Lesetipps, zeitgenössische literatur

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Die Straße" von Cormac McCarthy, "Stadt der Diebe" von David Benioff, "Schloss aus Glas" von Jeanette Walls, alle Romane und Erzählungen von Thomas Mann und "Der Mann ohne Eigenschaften" von Musil. Das sind zumindest die Sachen, die ich kürzlich verschlungen habe.

Den Fantasy-Büchern, die zur Zeit gerade sehr en vogue sind, kann wenigstens ich nicht so viel abgewinnen, weil sie mir meistens zu beliebig sind. Als ich meinen Kindern Harry Potter vorgelesen habe, bin ich sogar regelmäßig dabei eingeschlafen. Das haben sie dann selber gelesen und ich hab ihnen eben selbst ausgedachte Geschichten erzählt.

Science Fiction lese ich zuweilen aber ganz gern wie z.B. H.G. Wells oder Stanislaw Lem. Das könnte ich schon auch empfehlen, welches davon speziell, kann ich nicht mehr so genau sagen, weil ich von beiden alles, was sie veröffentlicht haben, im Regal stehen habe und auch alles gut fand.

Eben habe ich Deine Frage noch mal gelesen und mir überlegt, dass Fontane eigentlich nicht im engeren Siinne zeitgenössisch ist, das ist ja literarischer Realismus des 19. Jahrhunderts. Wenn aber auch dieser Zeitraum in Frage kommt, würde ich mal die Novellen von Gottfried Keller lesen. Das ist zwar eine ganz aus der Zeit gefallene, etas "behäbige" Welt, aber voller Zauber und sehr liebenswert. "Zürcher Novellen", "Die Leute von Seldwyla" und mit ein paar Einschränkungen "Das Sinngedicht". Auch Joseph Roth kann ich sehr empfehlen.

Und natürlich die französischen Realisten, Hugo, Maupassant, Balzac... Ach es gibt ja so viel Tolles in der Literatur, da kommt man schnell vom Hölzchen aufs Stöckchen...;-)

Theodor Fontane würde ich jetzt aber nicht gerade zur (heutigen) "zeitgenössischen" Literatur zählen - wie der Begriff schon andeutet handelt es sich dabei um Literatur von "Zeitgenoss_innen", also Menschen die jetzt/in unserer Zeit leben/schreiben oder dies zumindest bis vor nicht allzulanger Zeit getan haben. Der gute Fontane ist aber seit über 100 Jahren tot!

Möglicherweise suchst du aber auch Literatur von Autor_innen, die zu Fontanes Zeiten gelebt/geschrieben haben?!

Dann kann ich dir zb "Madame Bovary" von Gustave Flaubert sehr empfehlen, dass sogar eine ähnliche Thematik wie "Effi Briest" hat.

Auch Gottfried Keller könnte für dich interessant sein, wie wäre es mit seinem Novellenzyklus "Die Leute von Seldwyla", in dem auch "Romeo und Julia auf dem Dorfe" enthalten ist.

Oder etwas von den Bronte-Schwestern, zb "Sturmhöhe" von Emily Bronte!

Was möchtest Du wissen?