Lernmenge beim (Physik-)Studium?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Du keine Lust hast, viel zu lernen, dann gehe besser nicht auf eine Universität. Genausowenig wie ein Schwimmbadbesuch empfehlenswert ist, wenn man eigentlich gar nicht nass werden möchte.

Ein Studium besteht zu einem großen Teil aus Lernen - und zwar eigenverantwortlich gesteuert und im Grundstudium auch häufig, ohne sich im Klaren zu sein, ob das, was man gerade lernt, relevant ist, ob man bereits ausreichend viel gelernt hat und was eigentlich die Themen der Klausur sein werden.

Mein Eindruck vom Studium war, dass mehr Kommilitonen daran gescheitert sind, sich dauerhaft zum Lernen zu motivieren als aufgrund anderer Probleme (finanziell, intellektuell, familiär).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie schon geschrieben wurde, Abi ist kein Vergleich zu einer Prüfperiode im Studium. Im Nachhinein frage ich mich, warum ich fürs Abi so einen Wind gemacht habe. Die Menge an Stoff würde ich jetzt im Schlaf lernen. Auch wenn du Physik studieren willst...auch dort wirst du eine Menge lernen müssen, da ist nicht mehr viel mit "ich schau es mir fix mal an". Ich habe Wirtschaftsmathematik studiert und für Mathe definitiv mehr lernen müssen als für Wirtschaft. Die Theorie (Definitionen, Sätze, etc.) in Mathe zu lernen...da nützt dir die tollste logische Denkweise nix, die hilft nur bei den Beweisen und ich denke, es ist ähnlich in Physik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dieser Einstellung solltest du die Finger vom Physik-Studium lassen. Du musst nicht nur für Klausuren lernen, sondern den Stoff beherrschen. Denn das, was du gelernt hast, wirst du immer wieder brauchen. Und es wird immer wieder abgefragt. Lernst du nur für Klausuren, bist du spätestens nach 4 Semestern raus. Da ist es besser, gleich was anderes zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

SuperBaldo hat recht. im studium sind 40-60 stunden pro woche normal und vor den klausuren sind 70 stunden auch schon mal drin. du hast also kaum zeit für etwas anderes. allerdings entspannt sich das ab dem 3. semester meistens auch wieder, am schwersten sind die ersten beiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Simonnnnnnnnnn
24.02.2012, 11:40

darum ging es mir eigentlich, die zeit die ich für andere sachen habe. das lernen an sich ist nicht das problem, da ich großen spaß an der physik habe. Außerdem war ich immer jemand der weniger lernen muss als andere um das gleiche ziel zu erreichen. das mit den 70 stunden hab ich schon öfters gehört. was wird denn da alles miteingerechnet? nur die zeit beim eigenständigen lernen oder auch die in der uni? wenn damit nur die zeit beim lernen gemeint ist frage ich mich wie es dann noch zu essen,schlaf oder hygiene kommen soll.

0

Also ein Physik-Studium ist richtig schwierig.. Es heißt aber nicht dass man viel lernen muss. In Physik ist das logische Denken / das Verstehen SEHR wichtig. Manche brauchen länger und manche eben nicht... Aber ein Studium ist nicht mit der Schule zu vergleichen, denn im Studium muss man selbständig arbeiten können. --> Vorlesungspfilcht ist eher selten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Simonnnnnnnnnn
24.02.2012, 11:28

dass es schwer sein soll weiß ich. aber was bei mir fürs physikstudium spricht ist, dass es mich sehr interessiert und ich in mathe und physik durchweg gute noten hab (ich weiß zwar, dass schulstoff nicht mit unistoff zu vergleichen ist aber wer in phyyik und mathe in der schule gut ist kann logisch denken ==> wird auch in der uni nicht ganz am falchen platz sein). Meine frage wurde wahrscheinlich etwas falsch verstanden. Das Physiklernen macht mir sogar spaß nur ist die Menge die ich fürs abi lernen muss problematisch, weil ich dadurch halt wirklichh im stress bin. Dass ich nicht mehr zeit für 2 sportarten haben werde war mir eigentlich klar. Aber soziale kontakte sind doch hoffentlich noch möglich, oder? meine freundin möchte ich dadurch nicht aufgeben, auch wenn alle immer sagen eine freundin im studium ist nicht möglich. Aber es gibt doch genug studenten die freundinnen haben, jeder sagt was anderes....

0

Verglichen mit einem Studium ist Abitur ein Klacks. Wenn du also jetzt schon das Gefühl hast, dass du nicht so viel lernen willst, solltest du entweder deine Einstellung ändern oder nicht eines der schwersten Fächer studieren, denn da gehört Physik dazu.

Mir sagte mal ein Lehrer im Abitur "So viel wie du fürs Abi gelernt hast, lernst du im Studium für eine einzige Klausur". Damals habe ich nur müde gelächelt. Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich im Studium noch viel mehr für jede Klausur lernen musste als für das gesamte Abi.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Studenten werden Dir hier keine Infos liefern können, da sie lernen müssen...

Am Besten du fragst einen Studentenberater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?