Lernen die Deutschen eigentlich gerne andere Sprachen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ja, Europa hat viele Sprachen. Durchgesetzt hat sich Englisch als Welthilfssprache. Es hat selbst die Diplomatensprache Französisch verdrängt.

An unseren Schulen wird als erste Fremdsprache Englisch gelehrt. Als zweite Französisch, weil es schließlich die Sprache unserer wichtigsten Nachbarn ist. In den östlichen Bundesländern lernte man Russisch, das ist jetzt vorbei.

Früher hat man auch Latein gelehrt, aber das ist am Aussterben. Dafür gibt es an manchen Schulen in Bayern Italienisch, oder auch Spanisch.

Ich habe mir privat leidlich Italienisch beigebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Herb3472
01.05.2016, 14:57

Ja, Europa hat viele Sprachen. Durchgesetzt hat sich Englisch als
Welthilfssprache. Es hat selbst die Diplomatensprache Französisch
verdrängt.

Der Grund ist wohl auch der, dass Englisch im Vergleich zu anderen Sprachen relativ leicht erlernbar ist. Meine Französischlehrerin hat einmal gesagt:

"Englisch lernt man in 2 Jahren, Französisch in 8 Jahren, und Deutsch lernt man nie".


0

Also hier gibt es kaum noch jemanden, der keine Fremdsprache kann. Englisch wird als selbstverständlich vorausgesetzt, und für einen geisteswissenschaftlichen Studiengang wird auch zwingend eine zweite Fremdsprache vorausgesetzt.

So weit ist das also noch nichts Besonderes. Ab vier Sprachen beginnen Gesprächspartner dann einmal langsam, zu staunen. Aber wirklich beeindruckt ist niemand. Dafür ist es einfach noch viel zu normal. 

Ich selbst spreche Englisch, außerdem Französisch und Spanisch. Grundkenntnisse habe ich in Jiddisch, Hebräisch, DGS, Portugiesisch und Koreanisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gratulation zu Deinen Ambitionen! Dein geschriebenes Deutsch ist sehr gut, alle Achtung!

Bei uns ist es normal, dass man ab einem mittleren Bildungsniveau zumindest Englisch lernt. In höheren Schulen (Gymnasium) lernt man zusätzlich entweder Latein oder eine zweite lebende Fremdsprache. Das ist zumeist Französisch, manchmal auch Russisch. In den letzten Jahren ist Chinesisch (Mandarin) modern geworden.

Außer den oben erwähnten Sprachen wird in manchen Schulen auch noch Italienisch und Spanisch angeboten. Andere Sprachen sind zumindest im deutschsprachigen Raum eher unterrepräsentiert, werden aber oftmals in Sprachkursen angeboten und gelehrt (z.B. Kroatisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Kroatisch). In mehrsprachigen Grenzregionen werden aber selbstverständlich auch diese Sprachen in den Schulen unterrichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Muelllader
01.05.2016, 10:45

Nichts ist dümmer als Latein als Fremdsprache zu halten! 

2

Die Deutschen lernen gern fremde Sprachen, teils aus dem altruistischen Grund, dass sie anderen die deutsche Sprache nicht "zumuten" mögen. Man merkt das daran, dass ein Deutscher auf der Straße sofort versucht, auf Englisch umzuschalten, wenn er hört, dass er von jemandem angesprochen wurde, der einen ausländischen Akzent hat.

Das liegt auch mit daran, dass jeder Deutsche zwangsweise in der Schule Englisch lernen muss, ob er will und kann oder nicht. Daher gilt Englisch als DIE Fremdsprache, und wenn jetzt viele Araber nach Deutschland flüchten, die KEIN Englisch können, so wird das einfach nicht wahrgenommen: Man teilt trotzdem englischsprachige Informationsblätter aus.

Im Ausland gibt es viel Lob, dass deutsche Touristen sich mehr als andere bemühen, die einheimische Sprache wenigstens etwas zu sprechen. Das ist auch sehr zu begrüßen.

Aus historischen Gründen war Französisch lange Zeit (im Westen) die zweite Fremdsprache nach Englisch, und im Bildungssystem ist es immer noch so. Spanisch ist aber dabei, dem Französischen den Rang abzulaufen, zum einen, weil es leichter zu erlernen ist, zum anderen, weil Millionen Deutsche in Spanien Urlaub machen und die Spanier so dankbar sind, wenn man ihre Sprache zu lernen versucht. Im Gegensatz zu den Franzosen, die bei Ausländerfranzösisch die Augenbrauchen hochziehen.

Ich verallgemeinere hier natürlich, um die Schilderung zu vereinfachen, stütze mich aber auf einige Umfragen und viele eigene Erlebnisse.

Ich selbst spreche (in absteigender Reihenfolge der Qualität) folgende Fremdsprachen: Esperanto. Niederländisch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch. Dazu Anfangsgründe in einigen weiteren germanischen und  romanischen Sprachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also in Europa ist generell meißtgelernte Sprache Englisch.
In Deutschland wird Englisch ab der 5. Klasse unterrichtet.
Je nach Schule kommt dann in der 7. eine Weitere hinzu.
Im Gymnasialen Zweig sind 3 Sprachen üblich.
1. Englisch
2. Französisch
3. Spanisch
4. Latein
5. (Hauptsächlich im Osten) Russisch.

Generell kann so ziemlich jeder zumindest gebrochen Englisch und viele Gymnasiasten sprechen 2-3 Sprachen auf B2 Niveau.

Dass Amerikaner meißt nur englisch können ist hauptsächlich geographisch zu begründen. Da lohen sich ja bestenfalls Mexikanisch oder Französisch für Kanada.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kelzinc0
01.05.2016, 03:37

Ist unterschiedlich in den Bundesländern in meiner alten Schule hatte man die wahl zwichen Spanich/Französich oder Naturwissenschaften eine zweite Fremdspache war nicht pflicht Latein wurde als pflichtfach kurz bevor ich in die 5. klasse kam abgeschaft aber wie gesagt das ist in den Bundesländern unterschiedlich nur Englisch ist überall pflichtfach

0

Deutschland gehört zu den Ländern in Europa, welches insgesamt am schlechtesten Fremdsprachen lernt. Es wird zwar gelehrt, aber durch falsche Lernmethoden verlassen viele Deutsche die Schule mit einem sehr schlechten Englisch. - Klar, hier bei gutefrage.net gibt es natürlich nur Meister aller Sprachen - aber im Gesamtdurchschnitt stehen Deutsche nicht so gut da. Es ist allerdings bei den jüngeren Schülern schon besser geworden, weil diese an manchen Kitas nun bereits Englisch lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von adabei
01.05.2016, 19:24

Das finde ich nicht. Zumindest bei den Englisch-Kenntnissen sind deutsche Schüler z.B. französischen, italienischen oder spanischen meist haushoch überlegen.

0

Das hört sich doch ein bisschen naja sagen wir mal Überheblich an . Denn Amerikaner die iin Deutschland leben können schon mal Deutsch und ich kenne einige die perfekt Deutsch können. Zudem solltest Du mal nachschauen, ob es wirklich geadelt heißt denn diese Bedeutung im Zusammenhang mit Sprachen lernen Tztztztz ich weiß nicht wirklich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Englisch kann nahezu jeder Deutsche (der eine mehr der andere weniger) unter 50 Jahren ist ein Pflichtfach in der Schule.

Latein war auch lange Zeit pflichtfach mitlerweile aber nicht mehr ansonsten Französich und Spanich sind die wohl beliebtesten wahlfächer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Top xD
Was will man mehr?

Deutsch,Englisch,Französisch,Russisch? Ist absolut Top

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?