Letzten 4 Monate Falsche Lohnsteuerklasse?

1 Antwort

Gewöhnlich reicht es dem Arbeitgeber seine Steuer-ID mitzuteilen, darüber rechnet dieser die Lohnsteuer/Einkommensteuer ab.
Fehlt diese Angabe wird regelmäßig StK 6 abgerechnet, diese löst sich mit der Einkommensteuererklärung auf, die zuviel gezahlten Steuern werden zurückersstattet.

Was immer auch eine "Abrufkraft" ist, die Zeit dazzwischen könntest Du für eine andere Tätigkeit genutzt haben.
Dann würde für Job A Deine StK 4 gelten und für den Job B StK 6.
Entscheidend ist die jährliche Steuererklärung, dann fließen die zuviel gezahlten Steuern zurück.

Lohnsteuer bei halbem Jahr Vollzeit-Arbeit und halbem Jahr Masterand?

Hallo zusammen.

Ich habe letztes Jahr (März-August) meine Masterarbeit geschrieben in einem Unternehmen. Währenddessen war ich (soweit ich weiß) als "Freiberufler" eingestellt und habe 700€ überwiesen bekommen. Ich habe jedoch nie irgendeine Art von Abrechnung bekommen, auf der ersichtlich wäre ob ich steuern gezahlt habe. Von Oktober bis Dezember habe ich dann Vollzeit gearbeitet und dementsprechend auch voll Steuern gezahlt. Ist es ratsam nun eine Steuererklärung zu machen? Ich habe mir sagen lassen, dass ich bei einem sogenannten "Lohnsteuerjahresausgleich" einen großen Teil der Steuern wiederbekommen würde. Ist das wahr? Und handelt es sich hierbei um eine normale Steuererklärung die ich auch z.B. mit WISO machen könnte? Und muss ich die 700€ monatlich aus meiner Master-Tätigkeit auch eintragen oder nur die Zahlen aus meiner Jahres-Abrechnung?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Viele Grüße

...zur Frage

Finanzamt - Steuererklärung?

Hallo liebe Community,

ich habe leider ein Problem mit dem Finanzamt.

Meine Steuerhilfe hat meine Lohnsteuererkläung beim Finanzamt eingereicht und seit März 2017 hängen meine Unterlagen dort fest. Das Amt will meinen Beruf als Außendienstler nicht annerkennen.

Ich habe selbst von meinem Arbeitgeber, wo ich seit 2011 beschäftigt bin, eine Bescheinigung eingereicht, dass ich vollzeit im Außendienst bin, weder ein eigenes Büro in der Verwaltung habe noch Homeoffice.

Dennoch weigert sich das Finanzamt. Die wollen von meinem Arbeitgeber eine Bescheinigung wo drin steht, dass ich 8 Stunden täglich im Außendienst bin. Mein Arbeitegber allerdings will mir diesen nicht austellen, da bei uns die sogenannte "Vertrauensarbeitszeit" gilt.

Hat jemand ne idee was ich da machen kann? Oder wo der Fehler ist?

Ich danke euch!

...zur Frage

Wieso entspricht die einbehaltene Lohnsteuer nicht der Lohnsteuer in der Splittingtabelle?

ich habe ein Verständnisproblem zu einer Steuererklärung für das Jahr 2014:

Ein verheirateter Alleinverdiener mit der Lohnsteuerklasse 3 hat einen Bruttolohn von 50500 Euro. Laut der Lohnsteuererklärung hat er 5900€ Steuern gezahlt.

Nach der Splittingtabelle hätte er aber 8224 euro zahlen müssen. Wie kann es sein, das er viel weniger gezahlt hat? Liegt es an mir, gibt es noch eine andere Tabelle, die ich nicht kenne?

...zur Frage

Bei der Steuererklärung unwissentlich falsche Angaben gemacht - welche Nachteile können entstehen?

Wenn bei meiner Steuerklärung meine Zahlenangaben zum Jahresbruttolohn, Lohnsteuer, Kirchensteuer geringfügig von den wahren Werten abweichen, können dann dadurch für mich Nachteile entstehen? Oder kann ich mich darauf verlassen, dass das Finanzamt die Angaben sauber prüft, korrigiert und mir gegebenenfalls zustehende Steuerrückzahlungen trotzdem zukommen lässt?

Mal angenommen ich habe einen Jahresbruttolohn von 21302,45 € und habe aber nur 8 Monate gearbeitet. Daher wurde mir jeden Monat zu viel Lohnsteuer abgezogen und ich habe insgesamt 4854,54 € Lohnsteuer bezahlt, obwohl ich nur 2879,04 € hätte bezahlen müssen.

Nehmen wir weiterhin an, mir wären diese Zahlen nicht genau klar (ich hatte in diesem Kalenderjahr mehrere verschiedene Jobs und habe daher keine genaue Jahresabrechnung und ein Arbeitgeber hat auch nicht irgendwelche komischen Zusatzzahlungen für eine seltsame Altersvorsorge geleistet, die ich eigentlich gar nicht wollte und deren Umfang mit nicht ganz klar ist...) und ich gebe bei der Lohnsteuererklärung einen Jahresbruttolohn von 20802,45 € und eine Lohnsteuer von 3102,36 € an. Entstehen dann dadurch Nachteile?

...zur Frage

Arbeitgeber hat Falsche Steuerklasse und Kirchensteuer angegeben! Was nun?

Mein Arbeitgeber (Kaufland, Teilzeit) hat fälschlicher weise die falsche Steuerklasse angegeben und mir die Kirchensteuer aufgedrückt, obwohl ich keiner Konfession angehöre. Anstatt der Steuerklasse 1 stecke ich nun in Steuerklasse 6 und ich bin evangelisch, angeblich. Fragt nicht wie man so blöd sein kann das zu verwechseln. Was mache ich jetzt, wer gibt mir mein Geld? Der Staat oder mein Arbeitgeber?

Kann man das jetzt noch ändern?

LG

Soner

...zur Frage

Steuerrückerstattung bei Heirat?

Hallo, ich habe gehört dass, wenn man z.B. im Oktober heiratet und ein Ehepartner die z.B. Lohnsteuerklasse 3 annimmt, man Ende des Jahres die Lohnsteuerklasse rückwirkend für das ganze Jahr geltend machen kann, da es sich dabei um eine Jahressteuer handelt. Ist dies immer noch möglich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?