Leuchtstofflampe falsch angeschlossen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Art der Beschaltung ist eigentlich Typisch für solche Leuchten.

Im Netzbetrieb werden die Kathoden der Leuchtstoffröhre vorgeheizt, das bedeutet hierzu werden die beiden Glühkathoden an beiden Röhrenenden in Reihe geschaltet, und so über das Vorschaltgerät mit nahezu der vollen Netzspannung erhitzt. Dann öffnet der Starter, durch die Spule im Vorschaltgerät erzeugt einen hohen Spannungsimpuls, der dann die Lampe zündet, dann brennt sie mit etwa 100V. Den Vorheizstrom können die billigen 12V-Vorsxchaltgeräte nicht liefern.

Also betreibt man die Leuchtstoffröhre in der Art einer Kaltkathodenröhre mit einer deutlich höheren Spannung, aber mit geringerem Strom.

Aber warum willst du unbedingt noch eine Leuchtstoffröhre betreiben?

Schau dir die mal an: https://www.ebay.de/itm/10W-DC12V-COB-LED-Panel-Lampe-Strahler-Leuchte-Licht-Beleuchtung-Deutsche-Post/362021437906?hash=item544a28c1d2:m:mMoOqbZHQvT2L2L5LOAtaug

Kein Vorschaltgerät, deutlich mehr licht, keine Hochspannung, Keine Röhre mit Quecksilber drin.

Da wird wohl nur etwas Hochspannung erzeugt werden damit die Lampe gerade so leuchtet, billig gekauft bedeutet oft zweimal gekauft...

Was möchtest Du wissen?