Letzten 4 Monate Falsche Lohnsteuerklasse?

1 Antwort

Gewöhnlich reicht es dem Arbeitgeber seine Steuer-ID mitzuteilen, darüber rechnet dieser die Lohnsteuer/Einkommensteuer ab.
Fehlt diese Angabe wird regelmäßig StK 6 abgerechnet, diese löst sich mit der Einkommensteuererklärung auf, die zuviel gezahlten Steuern werden zurückersstattet.

Was immer auch eine "Abrufkraft" ist, die Zeit dazzwischen könntest Du für eine andere Tätigkeit genutzt haben.
Dann würde für Job A Deine StK 4 gelten und für den Job B StK 6.
Entscheidend ist die jährliche Steuererklärung, dann fließen die zuviel gezahlten Steuern zurück.

Lohnsteuer nachbezahlen weil Chef falsche Steuerklasse angeben hat?

Hallo zusammen!

Und zwar habe ich eine Frage zu einem Thema das bei mir bisher noch kein Thema war.

Ich habe jetzt 9 Monate bei einem Chef gearbeitet, der auch muss man direkt dazu sagen, Steuerberater ist. Ich habe kaum Lohn bezahlt bekommen und dafür auch gekündigt.

Ich war dort nur auf Teilzeit also in der Gleitzone, und habe jetzt nachgelesen, dass ich auf Steuerklasse 5 Lohnsteuer bezahlen muss. Mein Chef hat mir jedoch Anfangs gesagt, ich falle da nicht rein, ich müsste keine Lohnsteuer bezahlen.

Jetzt sind meine Frage:

1): Ist das richtig, dass ich bei einem Gehalt zwischen den 450,01 - 850,00 € Lohnsteuer zahlen muss bei Steuerklasse 5?

2): Da jetzt unser Steuerbescheid die Tage kommt, kann ich davon ausgehen dass ich bestimmt für 2017 nachzahlen muss?

3.) Und zuletzt, ich werde wohl meinen Restlohn bei meinem Chef einklagen müssen, da dieser wie bei meinen zwei Vorgängerin auch nicht mehr gezahlt hat als diese weg waren und wenn ich dies tue, kann ich ihm noch beim Anwalt wegen der Lohnsteuer was tun?

Ich bin wirklich sauer, weil ich auch gesehen habe, dass er mich auf der Lohnsteuerbescheingung mit Klasse 3 berechnet hat.

Ist das daher sinnvoll den Steuerbescheid von meinem Steuerberater prüfen zu lassen, wenn dieser zurück kommt?

Tut mir leid, ich habe mit sowas noch nie was am Hut gehabt aber momentan weiß ich nicht mehr wo mir der Kopf steht. Ich wäre dankbar, wenn mir jemand einen Rat geben könnte.

...zur Frage

Bei der Steuererklärung unwissentlich falsche Angaben gemacht - welche Nachteile können entstehen?

Wenn bei meiner Steuerklärung meine Zahlenangaben zum Jahresbruttolohn, Lohnsteuer, Kirchensteuer geringfügig von den wahren Werten abweichen, können dann dadurch für mich Nachteile entstehen? Oder kann ich mich darauf verlassen, dass das Finanzamt die Angaben sauber prüft, korrigiert und mir gegebenenfalls zustehende Steuerrückzahlungen trotzdem zukommen lässt?

Mal angenommen ich habe einen Jahresbruttolohn von 21302,45 € und habe aber nur 8 Monate gearbeitet. Daher wurde mir jeden Monat zu viel Lohnsteuer abgezogen und ich habe insgesamt 4854,54 € Lohnsteuer bezahlt, obwohl ich nur 2879,04 € hätte bezahlen müssen.

Nehmen wir weiterhin an, mir wären diese Zahlen nicht genau klar (ich hatte in diesem Kalenderjahr mehrere verschiedene Jobs und habe daher keine genaue Jahresabrechnung und ein Arbeitgeber hat auch nicht irgendwelche komischen Zusatzzahlungen für eine seltsame Altersvorsorge geleistet, die ich eigentlich gar nicht wollte und deren Umfang mit nicht ganz klar ist...) und ich gebe bei der Lohnsteuererklärung einen Jahresbruttolohn von 20802,45 € und eine Lohnsteuer von 3102,36 € an. Entstehen dann dadurch Nachteile?

...zur Frage

Vollzeitbeschäftigter Student/ Steuerfragen (Lohnsteuer etc.)?

Hallo liebes Forum, 

ich arbeite jetzt seit fast 3 Monaten Vollzeit (knapp 45Std/Woche) als immatrikulierter Student in einem Unternehmen. 

Nun habe ich gelesen, dass der diesjährige Steuerfreibetrag bei 9000€ Brutto liegt. 

Nach jetzigem Stand liege ich bei ca. 10500-11000€ Brutto und mir ist auch bekannt, dass ich durch Werbungskosten und Sonderausgaben den Betrag so runterrechnen könnte, dass ich wieder unter den Steuerfreibetrag fallen würde.

Ich habe zwei wichtige "Hauptfragen":

Erste Frage:

Mir wurde vor kurzem angeboten den Vertrag nochmals um ein paar weitere Wochen zu verlängern. 

Ich würde also dementsprechend bei einem Betrag liegen (wahrscheinlich 13000€ Brutto) den ich nicht mehr unter den Steuerfreibetrag von 9000€ rechnen könnte, 

also würde ich auch nicht die gesamt gezahlte Lohnsteuer, Kirchensteuer und Soli wiederbekommen. 

Macht es also Sinn für mich, den Vertrag zu verlängern, da ich ja Steuern zahlen müsste und vllt. auch mit 13.000 Brutto evtl nur auf 11.000 Netto kommen würde, 

oder soll ich den jetzigen Betrag von 10500-11000€ Brutto mitnehmen, nicht verlängern und mich unter den Steuerfreibetrag rechnen, sodass ich die Lohnsteuer anfang nächsten Jahres wiederbekomme?

Mir stellt sich einfach nur die Frage, wieviel Euro ich von der gezahlten Lohn,Kirchen und Soli- Steuer wiederbekomme, wenn ich über den Steuerfreibetrag falle. Steuern werden ja erst auf den 9001€ gerechnet, alles andere bleibt davon unberührt, richtig? Das hieße also, dass ich auf ca. 4000€ Steuern zahlen müsste. 

Lohnt es sich denn auch noch bei 13000€ Brutto den Betrag auf bspw. 11000€ durch Werbungskosten etc. runterzurechnen oder wieviel € könnte ich anfang nächsten Jahres beim Finanzamt bei 4000€ wiederholen?

Zweite Frage: 

Eine kurzfristige Beschäftigung als Student gilt für 70 Tage oder 3 Monate. Angenommen ich arbeite jetzt länger als 3 Monate, dann müsste ich auch wie ein ganz normaler Arbeitnehmer meine Steuern zahlen. 

Bleibt das in den 3 Monaten als kurzfristig Beschäftigter verdiente Geld davon unberührt, also fallen die Steuern nur auf den Betrag an, den ich ab dem 4. Monat verdiene?

Für mich ist das ein einzigartiger Dschungel. Ich hoffe, dass jemand von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht habt, oder Ihr einfach mehr wisst als ich.

Herzliche Grüße

Dijea

...zur Frage

Arbeitgeber hat Falsche Steuerklasse und Kirchensteuer angegeben! Was nun?

Mein Arbeitgeber (Kaufland, Teilzeit) hat fälschlicher weise die falsche Steuerklasse angegeben und mir die Kirchensteuer aufgedrückt, obwohl ich keiner Konfession angehöre. Anstatt der Steuerklasse 1 stecke ich nun in Steuerklasse 6 und ich bin evangelisch, angeblich. Fragt nicht wie man so blöd sein kann das zu verwechseln. Was mache ich jetzt, wer gibt mir mein Geld? Der Staat oder mein Arbeitgeber?

Kann man das jetzt noch ändern?

LG

Soner

...zur Frage

Lohnsteuer zurückbekommen?

Guten Morgen!

Letztes Jahr habe ich (Student) in den Semesterferien gearbeitet:

  • 5 Wochen
  • Bruttolohn etwas über 2.000€

Vom Arbeitgeber bekam ich einen "Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung für 2012" auf der steht: Lohnsteuer : ~250€

Normaler weise hat man doch einen Freibetrag von über 8.000€, oder nicht? Kann ich mir dann mit einer Steuererklärung die gezahlte Lohnsteuer zurück holen? Und wie funktioniert das mit dem Eintragen eines Freibetrages? Würde mir das in Zukunft helfen?!

...zur Frage

Bewährung widerrufen. Was tun?

Guten Tag zusammen,

Ich habe Post bekommen das meine Bewährung widerrufen wurde. Ich habe eine Freiheitsstrafe von 8 Monaten bekommen diese wurde aber auf Bewährung festgelegt. In der Zeit habe ich keine weiter Straftat begangen. Ich bin eigentlich nicht kriminell damals war ich einfach dumm und hatte falsche "freunde". 

Mein Fehler nun war das ich meine sozialstunden (100) nicht komplett gemacht habe. Mir fehlen noch 40 Stunden deswegen wurde meine Bewährung widerrufen. 

Was kann ich nun tun den Termin zu sofortigen Beschwerde habe ich nicht einhalten können weil ich von sowas nichts wusste das ich das machen kann. Meine bewährungshilfe hat mich auf die sofortige Beschwerde hingewiesen aber es war nicht mehr rechtzeitig obwohl sie sagte das ich noch drin bin in der Frist. (Keine Entschuldigung). Was kann ich nun tun bzw. Falls es jetzt dazu kommt das ich die Strafe im Knast absitzen muss, muss ich dann die kompletten 8 Monate dort hocken ?  

Gruß und hoffe mir kann jemand helfen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?