Lernt die heutige Jugend keine Grammatik mehr?

21 Antworten

Ich halte von einer Kritik, die sich generell mit einer gesamten Generation beschäftigt, relativ wenig.

"Die" Jugend gibt es nicht, das kann ich als 18jähriger bestätigen. Alleine in meinem Freundeskreis gibt es so gravierende Unterschiede.

Was mir aber auffällt ist die Tatsache, dass es zu einem allgemeinen Trend geworden ist, Dinge zu verkürzen. Zum Beispiel: Ein Freund von mir schrieb in unsere gemeinsame Gruppe: "Lass Grillhütte", anstatt "Lasst uns in die Grillhütte gehen!" Heutzutage ist es wichtig, mit möglichst wenig Aufwand viel aussagen zu können.

LG

26
kann ich als 18jähriger bestätigen

Ich bin 19.

Ich dachte da auch eher so an die 10 - 16 Jährigen

0
46
@Muster1

Dann musst du mehr differenzieren und dich besser ausdrücken.

Da fängt´s schon an...

0
22

Am Imbißstand heißt es auch "Pommes Schranke" oder "er is die Bratwurst, ich die Curry".

Gab es also schon immer :)

Tuut das Not, daß das Mopped soou laut ist?

1

Das wäre "aba" Rechtschreibung und nicht Grammatik.

Das, denke ich, ist eher Nachlässigkeit und Egalhaltung - denn ich bin mir sicher, die meisten Menschen, auch junge, könnten es richtig, wenn es ihr Wunsch wäre - allerdings sind inzwischen einige Worte auch durch Duden in Schreibweisen erlaubt, bei denen ich mir wirklich denke - okay, da waren viele Leute einfach zu blöd, die korrekt zu schreiben, deswegen darf man jetzt auch Portmonee, Massör und Tunfisch schreiben, oder, um tatsächlich zur Grammatik zu kommen: Kommas, Globusse - je nun, am schlimmsten finde ich es, dass ich inzwischen, wenn ich es nach Rechtschreibregeln schreiben würde - und bei einigen Fällen, weigere ich mich - sowas wie "Ladys" schreiben müsste, anstelle von "Ladies" ...

22

darf man jetzt auch Portmonee, Massör und Tunfisch schreiben, oder, um tatsächlich zur Grammatik zu kommen: Kommas, Globusse 

Waaaas? :D :D :D

Der Massör, genial... Und was tut der Tunfisch denn schönes? Also mal filosofisch betrachtet ^^

0

Verkorkste Bildungspolitik.

Schreiben nach Gehör so fängt es an. Die Fehler bekommt man nie wieder raus. Schreiben mit der Hand wird auch immer seltener. Die Audiovervollständigung ist bequemer.

Auf den Schulhöfen wird bewusst falsche Grammatik gesprochen, weil man sich abgrenzen und cool sein will. Irgendwann weiß man dann wirklich nicht mehr, wie es richtig heißt

Und Englisch immer früher, möglichst schon im Kindergarten, obwohl die Kinder noch nicht mal richtig Deutsch beherrschen.

Leicht übertrieben und verallgemeinert von mir. Aber ich denke, dieser Mix wird es sein.

Wo die Anforderungen für das Abitur gesenkt werden, damit es möglichst alle schaffen, braucht man sich über die Folgen nicht zu wundern.

22

Wo die Anforderungen für das Abitur gesenkt werden, damit es möglichst alle schaffen, braucht man sich über die Folgen nicht zu wundern.

Das hat eben nichts mit dem Abitur zu tun, lesen, schreiben und den Grundwortschatz lernt man in den ersten vier Schuljahren.

Da muß das sitzen, danach bekommt man das tatsächlich (fast) nicht mehr weg.

Was soll denn bitte "schreiben nach Gehör" sein?

2
40
@Badener1987

War ne Zeitlang Lehrmethode, die Kinder sollten einfach schreiben, so wie sie es hören, ist bei uns in NRW mittlerweile nicht mehr Usus. Und dennoch bekommt man in der 5.Klasse Augenkrebs ...

1
22
@Gugu77

Na grundsätzlich orientiert sich die Schriftsprache ja an der Aussprache (Dialekte ausgenommen), wenn jetzt ein Kind eben "lustich" statt "lustig" schreibt, muß es eben der Lehrer rot anstreichen ;)

Dafür sind doch Aufsätze da, daß Geschichten geschrieben werden und auch mal Fehler passieren? Oder verstehe ich da jetzt etwas falsch?

0
40
@Badener1987

Kannst das ja mal googeln, es heisst "Lesen nach Schreiben", die Lehrer korrigieren da nicht sofort oder sollen es nicht, bin da aber keine Expertin, da ich in der Sek 1 arbeite.

Beobachtet haben wir, dass sich falsche Schreibweisen verfestigt haben. Deshalb halte ich nichts von dieser Methode.

0
22
@Gugu77

Natürlich muß das sofort korrigiert werden, sonst verfestigt sich das ja. Das kann jeder bestätigen, der mal eine Fremdsprache gelernt hat. Falsche Wörter (oder auch Aussprachen) nachträglich zu ändern, ist sehr schwierig.

0

Ist Deutsch leicht zu lernen für einen der als Muttersprache Englisch hat oder ist Französisch leichter?

Hi, Ich hab in der Schule halt Französisch Unterricht (ich mag eig. nicht Französisch). Jedenfalls hab ich mich irgendwann man gefragt, ob Deutsch oder Französisch leichter ist für einen Englischen Muttersprachler zu lernen, da einerseits das Deutsche viele Wörter vom Englischen hat aber die Grammatik ist halt nicht das selbe, andererseits kommt Französisch vom Lateinischen und hat auch auch (glaube fast) die selben Grammatik regeln aber die Wörter/Vokabeln sind halt schwer wegen den Akzenten und die Aussprache ist auch schon schwer. Ich glaube auch, dass das Deutsche man ausspricht wie man es liest.

Ich hoffe ich bekomme gute Antworten 😅 😂

...zur Frage

Wieso läuft so viel Müll im Fernsehen?

Hallo. Also ich bin zwar selbst nur 20 Jahre alt, Aber wenn ich im Fernsehen mal rein schaue, Was so für Kinder läuft oder für Jugendliche, könnte ich kotzen. Wieso läuft nicht mehr sowas wie Avatar-der Herr der Elemente oder so? Da hat man (trotz der Fantasie) Noch gelernt, was Moralien sind, was Freundschaft ist oder was es bedeutet gut oder schlecht zu sein. Aber heutzutage geht's nur noch um Effekte, coolnes und Haufen Müll. Wieso? Wieso läuft sowas im Fernsehen? Soll es die Menschen so sehr verblöden? Was haltet ihr von den ganzen Serien von heute? Den zeichentrick Serien? (Wenn es die überhaupt noch gibt)

...zur Frage

Kennt jemand das Venus Projekt bzw. Zeitgeist movement und wenn ja, was haltet ihr davon?

Hallo community,

Ich habe mir vor kurzem die Dokumentation über dieses Thema angesehen und es hat mich stark zum nachdenken gebracht. Es ist nicht so dass ich vorher noch nie über eine Veränderung in diese Richtung nachgedacht hätte aber in dieser Doku wird es sehr deutlich und für jeden verständlich Thematisiert.
Ich glaube dass jeder den es interessiert merkt das gesamt auf der Welt was schief läuft.
Mich würde interessieren ob diese Bewegung Sinn macht und es für die Zukunft etwas verändern könnte.
Wenn ja, wie unterstützt man merklich solche Leute am besten?
Ich fahre beispielsweise kein Auto und unterstütze auch im Moment kein Bank System. Ich verlasse und wähle deshalb keine Politiker. Ich hinterfrage Sachen, suche nach der Wahrheit und gucke so gut wie kein TV.
Es kommen noch andere Sachen dazu die ich für richtig halte aber kann man aktiv einer Bewegung wie dieser beitreten?

Vielen Dank für eure Meinungen!!

...zur Frage

Könnt ihr mir ein paar 'altdeutsche' Wörter schreiben?

Die die heutige Jugend nicht unbedingt kennt.

...zur Frage

Wieso kann die heutige Jugend (gehöre selber noch dazu bin 14) keine Grammatikalisch korrekten Sätze mehr bilden und spricht immer in diesem "Assi-Türkdeutsch"?

...zur Frage

Was ist die Geisteshaltung rechtsnationaler Parteien?

Die Frage ist provokativ aber wirklich ernst gemeint: Liegt rechtsnational eingestellten Parteien oder gar Regierungen (in meinem Land haben wir jetzt eine extrem rechtsnationale Regierung) etwas daran, die Bevölkerung ihres Landes systematisch zu verblöden?

Mit Verblödung spreche ich hier nicht nur die direkte Politik an, sondern auch die Entwicklung gewisser Massenmedien (ich zitiere hier als Beispiel RTL, usw), deren Niveau nach unten einfach nicht mehr zu überbieten ist. Warum erleben solche Sender einen deratigen Zuspruch? Was sprechen sie in der Bevölkerung an? Zu meiner Zeit hatten staatliche Rundfunksender noch ein gewisses Basisniveau, heute habe ich von gefühlten 300 mir zugänglichen Sendern vielleicht zwei bis drei, die meine Erwartungen annähernd erfüllen.

Warum wollen rechtlastige Strömungen den Zugang zu Bildung für die breite Bevölkerung erschweren (Studiengebüren, Elitedenken, restiktiver Zugang zu Schulbildung, Einführung der Gesamtschule)? Man könnte nun meinen, diese Parteien reden der Industrie und der Wirtschaft das Wort (billigere und leichter lenkbare Arbeitskräfte) - aber brauchen wir nicht gerade hochqualifizierte Arbeitskräfte um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können? So einfach kann die Antwort daher nicht sein.

Wenn man die Leserkommentare jener Medien liest, die tendenziell eher vom rechtsgerichteten Lager konsumiert werden, wird so manchem wohl schlecht: Da liest man über Studenten meist als links/anarchistische und arbeitsfaule Schmarotzer, die besser täten, ihre Zeit mit "richtiger" Arbeit zu verbringen statt auf Demos zu gehen (ich habe solche Ausasagen in der letzten Zeit wohl hunderte Male gelesen). Vielleicht bilde ich mir da nur ein, aber ich habe das Gefühl, wir schlittern in eine Zeit, wo das Streben nach einem höheren Bildungsabschluß schon geradezu madig gemacht wird und immer mehr ein Makel statt eine Tugend wird.

Zu meiner Zeit (ich bin selbst schon 54) waren Väter von Arbeiterfamilien noch unglaublich stolz, wenn eines ihrer Kinder einen akademischen Abschluss erlangte. Heute driftet die Bevölkerung bildungsmäßig immer mehr auseinander und ein Bildungsabschluss wird in so manchen Kreisen als nicht erstrebenswertes Gut betrachtet. Von einer Politik würde ich mir erwarten, hier ausgleichend zu agieren - ist aber nicht der Fall: Sollen hier etwa elitäre Kreise gefördert werden? Wenn ja, welche? Woher kommt diese Geisteshaltung? Und wieso wählen Bürger der unteren Einkommensschichten gerade jene Parteien, durch die sie sich am wenigsten erhoffen können? Irgendwie ist das Gesamtbild unserer Bevölkerung für mich nicht mehr schlüssig.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?