Lenkrad von Auto wackelt zwischen 50 und 60 km/h sehr stark?

9 Antworten

Hallo!

Der E46 eines Bekannten, ein früher 318i der inzwischen verkauft wurde, hatte das auch mal. Da war die Radnabe verrostet, der BMW machte vor allem beim Bremsen Probleme und wackelte. 

Mehrfach wurden durch eine freie Werkstätte Reifensätze ausgewuchtet und sogar getauscht, Brems- und Fahrwerksteile ersetzt usw. und dann fand BMW nach einer Probefahrt und einer Begutachtung des Fahrzeugs heraus, dass die Radnabe verrostet ist. Nach dem Entrosten war das Thema beendet, der 318er fuhr und bremste wieder tadellos.

Die Räder müssen ausgewuchtet werden, vielleicht auch noch Feinwuchten lassen, wenn die Werkstatt das anbietet.

Bei einer bestimmten Geschwindigkeit werden die Schlackerbewegungen so stark, dass sie sich bis in die Lenkung fortsetzen.

Absolut nicht gut für die Lager und die Aufhängung, also schnellstens erledigen lassen.

Stimmt doch nicht, die Bremse war an der Bremsscheibe gehangen und musste erneuert werden

0

Du musst deine Räder auswuchten lassen! Dann ist ed weg. Das bekommen viele wenn sie bsp nach dem Radwechsel ( sommer-winter) die Räder nicht auswuchten.

Liebe grüße

Anna

Da sind die Räder nicht korrekt ausgewuchtet. Bei 60 km/h ist dann die erste Eigenfrequenz (Resonanzfrequenz) erreicht und das tritt bei allen natürlichen Vielfachen auf. Die müssten dann auch bei 180 km/h schlackern. Womöglich ist auch ein Wuchtgewicht abgefallen.

Das solltest du unbedingt richten lassen und kostet auch nicht viel. So ist die Bodenhaftung eingeschränkt und obendrein wird die gesamte Achsaufhängung dadurch stark belastet, was Folgeschäden nach sich ziehen kann.

Wurde repariert, die Bremse war an der Bremsscheibe gehangen und musste erneuert werden

0

ab in die werkstatt und die räder wuchten lassen

Was möchtest Du wissen?