Lernprogramme fuer Kinder ab der 2-ten Klasse kostenlos im Internet

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Lernprogramme für Kinder ab der zweiten Klasse sind nur 2. Wahl.

  1. Wahl ist, wenn Du mit Deinem Kind gemeinsam die Welt entdeckst: Geht in den Wald oder den Park und schaut, dass jetzt die Anemonen blühen, schaut Euch an, dass die Enten am Teich Gössel haben, entdeckt, dass die Sträucher Knospen bekommen haben und dass die Sonnenstrahlen jetzt schon wärmen. Riecht mal an der Erde und kratzt sie mit einem Stock auf, dann sehr ihr, wieviel darin lebt: Ameisen und Regenwürmer, Maden und anderes Kriechtier. Die alten Blätter vermodern und werden zu Erde, das ist der Dünger für die neuen Pflanzen. Und dann horcht einfach mal, ob ihr schon Vögel zwitschern hört, ob das Wasser gluckert, wie sich das anhört, wenn es still ist.

Und wenn es regnet?: Nehmt Euch Zeit füreinander ohne große Pläne und pädagogische Hintergedanken, aber auch ohne "Rummel" und "Bespaßung". Es gibt wunderbare Spiele, die man mit Kindern um 8 Jahre herum spielen kann, Memory gehört dazu, aber auch Carcassonne, Siedler, Genial Einfach etc. Diese Spiele haben den großen Vorteil, dass das Kind die Zuwendung des Erwachsenen erfährt und merkt, dass es im Spiel durchaus ein Gegenüber des Erwachsenen sein kann, (bei Memory gewinnen meist die Kinder...). Im Spiel miteinander lernen unsere Kinder übrigens viel mehr als in den eindimensionalen PC Spielen, denn da wird auch die ganze emotionale und soziale Bandbreite des Miteinander gelebt, und das ist für Kinder viel wichtiger als Onlinespiele, die sie noch früh genug und m.E. in viel zu intensiver Weise bekommen.

Gerade Kinder im Grundschulalter brauchen unsere ungeteilte (ohne Handy- und Telefonunterbrechung, ohne Hintergrundmusik und TV) Zuwendung und Begleitung, denn in der heutigen Zeit werden sie ohnehin ständig mit irgendwas von außen bombardiert. In der Schule wird von ihnen dann verlangt, dass sie zuhören können und sich mit einer Sache beschäftigen - das kennen sie aber aus ihrem Umfeld gar nicht und haben es deshalb nie anlegen können. Dazu gehört übrigens auch, dass ein Kind sich auch mal langweilt - in der richtigen Dosierung (!) natürlich, und dass wir Erwachsenen sie dann nicht mit Vorschlägen zutexten.

Also lieber mal ohne PC und Lernprogramm, herzlichst, Tils

Ich teile Deine Meinung voll und ganz! Kinder lernen sehr viel dadurch, dass sie mit den Bezugspersonen gemeinsam etwas tun; dass sie die Freude der Erwachsenen sehen, hören, spüren, wenn sie Erfolge haben; dass sie Fragen stellen können, bei Unsicherheiten: sich rückversichern (durch Sprache, durch Augenkontakt usw.); wenn sie von ihnen geleitet, begleitet werden - aber auch vor allem, indem man überhaupt mit ihnen etwas spielerisch tut! Außerdem gibt es sehr schöne Hefte mit: Rätseln, Aufgaben fürs Zeichnen, Schreiben, Zuordnungen machen usw. Vorm Computer lässt man die Kinder ja i.d.R. alleine sitzen, aber gerade in diesem Alter haben sie noch ein großes Bedürfnis nach Nähe zu den Eltern.

0

Liebe, lieber Tils,

vielen Dank fuer den ausfuehrlichen Tipp. Ich dachte, aus meiner Sich, schon viel mit meine Kinder zu unternehmen. Leider sind diese tollen Eindruecke, von der du unter Punkt 1. beschreibst hier in der Region nicht so vorhanden. Wir leben in der Region Costa del Sol in Spanien. Viel Strand und Sand, wenig gruenes. Nun so unbedingt brauch ich jetzt die Info nicht mehr. An dem Abend wollte ich die Kinder eher von Fernsehkucken abhalten und hatte im Internet zum Suchen angefangen und bin beim gutefrage.net angekommen. Danke fuer die Muehe, herzlichst, Dana.

0

Was möchtest Du wissen?