Lernt man im VWL Studium auch über kluges Anlegen von Aktien?

5 Antworten

Ich denke nicht, dass man sich an der Uni viel mit Aktien beschäftigt. In Statistik und Finanzmathematik, sofern diese Kurse Teil dieses Studiums sind, lernt man viel über die mathematischen Grundlagen mit deren Hilfe man ein Aktienportfolio erstellen kann.

Um erfolgreich in Aktien zu investieren, braucht man allerdings nicht notwendigerweise ein Studium.

Es ist die Frage: Meinst du Investieren in Aktien, oder richtigen Aktienhandel?

Aktienhandel lernst du nicht im Studium, das lernst du nur von erfolgreichen Tradern.

Investieren in Aktien: Da ist es von Vorteil, Unternehmensberichte und Bilanzen lesen und verstehen zu können. Da wäre dann BWL hilfreich.

Das lernst du dort nicht, jedoch sollte es dir leicht fallen, mit den dort erlernten Techniken eine entsprechende Analyse vornehmen zu können - gleiches gilt prinzipiell für jeden wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang.

Was studieren, um mit Aktien,- Immobilien,- und Sachwerten effizient zu handeln und Geld effizient zu investieren?

Abend,

Ich denke meine Frage ist bereits treffend formuliert. Ich werde nach den Ferien von der Realschule auf die Fachoberschule wechseln und dort den Mathematischen Zweig besuchen. (Bundesland: Bayern) Ich hoffe natürlich das Fachabitur zu bestehen & eventuell auch noch das Allgemeine - mal sehen. Bereits in der Realschule besuchte ich den Mathematischen Zweig & BWL war bislang noch kein Thema. Erst in der letzten Zeit konnte ich mich für BWL-Inhalte begeistern. Nun habe ich vor, später, im Bereich "Controlling" zu arbeiten - sprich: als Controller zu arbeiten und mein verdientes Geld in die oben genannten Dinge zu investieren um mein Vermögen zu steigern. Beides erfordert Wissen, das ich bislang einfach nicht besitze. Ich denke, dass ich ein solides Fundament in Dingen Marktwirtschaft, Buchhaltung, Personal, Marktrecht, Management usw. brauche. Ist das BWL Studium ein guter Weg, um meinen Plan zu verfolgen? Wie gesagt, ich möchte vllt. durch Immobilen, Sachwerte und Aktien sehr gut Leben können. Vielleicht sogar alleine von passiven Einkommen. Eignet sich vllt. ein VWL Studium besser? Was meint ihr?

...zur Frage

Würde ich das BWL oder VWL studium schaffen? Wie viel Mathe?

Hallo... ich intessiere mich für ein BWL / VWL Studium. Hab gehört das viel Mathe in diesen Studiengängen vorkommt. Nun wollte ich Fragen wie viel Mathe vorkommt und wie anspruchsvoll der Stoff ist. Ich habe Mathe als LK und habe auf dem zeugniss einmal 5Punkte(4) und 3mal 9 punkte(3+) bekommen. Habe wirklich viel getan um auf 9 punkte zu kommen...Es wäre noch luft nach oben da aber nicht viel :D...

Würde ich das BWL/VWL studium schaffen oder ratet ihr mir vom Studium ab? Habt ihr vlt noch Beispiele welche Themengebiete der Mathematik behandelt werden?

Vielen dank im Voraus

...zur Frage

Aktienhandel lernen

Hi,

könnt Ihr mir paar Seiten oder Bücher nennen, wo man das Handeln mit Aktien lernt. Auch gerne dieses Daily Trading oder wie das heißt wo man tag täglich kaufen und verkaufen kann?

Würde ´mich damit echt gerne Anfangen zu beshcäftigen.

MfG Steff

...zur Frage

Duales Studium aufgeben?

Hey Leute,

ich habe ein Problem das aktuell sehr beschäftigt...

Ich habe Anfang Oktober ein duales BWL-Studium bei einem sehr großen Unternehmen in Zusammenarbeit mit einer Uni (ca. 150km von Heimatort entfernt) begonnen. Nun plagen mich Zweifel ob es nicht eventuell doch eine falsche Entscheidung war, dass Studium anzunehmen. Vorneweg, es liegt weniger an der Wirtschaft, viel mehr an allem drum und dran. Ich dachte früher (vor der Bewerbung und auch noch ein paar Jahre zuvor) immer, dass ich einmal groß Karriere in einem Unternehmen machen will und mich deshalb auch für das duale Studium bewerben sollte, da es Praxiserfahrung und Theorie, sowie 2 Abschlüsse (Industriekaufmann und Bachelor in BWL) vereint und mich perfekt auf das Berufsleben vorbereiten kann. Jedoch hab ich in der Zeit nach dem Abi ein paar neue Erfahrungen gemacht und meine Interessen haben sich auch etwas gewandelt. Seit es begonnen hat, hab ich schon seit dem 2ten Tag große Zweifel und habe mich nach der Möglichkeit erkundigt, eventuell sofort noch auf eine Uni in meiner Nähe zu wechseln um dort VWL zu studieren ohne ein Semester zu wiederholen. Ich habe eine Pro und Contra Liste von beiden Optionen gemacht: Für das duale Studium sprechen oben genannte Punkte wie Gehalt und Ausbildung, dagegen spricht, dass mich das Studium persönlich sehr belastet, da es eine komplette Umstellung ist und mir aktuell auch das Heimweh sehr zu schaffen macht (würde aber hoffentlich auch irgendwann besser werden). Für das VWL Studium sprechen, dass ich mir aktuell sowieso eher eine akademische Karriere oder eine in der Karriere in der Politik zusagt, da mich gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge und Wirtschaftspolitik auch schon in der Schule immer etwas mehr interessiert haben (dennoch finde ich auch BWL gut). Jedoch würde mich dann erstmal beschäftigen inwiefern mir diese 2-3 Wochen duales Studium noch im weiteren Leben zum Verhängnis werden können, bezüglich Bewerbung oder ähnlichem (sollte ich das angeben?) und außerdem wäre dann eventuell diese blöde "Was wäre wenn?" Frage in meinem Kopf, aber damit muss ich wohl bei beiden Entscheidungen leben können.

Ich habe versucht meine Lage möglichst genau zu beschreiben, falls dennoch Fragen bestehen gehe ich gerne noch darauf ein :)

Kennt sich einer mit einem Problem dieser Art aus oder hatte eventuell ein ähnliches? Hat jemand schon Erfahrungen in seinem Leben gemacht, die eventuell helfen und die er mit mir Teilen könnte? Oder einfach einen guten Rat? Ich finde es ist eine extrem schwere Entscheidung, da ich direkt von der Schule komme und in dem Bereich Karriere und Uni so gut wie keine Erfahrungen habe.

LG Gucki

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?