Letzte Mahnung bei unprüfbarer Rechnung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja, du kannst eine ordnungsgemäße Rechnung einfordern, es gibt auch bestimmte Grundsätze, wie eine ordnungsgemäße Rechnung auszusehen hat. Du solltest weiterhin Widerspruch einlegen, aber stehts schriftlich und am besten per Einschreiben, damit du das später beweisen kannst. Wenn gar nichts mehr hilft, würde ich an deiner Stelle einen Rechtsanwalt hinzuziehen.

Meines Erachtens sollten bei einer Institution, die solche Rechnungsforderungen stellt wie "schicken sie uns mal die Rente ihrer Mutter" dringenst einmal die Steuerprüfung vorbeischaun.

mepeisen 14.03.2014, 09:47

Davon abgesehen kann und sollte man aber eine Gegenrechnung aufmachen. Soweit das möglich ist und unter Vorbehalt den unstrittigen Teil überweisen.

Beispiel: Ein Handwerker war 3 Stunden vor Ort, berechnet aber in seiner Rechnung 8 Stunden und viel anderen Kram. Man macht nun eine Gegenrechnung auf über 3 Stunden und das, was er wirklich gemacht hat. Kommt auf Betrag X und überweist diesen unter Vorbehalt. Dann in das von schickst angesprochene Einschreiben die Gegenrechnung einbauen und klar machen: Wenn ihr mehr wollt, dann nur mit vernünftiger, nachvollziehbarer und richtiger Rechnung.

Ich weiß natürlich nicht, inwieweit es hier möglich ist, so eine Gegenrechnung aufzumachen.

0

Natürlich muss alles genau aufgelistet sein wüfür bezahlt werden soll. Ebenso muss ein Dokumentenblatt dabei sein auf dem die jeweilige Pflegekraft abgezeichnet hat was sie wann bei deiner Mutter geleistet hat.

Ohne diese Datenblätter kann auch keine Rechnung erstellt werden.

Das verlangt auch die Pflegekasse , dafür zahlt ja auch die Pflegeversicherung .

Du kannst auf eine genaue Rechnung bestehen, ansonsten kannst du eine Anwalt einschalten

Du solltest Dich nicht verunsichern lassen.

Jeder Rechnungssteller ist verpflichtet, die Gegenleistungen detailliert, nachweisbar und zweifelsfrei aufzuzeigen.

Bevor ein gesetzlicher Mahnbescheid des Amtsgerichtes eintrifft, solltest Du Ruhe bewahren.

Die Kosten eines Mahnbescheides sind nicht allzu hoch - lasse Dich nicht verunsichern.

Es besteht eine gute Chance, dass der Rechnungssteller wegen überhöhter / ungesetzlicher Forderungen den Gang zu Gericht scheut.

Mein RAT:

Antworte auf die Rechnung per Einschreiben und fordere unter Fristsetzung von 2 Wochen eine genaue Kostenaufstellung mit allen detaillierten Nachweisen.

ZAHLE AUF KEINEN FALL etwas.

Im Falle, dass ein gerichtlicher Mahnbescheid oder ein Vollstreckungsbescheid eintrifft, musst Du aber SOFORT reagieren und Widerspruch einlegen - per Einschreiben.

PeterMo 13.03.2014, 16:27

Ich habe die Rechnungen, worin die Rentenbeträge eingefordert wurden, stets bezahlt, damit meine Mutter keine Nachteile im Heim bekommt. Soll ich nun bei der nächsten Rechnung nicht mehr zahlen und auf eine detaillierte Rechnung pochen ? Kann meine Mutter denn einen Anwalt nehmen ?

0
echtklasse 13.03.2014, 17:00
@PeterMo

Mannomann !

Du musst Dich INFORMIEREN !

Wenn du eine Rechnung bezahlst, erkennst Du sie damit auch an.

Hinterher meckern ist dann nahezu ausgeschlossen.

Wenn Du selbst keinen Plan hast, lasse das von jemandem erledigen, der sich auskennt.

Die bereits bezahlten Rechnungen hast Du anerkannt, da kommst Du nicht mehr heraus.

Trotzdem solltest Du für alle Rechnungen der letzten 3 Jahre die VOLLSTÄNDIGEN Belege fordern - nach 3 Jahre verjähren die Forferungen in der Regel.

Mein RAST:

Da Du so extrem ahnungslos bist, solltest Du Dir Beratung suchen.

Die gibt es auch kostenlos beim Diakonischen Werk oder der Caritas.

KÜMMERE DICH DARUM !

0
mepeisen 14.03.2014, 09:50
@echtklasse
Wenn du eine Rechnung bezahlst, erkennst Du sie damit auch an.

Nein, tut man definitiv nicht. Das ist ein Rechtsmythos ohne Grundlage. Es gibt nur wenige Fälle, in denen das so ist. Beispielsweise gibt es im Telekommunikationsgesetz Ausschlussfristen für gewisse Rechnungsteile (das, was auf Einzelverbindungen basiert beispielsweise).

Im Allgemeinen hat man immer 3 Jahre Zeit, das zu monieren. Erst dann läuft die Verjährung. genauer: 3 Jahre bis zum Jahresende.

0

Was möchtest Du wissen?