Leukämie- Rückkehr?

3 Antworten

Es ist traurig, dass mit Dir im Alter von 8 Jahren nicht ernsthaft geredet wurde. Eine unterdrückte Leukämie, die jetzt wieder hervorbricht, hast Du aber ganz sicher nicht, ich denke, Du bist geheilt. Es kann aber sein, dass Dein Risiko, Leukämie zu bekommen, aus irgendwelchen Gründen höher ist als beim Durchschnittsmenschen. Frauen können auch zweimal Brustkrebs bekommen, das ist dann aber kein Rückfall, das wäre es bei Dir auch nicht. Bleib entspannt und genieße das Leben. Und suche Dir einen Arzt des Vertrauens, mit dem Du das in Ruhe bereden kannst. Ich besitze nur ein gepflegtes medizinisches Halbwissen, bin aber kein Doktor.

welche Art Leukämie? AML, ALL? Es gibt eine Zeitspanne, wenn in der Zeit kein Rezidiv auftritt, also Rückfall, gilt man als geheilt.

Fahr in das Krankenhaus, in dem du behandelt wurdest. Du hast ein Recht, alles über deinen Zustand zu erfahren.Deine Eltern scheinen dir nur Mist zu erzählen oder sie wissen es einfach selbst nicht besser. Lass dich gründlich aufklären!

Also...so, wie Du dass schreibst, bist Du auf jeden Fall geheilt! Dein Risiko ist auf keinen Fall höher, als bei jemandem, der noch nie Leukämie hatte, denn Du bist aus der 5-Jahres-Regel draußen!

Was aber nachdenklich stimmt, ist, dass Deine Eltern niemals mit Dir darüber geredet haben. Das geht definitiv nicht und ich glaube, dass da erhebliche Narben sind, die behandelt werden müssen. Was ich meine: Rede mit einem Psychiater, es ist angebracht!

Ohnmacht durch Eisenmangel?

Hallo! Ich, (12 fast 13 am 21.1) bin gestern zwei mal umgekippt und in eine kurze ohnmacht gefallen. Ich Frage mich jedoch wodurch, denn ich achte auf Ernährung und ernähre mich eigentlich sehr gesund. Allerdings lebe ich seit 2 Jahren vegetarisch. Seit einiger Zeit fühle ich mich sehr müde den Tag über, immer wenn ich schnelle Bewegungen mache oder lange gesessen habe und dann aufstehe wird mir kurz schwindelig und schwarz vor Augen, außerdem verliere ich komplett die Orientierung, das geht so jeden tag 1-3 mal, allerdings konnte ich es bis gestern relativ gut kontrollieren. Das heißt: irgendwo festhalten und warten bis es vorbei ist (geht so über 15 sek.) doch gestern sackte ich einfach zusammen und wurde ohnmächtig, erst als meine Eltern laut riefen 'wachte' ich auf. Meine Frage ist nun, kann das durch Eisenmangel passieren oder was könnte sonst ein grund sein?Danke im Vorraus! :)

...zur Frage

Wie lange braucht die Leber um sich zu regenerieren?

Hallo miteinander,

folgendes:

Ich habe ca. 3-4 Wochen im Juni (2018 - letzten Monat) jeden Tag 1-2 Schmerztabletten genommen, da ich Schmerzen in der rechten Kieferregion hatte, die ca. 2 Tage nach einem Zahnarzttermin, bei dem ein Loch gestopft wurde, begannen.

Die erste Woche habe ich "Dolomont" genommen, welches ich noch von meiner Weisheitszahnentfernung hatte, aber damals (letztes Jahr) nicht gebraucht habe.

Den Rest des Monats habe ich dann mit "Ibu 400 Akut - 1 A Pharma" weiter meine Schmerzen gelindert.

Seit ca. 3 Wochen nehme ich schon gar keine Schmerzmittel mehr - Zum Glück.

Aber ab und zu (so ca. 1-2x in 2 Wochen oder so und dann auch immer abends/nachts) kommen die Schmerzen in der genannten Region wieder und ich muss wieder eine Ibu 400 nehmen. Damit ist dann auch wieder alles weg.

Info am Rande:

Ich habe natürlich in der ganzen Zeit, in der ich Schmerzmittel genommen habe, KEINERLEI Alkohol getrunken - verständlich.

Und generell zu meinem Alkoholkonsum:

Ich trinke nur 1-2x im Monat Alkohol - dabei bleibt es auch nicht immer nur bei 1-2 Bier oder so sondern es wird schon etwas mehr ^^ Aber das eben nur 1-2x im Monat und sonst trinke ich rein gar keinen Alkohol... Zwischen diesen 1-2x sind auch immer so ca. 2 (-3) Wochen (mind. 1 Woche).

Nun stellen sich mir die Fragen:

  1. Ob meine Leber durch die recht lange, tägliche Einnahme von Schmerzmitteln sehr geschädigt ist?
  2. Wie lange es dauert bis meine Leber wieder in dem Zustand ist, in dem sie war, bevor diese Zeit der Medikamenteneinnahme begann?
  3. Kann ich heute schon wieder, so wie vor der Medikamenteneinnahme, Alkohol trinken oder hat sich meine Leber vllt. noch nicht genug von der Schmerzmittel-Aktion/Zeit erholt und es wäre eine eher schlechte Idee?

Danke schon mal :)

...zur Frage

Leukämie; Leben?

In letzter Zeit habe ich sehr viel über die Krankheit Leukämie gehört und auch begonnen, mich darüber etwas zu informieren. Allerdings habe ich nicht gelesen, in welchem Maße Leukämie den Alltag der Erkrankten bestimmt. Fallen ihnen auch die Haare aus, was können sie nicht mehr machen, wie oft müssen sie zu einer Behandlung? Und wie lange können Kinder mit Leukämie leben, ohne eine Knochenmark-Spende zu bekommen? Ich hoffe, dass mir jemand diese Fragen beantworten kann. Lg :)

...zur Frage

Film aus den 90ern über ein Mädchen das an Leukämie?

Hi,

ich habe als Jugendliche damals einen Film gesehen über ein Mädchen, dass die Diagnose Leukämie bekommt. Ich erinnere mich noch, dass das Mädchen glaube ich lange rötliche Haare hatte.

Jedenfalls tanzt sie Ballett und ich weiß, sie hatte im Beisein ihrer Eltern noch einmal einen letzten großen Auftritt und ist am Ende in den Armen ihrer Eltern in einem Zug gestorben...

würde gerne wissen, wie der Film heißt.

Kennt den jemand?

Danke im Voraus

...zur Frage

Habe ich Anzeichen zur Leukämie?

Ich mache mir in den letzten fünf Wochen gedanken über Krebs(Krebstumore)

Hauptsächlich fing alles damit an das ich drei wochen leichte Kopfschmerzen hatte die nur 2 - 3 mal am Tag auftraten und mir müdigkeit bereiteten.Dabei fragte ich natürlich Dr.Google was das sein könnte und nach vielen Harmlosen Erkranken stöste ich auf das Thema Hirntumor.Nach einiger Zeit wurde es mir Besser ( Heute auch noch) ,dass ich mir keine weiteren Gedanken darüber gemacht habe, weil ich keine Neurologischen Ausfälle hatte außer der Sehschwäche die ich schon davor hatte.

Mitten in dieser Veranlagung zur Angst der Krankheit Hirntumor ,machte ich mir Gedanken über Leukämie.

Grund dazu war die Müdigkeit,BLässe und Lustlosigkeit uns manchmal Appetitslosigkeit.Dann fingen die Gedanken und Vorwürfe von erneut an.Meine Eltern meinten das dies von Stress kommen könnte.Oder die Vererbung des Eisenmangels meiner Mutter.Dann habe ich mich Kündigung über meine Symptome gemacht und fand Informationen über Krankheiten die meinen Symptome entsprechen wie, Eisenmangel, Magnesium - Vitamin D Mangel oder etwas ernstere wie Anämie, Schilddrüsenunterfunktion und natürlich auf die ganz schlimmen wie Blutkrebs, Lymphknoten-Krebs. Meine Eltern lachten zum Teil und meinten ,,Wenn du Krebs hättest dann würden wir es längst gemerkt

Jetzt sind ein paar Tage vergangen und jetzt habe ich die Befürchtung an Krebs erkrankt zu sein

- Müdigkeit, Geschwollene Lymphknoten

( Etwas kleiner als 1cm am Hals seitlich, gut beweglich,schmerzlos)

Muskelschmerzen bzw Gelenkschmerzen im Beim (Richtig Fieber habe ich nicht aber rektal meist 37,5-38,0 Grad) und Leichter Hautauschlag (Oberarm) sind meine Symptome die zur Leukämie passen könnten

GRÜNDE DIE DAGEGEN SPRECHEN

-Rauche nicht (Habe nie geraucht), Wurde nie Geröntgt oder ähnliches.Bin sogut wie nie Benzol ausgesetzt (außer im Freien zB in der Stadt) Habe nicht abgenommen im Gegenteil , Keine Blutungen vom Zahn oder Nasenraum kommend und auch nirgend anders wo.Und keine vererblichen oder genetischen Veranlagungen.

ZU MIR

Ich bin ein Junge 14, werde bald 15.

1,80 groß und Übergewichtig

Gutes Immunsystem

#Und ja ich habe schon eine Check-Up Termin und Blutentnahme test beim Arzt beantragt für nächste Woche Do#

(Bitte nimmt diese Frage Ernst und ich bitte um zivile Vernunft und Antworten)

PS ich weiß das ihr keine Ärzte seit

Ich hoffe das dies Harmlos ist ,denn ich will lange und glücklich und gesund leben können und dazu auch später eine Familie gründen können.

(BITTE UM SCHNELLE ANTWORT)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?