstest du natürlich weiter bezahlen oder ablösen. Das ablösen ist meist sehr teuer und wird vermutlich teurer als der Verkaufserlös sein. Aber das ist nur Spekulation.

Letztendlich führt nichts daran vorbei mit deinem Kreditgeber zu sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?