Leiden Menschenfeinde an einer psychischen Krankheit?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nein, wieso das denn?

'Der Mensch sei die Summe seiner Erfahrungen', solches kennt der Volksmund, auch wenn der Ausspruch den meisten unbekannt sein dürfte. Schon deshalb sind sich viele einig, wer Menschen hasse oder ihre Nähe meide, sei gewiss von "krankhafter Natur", der Gesellschaft abgewandt, und demnach eindeutig als antisozial zu brandmarken.

Alles kalter Käse im Schlafrock von selbstgerechten Zeitgenossen. Wir kennen sie doch, die Klein Siegfried's Fussball einkassieren, kaum haut er orn'tlich drauf auf das Dingens, das runde 'Ei' - rinn in Nachbars peinlich abgezirkeltes Gemüse-"Ein-und-Alles"_- oder wie immer man diese Ansammlung von eklig giftgrünem Gestrüpp auch immer bezeichnen mag. *lol*

Tja, so isser halt: kommt das Bällchen angeflogen, hübsch übern Zaun hinwech imma rinn in die Puletten, da knirscht's vernehmlich zwischen den Kiefern und den "Dritten". Der Piefke kriecht nen Wutkoller und trampelt fix das Bällchen platt :>> ha, du Lausekerl, verkommener, dir zeig ich's, du Wicht, du missratener Haufen der Nachbarsbrut!" - jo, watt nu?

Ursache und Wirkung, sag' ich da bloß. Was war denn zuerst da, die Henne oder das Ei? Erlebnisse wie diese kenn' ich noch und nöcher: in unserer Gegend mit den vielen ollen Reihenhäusern gab es Nachbarn wie den da gleich im Dutzend!

Kleinkarierte Spießbürger, emsig besorgt um ihr Hab & Gut, im Anzug u. im Blaumann, die Hausschlappen von der Hausfrau stets akkurat im rechten Winkel hingezirkelt, all sowas halt. Nie ein "Hallo, wie geht's euch?", sondern ewig bloss ne missmutige Fresse den lieben langen Tach :-(I Schön die Bild am Sonntag und das Auto gestreichelt statt die Frau. Wer so drauf ist, entspricht dem Bild der deutschen Ordnung und "so muss dat und nich anners!" - aber bitte, ist das etwa menschenfreundlich? Und gesund? Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine Einstellung

Hier ist es ganz gut beschrieben:

Ob zwanghaft, philosophisch oder literarisch:

 Den Verächtern der Menschheit kann man ihre Gefühle auf eine Art kaum verdenken: Wie könnte man sich denn ohne Abscheu ansehen, wie wir nicht aufhören, uns in Kriegen und Massakern gegenseitig zu vernichten, wie wir vergewaltigen, foltern, die Natur in Asche legen 

.....oder in industriellem Stile Tiere quälen? Wie kann man eine solche unzivilisierte Zivilisation nicht hassen? Wie kann man sich nicht wünschen, all das hörte bald auf?

Es offenbart sich im Misanthropen neben der Naivität auch "die fehlende Kraft zur Entscheidung und Unterscheidung, die Tugend der Skepsis und des Erkennens der Mitte zwischen den Extremen", wie Bernhard Sorg anhand von Lukians Timon zeigt (Der Künstler als Misanthrop,

 ).Missverständnisse 

Kann es sein, dass manche Möchtegern-Misanthropen gar keine sind, sondern einfach nur Introvertierte, Pessimisten oder Zyniker? Natürlich kann ein Misanthrop introvertiert, pessimistisch und zynisch sein, das heißt aber nicht, dass anders herum jeder Introvertierte, Pessimist oder Zyniker ein Misanthrop ist. 

Misanthropen hassen auch nicht zwangsläufig jeden Menschen, sondern sie verabscheuen die Menschheit. Sie können Freunde und Familien haben und sogar sehr viel Mitgefühl gegenüber anderen einzelnen Menschen. Misanthropie kann ein Zeichen der Weisheit sein. 

Außerdem hassen sich Misanthropen nicht zwangsläufig selbst und sind nicht irgendwie selbstmordgefährdet. Und ganz bestimmt ist Misanthropie keine psychische Krankheit, sondern eine wie auch immer gewonnene Einstellung. Als Philosoph muss man sagen, dass Misanthropie weder gut noch schlecht und weder wahr noch falsch ist, es ist Ansichtssache. 

Wenn man in diese Welt mit ihren Aneinanderreihungen von durch Menschen verursachte Katastrophen schaut, dann kann man konstatieren, dass diese Ansicht ihre Berechtigung hat.

 Verpflichtend ist sie deshalb natürlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke ein Menschenfeind hasst an erster Linie sich selbst und falls er sich selbst für besser hält, dann ist er erst recht ein Narzisst (Selbstwertmangel).

Das ist meine Meinung, denn ich kenne einige Menschenhasser.

Es gibt aber auch die, welche aus Angst (soziophob) Menschen meiden und aus Schutzmechanismen diese erstmal "hassen". Aber diese Menschen wünschen anderen keine Krankheit o.ä.

Ich kann aus Erfahrung sagen, dass ein Menschenhasser so oder so, der Realität nicht ins Gesicht sehen kann/will, denn hier liegt ein Grundlegender Konflikt mit der Natur (Mensch ist Natur). Schliesslich sind wir uns alle bewusst, dass es auch (viele) liebenswerte Menschen gibt.

Und nein, ich denke das es an erster Linie keine Krankheit ist. Es wird erst zu einer, wenn man durch den Hass sein Alltag einschränkt und darunter massiv leidet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Misanthropen mögen sich üblicherweise selbst nicht - deswegen fokussieren sie nach Außen. Das Problem haben viele Menschen in mehr oder weniger ausgeprägter Form. Das muss aber noch keine psychische Krankheit sein. Zum Therapeuten kann denke ich jeder - in den richtigen Händen bin ich sicher es schadet keinem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Misantrophie ist keine nach ICD-10 benannte Krankheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jayjay22
03.02.2017, 07:38

fürwahr ;)

0

Es gibt eine Krankheit... die nennt sich: Misanthropie

Das ist ein Auszug aus Wikipedia:

Misanthropie (von griechisch μισεῖν miseín ‚hassen‘, ‚ablehnen‘ und ἄνθρωπος ánthrōpos ‚Mensch‘) beschreibt die Sichtweise einer Person, welche die Menschen hasst oder zumindest deren Nähe ablehnt. Eine solche Person wird Misanthrop („Menschenhasser“, „Menschenfeind“) genannt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Misanthropie

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123Nephthys
03.02.2017, 07:24

Das ist doch keine Krankheit..

Ist Philantrhopie dann auch eine Krankheit mit gegenteiligen Symptomen? 

Es ist ja keine Phobie.

Oder hälst du andere Meinungen insgesamt für Krankhaft?

1
Kommentar von schokocrossie91
03.02.2017, 07:33

Misantrophie ist nicht nach ICD-10 benannt und damit keine Krankheit.

1

Eigentlich wünscht man in seinem Inneren niemandem den Tod  oder  Krankheit - manchmal
sagt Mensch das mal vor lauter Wut und Hass - aber es gibt halt Dinge,
die würde man selbst seinem schlimmsten Feind nicht wünschen

muss man nicht gleich psychisch krank sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solchen Anflug hat jeder mal, dass er jemandem die Pest an den Hals wünscht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin eine Menschenfeindin aus Leidenschaft.

Wieso sollte ich eine Psychische Krankheit haben, nur weil ich eine andere Meinung habe?

Misanthropie ist keine Krankheit sondern eine Sichtweise. Also für eure falschen Kommentare wünsche ich euch jetzt die Pest am Hals ;D Aber das tue ich ja ohnehin schon.

Einen unschönen Tag noch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?