Leistung nach Paragraph 27 SGB II

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Ich krieg auch BaFöG und weis halt nicht ob ich das auch beim BaFöG angeben muss."

Gib's vorsorglich an; kann nicht schaden. Schriftlich.

Anrechenbar ist es allerdings nicht. Es geht in den verschiedenen Absätzen des § 27 SGB II um ergänzende Leistungen zum BAföG - bei Dir vermtl. der Fall - oder um Leistungen bei Ausfall des BAföG. Eine Anrechnung wäre also ziemlich sinnlos.

Es sieht sehr stark danach aus, dass die 27 € eine Art Mietzuschuss nach § 27 Abs. 3 SGB II darstellen, da die 49 € im BAföG für die Unterkunftskosten nicht ausreichen. Das wär' dann auch so gewollt.

0
  1. Du bekommst diese Leistungen von deiner Mutter, weil du noch in einer Ausbildung bist (Also entweder Lehrberufsausbildung, weiterführende Schule, Studium, Weiterbildung ect. pp)

  2. Im Erstem Formblatt des Antrags nach dem BAföG musst du in Zeile 52 angeben "Leistungen für die berufliche Weiterbildung nach dem Zweiten oder Dritten Buch Sozialgesetzbuch"

Bei deinem Fall ist also die Frage, ob du die Leistungen deiner Mutter wegen beruflicher Weiterbildung oder wegen deiner Erstausbildung bekommst.

Wenn das, was du gerade tust unter Weiterbildung fällt, also auf eine grundlegende vorangegangene Ausbildung aufbaut, musst du beim Antrag in Zeile 52 Ja ankreuzen, wenn nicht, dann Nein.

Weitere wichtige Überlegung:

WENN du somit im BAföG Einschränkungen bekommen würdest, musst du dir durchrechnen, ob es für dich und deine Mutter nicht besser ist die Leistungen nach § 27 SGB II zu kürzen.

Nach dem dritten Satz dieses Gesetzes kannst du voll durch BAföG unterstützt werden, WENN sich dafür die Leistungen deiner Mutter auf einen "Zuschuss" reduzieren.

Das solltest du aber in diesem Fall mit einem Anwalt durchrechnen, damit nichts übersehen wird!

Ich hoffe, ich hab dir damit weitergeholfen.

Hallo,

danke für die Antwort erstmal. Das hört sich wenigstens verständlich an!

Ich habe die Fachoberschule gemacht und dann direkt ein Studium angefangen. Das heißt keine Pausen dazwischen oder berufliche Ausbildung.

Das bedeutet also ich muss Nein ankreuzen und kann den Zuschuss nicht weiter beachten? Dieser wird ja auch nicht auf mein Konto gezahlt.

Wie kann ich wissen ob ich dadurch Einschränkungen habe? Der Zuschuss nach § 27 SGB II ist gerade mal ca. 27 Euro.

EDIT: ich muss noch anmerken das ich keinen Zuschuss oder sowas beantragt habe. Das steht lediglich im Bescheid drin.

Danke!

0

"Im Erstem Formblatt des Antrags nach dem BAföG musst du in Zeile 52 angeben "Leistungen für die berufliche Weiterbildung nach dem Zweiten oder Dritten Buch Sozialgesetzbuch""

Das stimmt nicht. Es geht in den verschiedenen Absätzen des § 27 SGB II um ergänzende Leistungen zum BAföG - hier wohl der Fall - oder um Leistungen bei Ausfall des BAföG.

Die Frage in Zeile 52 zielt vielmehr auf andere Förderungsleistungen, die in § 2 Abs. 6 Nr. 1 BAföG genannt sind und zum Ausschluss vom BAföG führen.

0
@Steeler

"Leistungen für die berufliche Weiterbildung nach dem Zweiten oder Dritten Buch Sozialgesetzbuch" ist das Zitat aus dem Antrag selbst ;)

Ich hab die Stelle so verstanden, dass es nicht nur um Leistungen geht, die Leistungen nach BAföG ausschließen, sondern auch um jene, die es einschränken. - wie in diesem Fall.

Aber da kann man im Zweifelsfall die Erklärung getippt mit dem Antrag schicken, wobei meist in der Rückpost vom BAföG-Amt eh weitere Formulare zur genaueren Erklärung der Lebensumstände mitgeschickt werden.

@ lllidan18: Ich würd dir im Zweifelsfall raten eine der studentischen Beratungsstellen aufzusuchen. Die haben die nötige Erfahrung einfach durch die große Anzahl an Anträgen, bei denen sie schon geholfen haben und wissen oft wie man im Zweifelsfall bestimmte Dinge angibt.

Wenn du keine solche Beratungsstelle bei dir in der Nähe kennst, frag beim Studentenwerk nach.

0
@MinervaSSS

""Leistungen für die berufliche Weiterbildung nach dem Zweiten oder Dritten Buch Sozialgesetzbuch" ist das Zitat aus dem Antrag selbst ;)"

Schon klar. Worunter Leistungen nach § 27 SGB II aber nun mal nicht fallen.

"... sondern auch um jene, die es einschränken. - wie in diesem Fall."

Es gibt in diesem Fall keine SGB II-Leistungen, die auf das BAföG angerechnet werden können.

0
@Steeler

Jetzt hast du mich vollkommen verwirrt!

Wieso sind jetzt die Leistungen von ihrer Mutter nach § 27 SGB II keine Leistungen nach SGB II?

Der Knackpunkt ist doch eher, ob es eine Weiterbildung ist? Oder nicht?

0
@MinervaSSS

"Wieso sind jetzt die Leistungen von ihrer Mutter nach § 27 SGB II keine Leistungen nach SGB II?"

??? Das habe ich nicht geschrieben.

Ich gebe Dir recht, dass die Formulierung im Formbl. 1 verwirrend oder missverständlich ist. Dir wird daher auch nichts anderes übrig bleiben als mir zu glauben, dass da u.a. nach Alg II für eine berufliche Weiterbildung gefragt wird (s. § 2 Abs. 6 Nr. 1 BAföG). :)

Leistungen nach § 27 SGB II sind schon nicht Alg II; das steht in dem Paragrafen. Sie sind auch nicht anrechenbar, spätestens wegen der speziellen Zweckbestimmung gem. § 21 Abs. 4 Nr. 4 BAföG. Es kommt also nicht darauf an, ob es eine Weiterbildung ist (was hier auch wohl nicht der Fall ist).

0
@Steeler

okay gut, dann hab ich dich nur missverstanden.

Also stimmen wir überein, dass lllidan18 dort "Nein" ankreuzen muss?

Habe auch keine weitere Zeile gefunden, die darauf hinweisen würde, dass es irgendwo in dem Antrag vorgesehen ist, dass sie ihren Fall angibt.

Hast du noch was gefunden, Steeler?

0
@MinervaSSS

"... dass lllidan18 dort "Nein" ankreuzen muss?"

Ja.

Ansonsten fühle ich mich nicht dazu berufen, alle Beiträge hier auf Ihre Richtigkeit durchzuprüfen und -kommentieren. Manchmal fällt mir aber was auf, und das mag ich dann nicht so stehen lassen. :) Dafür ist die Kommentarfunktion vermtl. auch da. :)

0
@Steeler

Hallo,

vielen Dank das ihr das so detailiert durchkaut!

Ich habe bisher immer Nein angekreuzt, die Zeile habe ich nie wirklich beachtet. Dann muss ich daran erstmal nichts ändern.

Zusammengefasst bedeutet es: Das ist anscheinend ein Zuschuss zum Unterhalt was von BaFöG nicht gedeckt wird, richtig? Ich werde dann am Montag doch nochmal zur Sicherheit anrufen und nochmal nachfragen. Die werden das ja sicher mir erklären können ob man sowas angeben muss.

Danke viemals!

0
@Illidan18

"Das ist anscheinend ein Zuschuss zum Unterhalt was von BaFöG nicht gedeckt wird, richtig?"

Sieht so aus.

0
@Steeler

Hallo,

ich habe heute angerufen. Sie wusste nicht was diese Leistung genau bedeutet aber meinte das es wohl doch etwas mit unterhalt wie ihr schon gemeint habt zusammen hängt und ich das nicht im BaFöG Antrag angeben muss.

Somit passt das dann alles :). Danke!

0
@Illidan18

:) Super! Dann kann jetzt jeder, mit der gleichen Problematik, das ab sofort hier nachlesen ;)

0

Angeben musst du es auf jeden Fall. Aber wie es gerechnet wird weiß ich auch nicht.

Was möchtest Du wissen?