Leidet das Kurzzeitgedächtnis wenn man Depressionen hat?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ohja, seid ich meine Depression sehr sehr schlimm durch hatte, hat mein Kurzzeitgedächtnis extrem gelitten..ich weiß auch heute 2 jahre nach therapie u Medikamente nicht mehr was ich gestern gemacht habe.. um das zu sagen muss ich eine ganze weile drüber nachdenken.. auch namen meiner verwandten entfallen mir einfach so immer wieder.. Meine Psychologin hat mir damals auch erzählt das ein gestörtes Gedächtnis ein häufiges Syndrom von Depressionen sind und auch manche Anti-Depressiva haben dies als Nebenwirkung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Geffry
01.05.2013, 12:32

Hallo lalala16

mein Kurzzeitgedächtnis funktioniert seit 2007 nicht mehr, nachdem ich einen Herzstillstand hatte und für ein paar Bruchteile von Minuten Tod war, weil ich buchstäblich zu viel Stress um die Ohren hatte.... Hatte keinen Job hatte eine stressige Frau, der man nichts recht machen konnte... eine Tochter für deren Sport Wohlbefinden und Schularbeiten ich täglich Zeit investiert hatte. Zu der Zeit hatte ich Job-Probleme, d.h. keine Festanstellung und nur temporäre Anstellungsverhältnisse, einen eigenen Verkaufsshop nebenbei im Internet und sonst war ich immer für alle da, die Hilfe brauchten....also der reinste Stress..... bis auf den einen Tag, als ich mit sehr viel Kopfschmerzen zur Arbeit ging.... nahm kurz eine Kopfschmerz - Tablette mit der Hoffnung, es ginge schon vorbei...... Während der Arbeit klagte ich über sehr heftige Kopfschmerzen und als ich dann meinen Arbeitskollegen von einer Minute auf die andere Ansprach, dass es mir nicht gut geht und ich mich nicht wohlfühle, war es schon zu spät.... und ich sei schon auf dem Boden gelegen..... sie informierten den Notfall, der mich dann ins Spital brachte und feststellte, dass immer und immer wieder das Herz stehenbleibt.... die Idioten haben nach der Wiederbelebung dann einen Herzschrittmacher eingepflanzt, der wie man im Nachhinein feststellte gar nicht notwendig gewesen wäre..... hatte nach dem sie mir Liquor (Hirnflüssigkeit) entnommen hatten festgestellt, dass ich eine schwere Hirnentzündung hatte....der zum Herzstillstand führte.... jedoch hatten die Herzstillstände bereits mein Kurzzeitgedächtnis zerstört... so dass ich nicht mehr wusste, wie Du beschrieben hast, ziemlich schnell Sachen vergessen habe.... Heute weiss ich damit umzugehen, jedoch ist es eine Organisationssache.... wenn Du noch Fragen hast, werde ich Dir diese gerne beantworten unter: eguer@sunrise.ch Lieber Gruss Evren

0

Ja das ist leider so, das Hirn ist vereinfacht gesagt, mit der Depression beschäftigt, sie überlagert alles und das ist sehr anstrengend. Wenn du Medikamente nimmst, kann das aufhören. Man kann Tropfen so fein dosieren, dass man nur ganz geringe Mengen braucht. Täglich einen Tropfen mehr bis man sich eingependelt hat und sich wohl fühlt. Da können 6-8 Tropfen von möglichen 30-50 schon sehr gut helfen. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ich hatte vor ca. 6 Jahren eine schwere Hirnentzündung und einen nachfolgenden kurzzeitigen Herzstillstand bei der Arbeit und war kurz Tot. Nach wiederbelebungsversuchen und einer Herzoparation mit Herzschrittmacher, war ich zwar wieder da aber.....danach funktionierte mein Kurzzeitgedächtnis nicht mehr und die nahe Vergangenheit, resp. die ganze Umgebung in der ich aufgewachsen bin war mir fremd... Der Grund dafür war dass ich viel Stress und Probleme hatte u.a. mit meiner Ex und dem Job... für alle rannte, wo ich im Nachhinein merkte, dass es gar keine wahren Freunde sind etc. etc. Heute arbeite ich wieder mit diesem Manko, dass ich nicht mehr weiss, was ich vor 1h gemacht hatte, jedoch habe ich gelernt mich zu organisieren und mir dieses und jenes aufzuschreiben.... ich wohne u.a. wieder alleine und bewältige meine Sachen selber (war ein mühsamer langer Weg bis dahin) aber eben, musste mich umorganisieren und es funktioniert soweit alles wieder bis eben das Kurzzeitgedächtnis.... Auto fahren kann ich und darf ich auch wieder (Gegend ist mir zwar nicht bekannt aber ich orientiere mich nach den Tafeln, denn die kenne ich noch, und Autofahren habe ich auch nicht verlernt....jetzt ist es an der Zeit VESPA zu fahren....) und sonst schlage ich mich durch mit meinen 5 Sprachen die ich auch noch kann und die mir auch nicht "genommen" wurden.... Das Wichtigste ist, resp. mein Motto: ,Kopf hoch und nicht unterkriegen lassen" - Das Leben geht weiter und unser Körper und unsere Seele passen sich der Situation an, nach dem Motto: "WAS DICH NICHT UMBRINGT, MACHT DICH NOCH STäRKER!' Lieber Gruss und gute Genesung Evren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja sicher leidet das Kurzzeitgedächtnis. Viel schlimmer aber ist dass du die Langzeiterfahrungen nicht oder nur sehr schwer abrufen kannst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gedächtnis und Konzentration können tatsächlich durch eine Depression leiden, sowie die gesamte Aufmerksamkeit, auch weil man sich oft sehr müde fühlt und eingeengt aufs Grübeln etc. Also wird es damit zusammenhängen. Wenn eine Depression so schlimm ist und länger dauert, solltest du über Antidepressiva nachdenken. Unbehandelt geht es oft nicht weg. Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

ls Pseudo-Demenz bezeichnen Ärzte eine bestimmte Ausprägung bzw. Symptomatik bei schweren Depressionen, die zunächst leicht mit einer Demenz verwechselt werden kann. Dementielle Erkrankungen (z.B. Alzheimer-Erkrankung oder durchblutungsbedingte Störungen sind durch einen fortschreitenden (also irreversiblen) Abbau der Hirnleistungen gekennzeichnet, während die Veränderungen der Hirnleistungen (also z.B. Konzentration, Alltagsorientierung) bei einer depressiven Erkrankung nur auf die depressive Phase beschränkt bleiben - also nach erfolgreicher Therapie nicht mehr nachweisbar sind.

Bei einer Pseudodemenz erscheint vor allem das Gedächtnis der Patienten gestört zu sein, aber bei näherer Untersuchung wird man eher feststellen, dass sie eher unkonzentriert oder uninteressiert für ihre Umgebung sind und daher neue Informationen nicht mehr aufnehmen und behalten können. Sie können in aller Regel den Beginn der Gedächtnisprobleme genau angeben und merken auch selber, dass ihr Gedächtnis nachlässt. Sie leiden sehr darunter und beschäftigen sich ausgeprägt mit diesen Einschränkungen. Häufig sind aber eben auch noch weitere Zeichen der Depression nachweisbar (z.B. Schlafstörungen, Apathie und Morgentief, emotionale Symptome der Depression).

wenn Du mehr wissen willst siehe Link

http://web4health.info/de/answers/bipolar-depr-dement.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da Du schreibst, dass es Dir doch wieder irgendwann einfällt, heißt das doch, dass Dein Kurzzeitgedächtnis das abgespeichert hat. Es ist also nicht vollkommen aus dem Gedächtnis entfernt. Du bist nur unkonzentriert, wie das auch schon andere hier geschrieben haben. Man ist bei Depressionen so mit sich selbst beschäftigt, seinen Grübeleien und negativen Gedanken, dass da wenig Kapazität für andere Dinge ist. Diese werden als nebensächlich oder unwichtig empfunden, jedenfalls im Vergleich zu den riesig erscheinenden Problemen, die man hat. Normalerweise filtert das Gehirn sowieso wichtige Informationen geegnüber unwichtigen aus. Das ist durchaus sinnvoll, um eine Reizüberflutung zu vermeiden. Bei einer Depression werden dann nur eben auch relevantere Dinge ausgefiltert. Übrigens soll auch eine IQ-Messung bei einer Depression schlechter ausfallen, besonders bei den mathematischen Aufgaben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

depressionen können das Denken und die Denkleistung allgemein negativ beeinflussen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das scheint zusammen zu hängen. Aber Du kannst was dagegen tun!

Vitamin B12 hochdosiert (gibt es bei feelgood-shop.com)

Täglich eine Tablette und Du wirst staunen, wie Dein Hirn aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Und wenn Du Dir dann noch vornimmst, Dein Leben nun wieder aktiv in die Hand zu nehmen, dann bist Du bald ein neuer Mensch. :-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unter Depressionen leidet der gesamte Organismus. Dir wird vlt. aufgefallen sein, dass du dich mit depressiven Verstimmungen nicht anständig bzw. nur sehr schwer konzentrieren kannst. Du musst nicht mit Dauergrinsen im Gesicht herumrennen aber einen gewissen "Antrieb" bzw. eine gewisse Freude benötigt man nunmal wenn man sich mit etwas auseinandersetzen und auch verstehen will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leide selbst an schweren depressionen , und das passiert ständig. Ich vergess sogar meistens was ich vor knapp 10sekunden oder so gemacht habe...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?