Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts / Betriebskostenabrechnung

5 Antworten

Das wird bis auf 30 € Versicherungspauschale auf deinen Bedarf angerechnet,wenn du nicht schon Freibeträge durch einen Nebenjob bekommst !!!

Hat der Grundsicherungsträger im Abrechnungszeitraum unterkunftsbezogene Leistungen in Höhe der tatsächlich geschuldeten Miete erbracht, stehen Betriebskostenguthaben indessen grundsätzlich dem Jobcenter zu. Folgende vier Fallkonstellationen sind zu unterscheiden:

1) Guthaben, die vor dem Leistungsbezug entstanden (angespart) sind aber in der Zeit des Leistungsbezuges zufließen, sind leistungsmindernd zu berücksichtigen.

2) Nachzahlungen, die vor dem Leistungsbezug durch retrospektiv zu geringe Vorauszahlungen entstanden sind und in der Zeit des Leistungsbezuges fällig werden, sind vom Jobcenter zu übernehmen.

3) Guthaben, die im Leistungsbezug entstanden (angespart) sind und nach Beendigung des Leistungsbezuges vom Vermieter ausgezahlt werden, kann der (ehemalige) Leistungsberechtigte behalten.

4) Nachzahlungen, die im Leistungsbezug durch retrospektiv zu geringe Vorauszahlungen entstanden sind und nach Beendigung des Leistungsbezuges fällig werden, sind von dem (ehemaligen) Leistungsberechtigen zu zahlen und müssen nicht etwa vom Jobcenter erstattet werden.

Weil beim ALG II nach § 22 Abs. 1 SGB II nur die tatsächlich entstehenden Kosten für Unterkunft und Heizung übernommen werden, bestimmt § 22 Abs. 3 SGB II:

„Rückzahlungen und Guthaben, die dem Bedarf für Unterkunft und Heizung zuzuordnen sind, mindern die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Monat der Rückzahlung oder der Gutschrift.“

Die Leistung für Unterkunft und Heizung wird deshalb ab dem Monat nach der Gutschrift oder der Rückzahlung um diesen Betrag gekürzt. Eine Kürzung wird auch dann vorgenommen, wenn das Guthaben aus einer Zeit herrührt, in der der Empfänger kein ALG II bezogen hat (Zufluß-Abflußprinzip).

Dennoch sollte man das, trotz der Änderung des Gesetzes im Jahre 2011, nicht widerspruchslos hinnehmen.

Man sollte Widerspruch einlegen und ggf. dann vor dem Sozialgericht klagen - dort gibt es in erster Instanz keine Anwaltpflicht und grundsätzlich für einen Leistungsempfänger keine Kosten.

Ob man, bei negativer Entscheidung, weiter klagen möchte, kann dann mit einem Anwalt beraten werden.

1
@DerSchopenhauer

Eine sehr gute Antwort, DH!

Auch die Idee, Widerspruch einzulegen und sich eine Klage vor dem Sozialgericht offen zu halten, unterschreibe ich hier. Zumal nach Auffassung des SG Chemnitz mit Urteil vom 14.03.2013, Az. S 14 AS 4157/13, Guthaben aus Nebenkostenzahlungen nicht anzurechnen sind, wenn die Nebenkostenvorauszahlungen aus der Regelleistung bestritten wurden. Danach wäre zumindest der eine Monat der Nebenkostenzahlungen, der durch das Jobcenter aufgebracht wurde, auszunehmen, wenn dieser Betrag auch anteilig nur gering ausfallen mag. Natürlich entfaltet dieses Urteil keine Bindewirkung für andere Gerichte, zumal auch die Berufung zugelassen wurde.

1

Das ist nicht dein Guthaben. Du hast die Miete nicht bezahlt... Das Verrechnet das Jobcenter mit deinem Vermieter.

So ist das nicht ganz richtig. Denn die Betriebskostenabrechnung bezieht sich ja auf die letzten 12 Monate. Und davon habe ich 11 Monate lang selbst meine Miete gezahlt. Nur einen Monat zahlte bisher das Jobcenter. daher meine Frage, ob mir das Jobcenter quasi die vollen 647,- Euro "wegnimmt", oder nur einen Anteil.

0
@Joyox

Abwarten (wahrscheinlich wird alles berücksichtigt) und dann evtl. verfahren wie ich schon ausgeführt habe; ich verweise auch noch ausdrücklich auf das von "WillLomann" angesprochene Urteil; das weitere Verfahren könnte evtl. auch Auswirkungen auf die Anrechnung von Guthaben haben, die vor dem Leistungsbezug entstanden sind.

Hier sind zwar Leistungen gemeint, die zusätzlich, zu den vonm Amt gezahlten Kosten vom Regelsatz durch den Leistungsempfänger bezahlt worden sind, aber das könnte analog evtl. auch auf ähnlich gelagerte Fälle von Selbstzahlungen angewendet werden.

Das muß man abwarten...und dann ggf. einen Anwalt hinzuziehen, da die Rechtsbeurteilung in diesen Fällen nicht ganz einfach ist.

1

Alg 2 und Rente: Wie ist das mit den Mietzahlungen?

Ich bin Rentner und meine Frau bekommt ALG 2. Wir müssen ,jeweils zur Hälfte,die Mietzahlung übernehmen (bzw: Jobcenter und Sozialamt) Wir haben es nun so geregelt,dass das Jobcenter die vollständige Miete überweist ,weil ich kein Konto habe und diese Lösung für uns am Besten erscheint ! Würde sich etwas ändern ,wenn wir wieder getrennt die Mietzahlungen angehen würden und das Sozialamt meinen Part übernimmt ?

...zur Frage

Hat Jobcenter zu wenig gezahlt?

Hi, meine Situation ist derzeit ein wenig kompliziert. Bis zum 20 Juli habe ich an einer Berufsvorbereitungsmaßnahme teilgenommen, habe also BAB bekommen und Wohnzuschuss vom Jobcenter (habe eine eigene Wohnung). Mir wurde gesagt, dass ich ab dem 20. Juli das restliche Geld vom Jobcenter bekomme.

Ich habe also einen Brief vom Jobcenter bekommen, mit der ganzen Kalkulation usw. Da steht:

Gesamtbetrag zustehende Leistungen in Euro:

  • Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts - 120€
  • Leistungen für Unterkunft und Heizung - 120€ Gesamtbetrag: 240€

Die Leistungen werden wie folgt ausgezahlt:

Zahlbetrag in Euo: 187€

Aber was ist mit den restlichen 53€ ? Mir wurden auch nur 187€ überwiesen.

...zur Frage

Dauer des Antrages Check?

Hallo. Ich habe ein Jahr lang Leistungen vom Jobcenter erhalten und wurde nun ins Sozialamt geschickt um Leistungen zum Lebensunterhalt zu beantragen.

Diesen beantrage ich am 6. März. Da ich nur noch für April Leistungen vom JC erhalte, muss der Antrag bis dahin genehmigt werden bzw. muss ich ab Mai die Leistungen erhalten vom Sozialamt.

Daher die Frage, wie lange so etwas dauert und ob ich einen Check kriege, wenn der Antrag noch nicht genehmigt wird bis zum 1. Mai.

Ich habe, während mein Leistungsanspruch vom JC geprüft wurde (Neuantrag) 2 Monate ohne einen einzigen Cent gelebt. Ich musste mein Konto überziehen, um meine Miete und Lebensmittel zahlen zu können. Das Jobcenter behauptete damals, sie dürfen mir kein Geld geben, bevor der Antrag nicht genehmigt wird. Vor dieser Situation habe ich nun furchtbare Angst.

...zur Frage

Jobcenter/Arge Betriebskostenabrechnung Ausbildung

Hab folgendes problem bin in Ausbildung hab bei dem Jobcenter nen weiterbewilligungs Antrag für KDU gestellt (zuschuß für Kosten und Unterkunft) und die haben mich aufgefordert eine Betriebskostenabrechnung abzugeben, von 2012. Die Sache ist die ich hatte ein guthaben von 350 Euro das ich jetzt wohl zurück zahlen muss. Hab vor 3 monaten noch dazu eine Mieterhöhung erhalten von 4 Euro die ich auch nicht angegeben habe. Weil ich die schlafenden hunde nicht wecken wollte und wegen 4 euro auch keine lust auf die rennerei hatte. Hatte das guthaben für die überbrückung von Hartz4 auf BAB benutzt weil die bearbeitungszeit 6 wochen gedauert hat. werd ich jetzt mit dem Jobcenter probleme bekommen? und welche ? wie soll ich mich verhalten? (Bin in Ausbildung hab eigenen Haushalt)

...zur Frage

Bescheid über Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Habe heute volgendes Schreiben vom Jobcenter bekommen:

"Die von Ihnen beantragten Mietkosten können nicht übernommen werden. Sie wohnen bei einer Person, mit der Sie in gerader Linie verwandt sind. In diesem Fall ist die Erbringung der tatsächlichen Leistung (Gewährung einer Unterkunft) als sittliche Verpflichtung im Rahmen des Verwantschaftsverhältnisses anzusehen. Heiz-und Nebenkosten werden anerkannt......."

Zahle Tatsächlich 150 € Miete für ein Zimmer unter mitbenutzung von Küche und Bad.

Kann es das Jobcenter tatsächlich ablehnen die Mietkosten zu übernehmen, oder kann man hiergegen Einspruch einlegen???? Wenn ja was muss ich machen???

Schon mal danke für eure Hilfe!!!!!!!

...zur Frage

Jobcenter will Betriebskostenabrechnung für Zeitraum wo man nicht Arbeitslos war. Ist das Rechtens?

Und zwar ist es so,

Mein Schwiegervater hat bis Einschließlich 2011 seine Kranke Frau seit mehr als 10 Gepflegt und Bezahlte Miete samt Betriebskosten und Co. selber durch Pflegegeld usw... Keiner der Beiden bezog Arbeitslosengeld!!!

Seit 2012 ist er Arbeitslos da Sie Verstorben ist er bezieht seit dem ALG II.

Nun zu meiner Frage...

Das Jobcenter fordert Aktuell von Ihm die Betriebskostenabrechnung von 2011 nach. In dieser Betriebskostenabrechnung gab es aufgrund sehr guter Wirtschaft ein nicht unerhebliches Guthaben.

Das Guthaben floss im AUGUST 2012 dem betroffenen zu (da bezog er ALG II)! Darf das Jobcenter JETZT da zu diesem Zeitpunkt des Zuflusses ja ALG II bezog das Rückwirkend Verrechnen? Obwohl er 2011 noch gar nicht Amtsabhängig war und selber die Miete trug?

Bitte nur um Antwort von Leuten mit Ahnung... ;)

Beste Grüße Und danke für HILFreiche Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?