Lern tipps? Motivation , Am besten lernen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hey,

erstmal musst du gar nicht wechseln. An der Gesamtschule kannst du nach dem Schluss der zehnten Klasse in die gymnasiale Oberstufe eintreten und das Vollabitur erwerben. Hier mal eine Liste, die ich mal zusammengestellt habe. Ich arbeite auch viel mit diesen Methoden, da ich meinen Schnitt auch verbessern möchte.


Du musst regelmäßig lernen, und am besten hilft mir einen Zeitplan! Ich weiß, wie lange ich jeden Tag Schule habe und wie lange ich nach Hause brauche, entsprechend erstelle ich mir einen Plan, den ich konsequent abarbeite.

Zudem hilft es einfach unglaublich, interessiert dem Unterrichtsgeschehen zu folgen. Je mehr du aus dem Unterricht mit nimmst, desto weniger musst du lernen.

Als Motivation nimm dir einen Beruf, den du erlernen willst oder so. :)


  • rausschreiben. Vielleicht hilft es dir, wenn du dir in einem Sachtext alles markierst und anschließend raus schreibst, was wichtig ist. Diese Methode wende ich vor allem in Biologie an.
  • Eselsbrücken. Du nimmst dir eine Vokabel von x-beliebiger Sprache. Zu diesen suchst du Begriffe, die daraus abgeleitet sind. Eine andere Methode ist, dass du dir zu jeder Vokabel quasi eine Szene ausdenkst: z.B. lat. cubare - liegen. Da denke ich sofort an eine Kuh, die auf einer Bahre liegt. Je bekloppter, desto besser!
  • Wortfelder. Eine andere Methode, Vokabeln zu lernen, ist, diese zu Wortfeldern, z.B Wortarten oder Themengebieten, zusammen zu fassen. Eine Abwandlung dessen ist die sogenannte MindMap. Diese hat in der Mitte einen zentralen Begriff stehen, davon ausgehend mehrere Begriffe, davon ausgehend wieder Begriffe, sodass ein großes Netz entsteht. Diese Methode habe ich schon in Chemie und Physik sowie in Englisch und Französisch verwendet.
  • Lernplakate. Du kannst dir zu einem bestimmten Sachverhalt aber auch Plakate erstellen. Diese Methode habe ich schon in Chemie, Physik und Französisch und Englisch angewendet. Diese hängen immer noch in meinem Zimmer ;-)
  • Schaubilder. Um Zusammenhänge in Geschichte zu begreifen, mach ich mir häufig ein Schaubild. Dort verbindet man Ereignisse mit Symbolen, hebt Wichtiges hervor etc. - So hat man einen guten Überblick über das Geschehen.
  • Zeitstrahl. Etwas anderes, was man in Geschichte anwenden kann, ist der Zeitstrahl. Aber auch in Biologie oder anderen Fächern, wo man eine zeitliche Abfolge von Ereignissen strukturiert darstellen möchte, kann der Zeitstrahl gute Dienste leisten.
  • Aufnahme. Ich habe mir schon oft Vokabeln aufgenommen und auf dem Weg zur Schule angehört.
  • Gedichte. Ob du's glaubst oder nicht: Gedichte. Ich bin ein leidenschaftlicher Fan der Mathematik und so habe ich es mir zum Hobby gemacht, mathematische Themen in Gedichte zu verpacken:
    https://www.gutefrage.net/tipp/mathe-gedichte
  • Aufhängen. Du kannst dir Notizzettel nehmen und dort Vokabeln rauf schreiben. Diese klebst du dann an damit verbundene Orte, und lernst sie quasi im Vorbeigehen.
  • Videos. Im Internet gibt es viele Videos. So habe ich mir z.B. die einzelnen Phasen des Zellzyklus merken können.
  • Fragen. Frage bei Probleme Lehrer und Mitschüler, das räumt Verständnsprobleme aus dem Weg.

Das waren jetzt eine Menge Tipps - aber dabei ist das Mündliche viel zu kurz gekommen! Bedenke, dass die mündliche Mitarbeit sowie weitere Aspekte 40-50% deiner Gesamtnote ausmachen! Was zählt denn nun alles in den AT (allgemeiner Teil)?

  • Beteiligung am Unterricht. Dazu zählt das "Meldeverhalten", wobei zu bedenken ist: Quantität nicht gleich Qualität! Zudem zählt auch das Arbeiten in Stillarbeitsphasen dort mit rein. Um dich aktiv am UG beteiligen zu können, musst du entsprechendes Fachwissen haben.
  • Hefter. Das kommt jetzt drauf an, welche Klassenstufe du besuchst. Obwohl ich die zehnte Klasse besuche, habe ich noch immer sehe ordentlich geführte Hefter, auch, wenn sie nicht mehr eingesammelt, geschweige denn bewertet werden. Trotzdem bieten sie eine Grundlage zum Lernen, denn du kannst nur das lernen, was in deinem Hefter steht. Umso wichtiger, dass er ordentlich und vollständig ist!
  • soziales Verhalten. Dazu zählt, wie du mit Klassenkameraden und Lehrern umgehst und ob du störst oder nicht. Ein gutes Benehmen aller Schüler ist wichtig für eine gute Lernatmosphäre!
  • Kooperation. Dazu zählt, wie du in Partner- und Gruppenarbeiten agierst. Da sollten möglichst alle mitarbeiten und nicht alles an einem hängen bleiben.
  • Lern- und Leistungsbereitschaft. Hast du eine "Antihaltung" oder nimmst du aktiv am UG teil?
  • Selbstständigkeit. Da wird geschaut, wie du in Stillarbeitsphasen arbeitest.
  • Zuverlässigkeit. Dazu zählt Pünktlichkeit. Aber auch das Vorhandensein der Materialien zu Beginn des Unterrichts, die Hausaufgaben etc.
  • Tests. Auch Tests sind Bestandteil deiner mündlichen Mitarbeit, genau wie Vorträge.

So, ich hoffe, ich konnte helfen, bei Fragen melde dich!

LG ShD

Frage: wie lange bist du für den text gesessen??😂

1

Das hat verdient "hilfreichste Antwort" genannt zu werden!

1

Hallo,

also ich habe diese Antwort jetzt schon 4 mal gegeben und jedes mal wurde sie gelöscht. Na ja jetzt versuche ich es das aller letzte mal.

Wenn du von der Gesamtschule auf ein Gymnasium wechselst, könnte es sein, dass sich deine Noten erstmal verschlechtern, weil das Lernnievau höher. Als Motivation könntest du z. B nehmen, dass du den Wechsel auf das Gymnasium schaffen willst, dein Abitur schaffen willst oder aber auch irgendeinen Berufswunsch, welchen du anstrebst.


Allgemeine Lerntipps:

  • Verschaffe dir einen Überblick. Erstelle eine Liste, was du alles machen musst
  • Lernplan erstellen, sprich teile den Lernstoff in kleine Portionen ein und halte zeitlich fest, wann du dich womit beschäftigst.
  • Pausen einplanen, spätestens nach 90 Minuten eine Pause einlegen
  • Gesunde Ernährung, dann kannst du dich besser konzentrieren
  • Belohnungen bei Erfolg
  • aufgeräumtes Arbeitsplatz
  • Ruhe ist wichtig: Fernseher, Handy etc. ausschalten
  • Fenster öffnen und regelmäßig für frische Luft sorgen
  • in der Bibliothek lernen, dort ist es leiser
  • Überlege zu welcher Zeit dir das lernen am leichtesten fällt (Ist bei jedem anders
  • Einfach anfangen , das anfangen ist meistens am schwersten

Jeder nutzt ne andere Lernmethode:

Verbinde unterschiedliche Methoden: Lese Texte laut vor, schreib Dir Wichtiges heraus oder markiere Informationen farbig. Mach Dir Stichpunkte, fertige Zeichnungen oder Mindmaps an. => Abwechslungsreich lernen

Fertige Karteikarten an. Dabei beschränkst Du Dich auf das Wichtigste und fasst dieses grob und in eigenen Worten zusammen. Dadurch lernst Du bereits, während Du die Karten erstellst. Zudem kannst Du Karteikarten überall mit hinnehmen und Dir unterwegs immer wieder anschauen.

Versuche, den Stoff zu visualisieren und finde Eselsbrücken. Wenn Du abstrakte Lerninhalte auf Deinen Alltag beziehst oder mit persönlichen Interessen oder bereits bestehendem Wissen verknüpfst, fällt es Dir leichter, diese zu behalten.

Das gelernte immer wieder wiederholfen. Dabei ist es wichtig, dass Du Deine Karteikarten und Zusammenfassungen zunehmend weniger zu Hilfe nimmst und stattdessen versuchst, den Stoff aus dem Kopf zu ergänzen

Les dir das ganze vor dem schlafen gehen nochmal durch. Im Schlaf wird es nochmal verarbeitet.

Ich schau mir jeden Tag das an, was wir in der Schule an dem Tag gelernt haben. Wenn ich dabei etwas nicht verstehe, frage ich in der nächsten Stunde den Fachlehrer, ob er es nochmal erklären kann. So ist das eigentlich sehr effektiv, weil man regelmäßig lernt und nicht einen Tag vor der Arbeit verzweifelt und alleine vor dem Lernstoff sitzt

Speziell für Mathe:

  • So oft wie möglich am Unterricht beteiligen. Melde dich einfach, selbst wenn du nur eine Vermutung hast. Jeder macht Fehler und du darfst auch ruhig etwas falsches sagen. Vielleicht lernst du aus den Fehler auch noch
  • Fragen stellen: Wenn du etwas nicht verstanden hast, dann stelle Fragen. Die meisten Lehrer finden es gut, wenn Schüler, den Stoff hinterfragen und versuche es zu verstehen. Bei uns wird oft bemängelt, dass wir alles so hinnehmen und nicht nachfragen, wenn wir etwas nicht verstanden haben.
  • Mach immer deine Hausaufgaben. Die Hausaufgaben sind ja auch irgendwie ne Übung für die spätere Klassenarbeit.
  • Passe im Unterricht auf und hör zu, wenn der Lehrer etwas erklärt. Einige Lehrer merken es, wenn man überhaupt nicht aufpasst oder sich mit anderen Dingen beschäftigt.
  • Mathe muss man einfach verstehen. Eventuell wäre auch einen Nachhilfe sinnvoll. Manchmal geben auch ältere Schüler Nachhilfe in Mahte :).
  • Übungsaufgaben machen. Auch wenn du das Thema schon verstanden hast, mach möglichst viele Übungsaufgaben, um dein Wissen zu festigen.

Auch hilfreich sind YouTube Videos. Für Mathe gibt es z. B sehr hilfreiche Videos von Dorfuchs oder TheSimpleMath

Für Englisch und andere Sprachen:

1.Vokabeltraining

Das tägliche Vokabeln lernen verhilft Dir zu einem umfangreichen, anwendungsbereiten Wortschatz. Das brauchst du ja für den Englischunterricht. Daher solltest du dir täglich mindestens zehn Vokabeln auf unterschiedliche Weise versuchen einzuprägen. Je nach Lerntyp hilft es, diese Vokabeln erst einmal aufzuschreiben, dann aus dem Gedächtnis nochmals aufzuschreiben, um sie anschließend aufzusagen. Mit einer Pause zwischendurch und anderweitiger Beschäftigung mehrmals pro Tag wiederholen. Eine andere Methode ist das Aufsprechen auf ein Diktiergerät und das ständige Abhören, Wiederholen und Nachsprechen => so lerne ich oft

Möglichkeiten zum Vokabeln lernen: •denkt euch Sätze, Geschichten und anderes zu den Vokabeln aus •bildet Eselsbrücken •schreibt die Vokabeln ab •lest die Vokabeln laut vor •Bücher lesen •Karteikartensystem •MindMaps erstellen •von Freunden abfragen lassen •Vokabeltrainer wie Phase6 verwenden

2.Irregular Verbs

Auch die unregelmäßigen Verben solltest du oft lernen. Du könntest Dir dazu eine Liste oder ein Plakat erstellen, worauf Du die jeweils drei Formen notierst. Täglich zehn davon können notiert und ständig wiederholt werden. Wenn Du diese Liste dann zusätzlich in Deinem Zimmer so platzierst, dass Du sie ständig im Blick hast, wiederholst Du sie mehrmals täglich und festigst damit das bereits Gelernte

3.Bücher/Texte

Ich lese oft Bücher auf Englisch. Das ist eine gute Möglichkeit für ein besseres Sprachverständnis. Hierfür solltest Du Deinen Neigungen und Interessen hinsichtlich der Themengebiete nachgehen. Was du liest ist egal, also nimm ein Buch, dass dich auch wirklich interessiert. Bevor Du jedoch ein Wörterbuch zurate ziehst, versuch Dir den Inhalt durch zu erschließen. => einiges ergibt sich im Zusammenhang. Du kannst auch ein dir bekanntes deutsches Buch auf Englisch lesen. Auch Filme auf Englisch zu schauen kann hilfreich sein.

4.Songtexte:

Einige lernen auch eher über das Hören. In dem Fall könnte man mit Songtexten lernen um das eigene Sprachverständnis zu verbessern.

5.In Gruppen lernen

Auch mit Klassenkameraden lässt es sich manchmal gut lernen (Gefahr Smalltalk statt lernen). Hierfür gibt es Möglichkeiten, die Rechtschreibung und Grammatik zu üben, indem sich jeder einen kurzen englischen Text sucht. In diesem Text werden je nach Übungsschwerpunkt einige Wörter entfernt (Verben, Präpositionen usw.) und der Partner muss diese richtig einsetzen. Ihr könnt euch auch gegenseitig Vokabeln abfragen oder Sätze diktieren lassen

6.Sprachaufenthalt:

Die beste Möglichkeit um das Englisch zu verbessern, ist vermutlich ein Aufenthalt im englischsprachigen Ausland. Jedoch ist es aus zeitlichen und finanziellen Gründen oft nicht möglich.

Okay.. Ich hoffe meine Antwort half etwas und wird nicht schon wieder gelöscht :)

LG Jasmin

0

Warum willst du wechseln ? Gesamtschule und Gymnasium - Zentralabitur.

Ich will nicht erst mein Realabschluss machen und das Hauptschulabschluss das ist s nervig :(

0
@Chocopeanut1

Du kannst es ja versuchen. Es ist locker möglich, du musst es eben nur wollen. Ich würde dir empfehlen erstmal alle Lücken in den Fächern zu füllen und dann dein Wissen zu vertiefen. Dann kommen die Einsen von selbst, weil der Stoff für dich easy sein wird.

0

Was möchtest Du wissen?