Leitwert bei Parallelschaltung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hat nichts mit einer parallelen oder seriellen Schaltung zu tun. Der Leiterwiderstand bezieht sich z.B. auf die Länge und den Durchmesser eines Drahtes bei einem bestimmten Material z.B. Kupfer. Ist der Draht doppelt so lang hat er auch den doppelten Widerstand und ist er doppelt so dick hat er nur 1/4 des Widerstandes (Ich könnte anstelle des dicken Drahtes auch 4 dünne Drähte nehmen).Deshalb ist der Leitwiderstand auf 1 Meter und dem Durchmesser 1 mm und den spezifischen Widerstand des Materials bezogen.

aber warum rechnet man nicht: Rges = Rx+Ry+Rz wie bei der Reihenschaltung, sondern: 1/Rges = 1/Rx + 1/Ry + 1/Rz oder: L= Lx + Ly + Lz

0
@Stefan7791

Da der Widerstand nicht größer wird, wenn ich diesen aufteile, sondern kleiner. Nehmen wir z.B den Widerstand von 1 Ohm bei 2 parallel geschalteten Widerständen, dann hast Du nach der Formel 1/Rges=1/R1+1/R2 bei R1=1 Ohm und R2=1Ohm 1/Rges=2 ; Rges=1/2 = 0,5 Ohm Es ist so ähnlich, wie wenn die Wasser durch 2 Wasserschläuche gleichzeitig fließen lässt, warum sollten dann der Widerstand größer werden?

0

Bei der Parallelschaltung mehrere Widerstände addieren sich die EInzelleitwerte zum Gesamtleitwert. Von daher ist das mathematisch etwas einfacher zu beschreiben.

Was möchtest Du wissen?