Leihwagen aus Kulanz?

9 Antworten

Für den defekt kann dein Händler ja am wenigsten was. Deswegen finde ich es auch legitim, das er von dir die 25€ verlangt. Immerhin könntest du dir ja auch aus der Verwandtschaft irgendwo ein Auto mal für einen Tag liegen oder mit dem Bus fahren.

Meine Ansicht nach wäre die Kulanz erst dann fällig, wenn die Reparatur länger dauert als angenommen. Stattt einem Tag nämlich zwei.

Der Händler sollte dir bei drei gekauften Neuwagen und diversen Inspektionen im Rahmen der Kundenbindung den Leihwagen zumindest ohne Tagestarif anbieten können. Sprit zahlst du und gut.

Wenn er allerdings der einzige Vertragshändler weit und breit ist, hat er selbst das nicht nötig.

Bei einem Neuwagen bzw. einer Garantiereparatur ist es eigentlich selbstverständlich. Wenn mir der Händler für einen Leihwagen was verrechnet werde ich dort sicher nicht mehr auftauchen .

Irgendeinen Vorführer rausrücken ist ja wohl nicht zu viel verlangt. Teilweise hab ich schon das (Privat)fahrzeug vom Chef bekommen weil grad nix anderes da war.

Das sieht der Autohändler offensichtlich anders.

Du selbst ersparst dir ja den Verschleiß an deinem Fahrzeug an den Reparaturtagen.

Du kannst nur die Karte ziehen, dass du deinen nächsten Neuwagen eben wo anders kaufen wirst.

Das kann man so oder so sehen.

Der Händler, dem ich meinen (woanders gebraucht gekauften) Renault zur Reparatur hingestellt habe, hat mir kostenlos ein Ersatzauto zur Verfügung gestellt. Vermutlich sollte dieses Entgegenkommen dazu dienen, mich als Kunden auch für künftige Aufträge zu gewinnen.

Du allerdings bist Stammkunde bei dem Händler, dich braucht er nicht mehr zu gewinnen. Also bekommst du weder Zucker in den Allerwertesten geblasen noch einen Leihwagen umsonst. Völlig normales Geschäftsgebaren.

Was möchtest Du wissen?