Lernen in der Oberstufe?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du mußt dir eine Plan  machen und dich organisieren.

Z.B.  das Lernpensum so legen, dass es nicht zu große Portionen werden oder sich behindern. Lege dir dafür eine Lerntabelle an.

Das soll heißen, nicht Französich und Latein hinereinander weg üben, sondern eher Mathe und Latein kobinieren, weil das nicht im Kopf in der gleichen Region gespeichert wird und somit nicht durcheinander purzelt.

Dann mußt du herausfinden über welchen Kanal du den Input brauchst: Augen, Ohren oder Hören? Denn dann auch bevorzugt nutzen. Es gibt auch Menschen, die lernen unter Bewegung besser. Die laufen dann im Zimmer rum beim Lernen und machen Bewegungspausen.

Dann müssen die Rahmenbedingungen passen. Hast du genug getrunken? Ist der Lernplatz ruhig oder richtig temperiert, Zimmerluft frisch? Eigener Schreibtisch da?

Nicht Bulemie-Lernen. Also am Abend vor der Arbeit alles reinwürgen und nur für die Arbeit wissen. Das landet nur im Kurzzeitgedächnis.

Dann schreibe dir immer wieder Spickzettel. Nicht zum Mogeln bei der Arbeit, sondern um deinen Input zu fokussieren. Den Zettel kannst du dir immer wieder anschauen. Aus Erfahrung weiß man, was man mit viel Liebe auf einen kleinen Zettel gequetscht hat, das merkt man sich besser. Schon, dass er in der Hosentasche für den Notfall steckt, gibt einem mehr Ruhe bei der Arbeit.

Ferner hat mir immer sehr geholfen im Unterricht gut aufzupassen und wirklich die Hausaufgaben selber zu machen. Das was ich dabei aufgenommen habe saß schon mal. Wenn dich einer "Streber" nennt, dann laß diese "Experten" bei dir abschreiben. Die halten schön die Klappe, wenn du damit drohst, sie nicht mehr abschreiben zu lassen.

Ach, und gewöhne dir an schwächeren Mitschülern Nachhilfe zu geben. Was du dem größten Dummdödel mal verständlich gemacht hast, vergißt du selber nie mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Früh genug mit lernen anfangen
2. Beim Lernen etwas durch das Zimmer gehen
3. Sprich es vielleicht auch vor dich her
4. Vor dem Schlafen noch einmal durchlesen
5. Ständige Wiederholung des Stoffs

Aber es ist bei jedem Lerntyp unterschiedlich.

1. Der Hörende:
Rede!
Lern in Gruppen
Prioritäten setzen (Was für Fragen hat der Lehrer gestellt etc)

2. Der Sehende:
Lernplakate
Bilder (Illustriere Stichworte mit kleinen Bildern)

3. Der Lesende:
Im Lehrbuch lesen
Notizen als Unterstützung
Karteikarten

4. Der Handelnde:
Sei aktiv! (Gehen etc)
Eselsbrücken
Frische Luft schnappen

MfG und viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?