Letztes Gebet vor dem Tod...

13 Antworten

Ich würde einfach mit Gott reden, keine besondere Formel oder ein vorgefertigtes Gebet... dann vielleicht noch ein Vater unser wie es Jesus gelehrt hat. ...wenn ich denn beten würde. (bin katholisch erzogen und habe auch viele der Werte verinnerlicht, lebe aber den Glauben nicht in dem Sinne, bete nicht (bzw. kaum) und gehe auch nicht in die Kirche)

Vielleicht kommt dein großer Bruder und deine gesamte Familie ja langsam zum nachdenken. Warum muss erst Angst vor dem Tod ins Spiel kommen, um über Gott nachzudenken? Kann man das nicht auch vorher schon machen? Jetzt wird ein Gebet herzlich wenig nützen. Warum sollte Gott jemanden beschützen dem Gott bisher völlig gleichgültig war? Wer ist denn überhaupt Gott für dich?

Zur Truppe gehört ein Mlitärseelsorger. Die haben in der Regel ein kleines Buch mit christlichen Liedern und Gebeten für alle Situationen für die Soldaten.

Ich hab meins auch noch....:-)))....der Einband ist militärisch korrekt in der Tarnfarbe olivgrün.

Ein Gebet ist eine Zwiesprache mit Gott. Diese Sprache kommt aus dem Herzen und nicht aus einem Gebetbuch. Mit Gott sprechen kann man zu jeder Zeit und ohne Vorbereitung. Jeder Mensch trägt sein eigenes Gebet in sich. Vorgekaute Worte würde ich niemals verwenden. Jeder Mensch betet auf seine Weise und zwar öfter als es ihm bewußt ist.
Wer an Gott glaubt sollte wissen: Gott freut sich über jedes Wort von uns.....

Wenn es wirklich einen Gott gibt, dann sind ihm solche Formalitäten wahrscheinlich völlig egal, denn diese sind von Menschen geschaffen.

Was möchtest Du wissen?