Leitungswasser ist glitschig?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich tippe auf eine geringe Wasserhärte. Zuhause bei mir hat es relativ kalkhaltiges Wasser. Im Urlaub habe ich daher des öfteren festgestellt, dass das Duschgel schaumiger wird und gefühlt länger auf der Haut bleibt, also ähnlich deiner Beschreibung.

Ob Wasser weich oder hart ist, merkt man so nicht. Das fühlt sich immer wie Wasser an. 

Probier evtl mal den Wasserhahn so 10 Minuten voll aufzudrehen und schau, ob dann noch was ist?

Ich würde sonst mal das Wasser in einem Wasserlabor testen lassen. Chemisch und Mikrobiologisch. "Glitschig" ist halt auch sehr unspezifisch (könnte genau so gut Mikroorgamismenkulturen vom Rohrrand sein usw) und man "bildet es sich schnell mal ein". Nicht falsch verstehen, aber wenn da einmal was ist, findet man das meist die nächsten 10 mal auch wieder, selbst wenn das Problem eigentlich nicht mehr besteht. Ist halt die Natur des Menschen bei sowas gleich misstrauisch zu werden. Mit einer Untersuchung kannst du jedenfalls ausschließen, dass da irgendwas verunreinigt ist.

Dagegen tun kannst du jedenfalls erst was, wenn du genau weißt was es ist.

Wie ist es bei den überigen Bewohnern des Hauses?
Haben die etwas ähnliches zu schildern?

Falls ja:

Wende Dich an den lokalen Wasserversorger und schildere dort Deine Beobachtung und Dein Empfinden hinsichtlich der Wasserqualität.

Es wird dann jemand zu Dir geschickt, der sich vor Ort ein Bild macht, ggf. Proben nimmt und der Ursache auf den Grund geht.

das könnte Legionellenbefall sein.

man könnte zunächst mal versuchen, das thermisch zu desinfizieren, indem man die Brauchwassertemperatur kurzzeitig auf ca. 70 Grad erhöht und dann das Heißwasser über einen gewissen Zeitraum an den verschiedenen Stellen entnimmt. Das desinfiziert die Warmwasserleitung sowie die Armaturen, wo sich die Bakterien zuerst festsetzen. Danach müßte man die Kaltwasserleitung chemisch mit Chlorlösung durchspülen. Meist liegt das Problem zwischen Haupthahn im Haus und Entnahmestelle. Die Wasserwerke liefern i.d.R. keimfreies Wasser.

Hört sich an wie sehr weiches Wasser oder ein Biofilm in den Rohrleitungen

Schraub Mal den Strahlregler von Hahn  und fühl mit dem Finger rein, wenn ein Biofilm vorliegt fühlt sich das schleimig an und es löst sich teilweise ab. Dann muss die Hausinstallation desinfiziert werden

Eine Wasseranalyse wäre auch eine gute Idee, das müssen aber auch die bakteriologischen Parameter bestimmt werden.

In der Apotheke gibt es diverse Wasser-Teststreifen.

Hier gibt es weitere Möglichkeiten.

https://zuhause.chip.de/wasserqualitaet-testen-diese-moeglichkeiten-gibts_57736

Erkundige dich ggf., ob der Vermieter auch eine Pflicht hat, bestimmte Werte zu prüfen.

Die Teststreifen werden nur kaum eine Aussage bieten - und sind evtl nicht genau genug. Stellt sich auch die Frage, wie es nach dem Messen dann weitergeht?

0
@Ansatisfied

Vermieter über Ergebnisse informieren und um Abhilfe, also Kontakt mit Wasserwerk oder Überprüfen der Rohre, je nachdem, bitten. Im eigenen Interesse müsste er das tun, er möchte die Wohnung ja weiter vermieten!

0
@Tasha

Bleibt das Problem, dass diese Streifen nur relativ wenig Aussage haben und nur einen Bruchteil, der Möglichkeiten abdecken. Da kann man gleich zu Schritt 2 übergehen.

0

Testen lassen ist eine gute Idee?

Studenten die Geschirr spülen, ..., man lernt nie aus.

Kann aber auch an einer neuen Wasserenthärtungs-Anlage liegen. Nimm mal die selbe Seife wie zuhause und sieh, ob diese stärker schäumt. Das nämlich wäre fast schon ein Beweis.

Was möchtest Du wissen?