Leide ich an einer psychische Krankheit?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das hatte ich damals auch. Sei dir erst einmal klar darüber, dass es nichts bringt, sich das nur einzureden oder lenke dich ab, beschäftige dich öfters mit neuen/verschiedenen Dingen. Das bringt dir einerseits mehr Freude am Leben, andererseits hat dein Gehirn wieder was zu tun, sodass es keine Zeit mehr dazu hat, negativ zu denken.

Besitzt du solche Accounts etc auf Tumblr, oder hast du eine art "depri seite" auf instagram? Wenn ja, dann wende dich davon ab, denn Leute zu sehen, die sehr unzufrieden mit ihrem Leben sind ziehen dich nurnoch mehr runter. (natürlich gibts auf tumblr auch normale seiten aber ich meine jetzt diese traurigen accounts)

Bei Problemen bei deiner Familie, sprech dich mit ihnen aus. Und am wichtigsten: erzähle es irgendeinem freund oder familienmitglied, deines vertrauens und frage nach rat, sie kennen dich besser als diese community und werden dir sicherlich helfen.

Viel Glück, du schaffst das schon🌸

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarkBlue99
09.05.2016, 22:15

Ich sehe mich selbst auch überhaupt nicht als depressiv und trage das auch sicher nicht an die Öffentlichkeit  (außer hier, na ja.) 

Ich spreche oft mit meinem Freund darüber. Aber er weiß auch nicht, was er tun soll und ich weiß auch nicht, welche Reaktion ich gerne hätte...

0

Hey mir gings es mal genau so am besten ist wenn man mal über seine Probleme Redet ich weiß aus eigenär erfahrung das dies gar nicht so einfach ist und dies ausschlisslich mit guten Freunden geht ist bei mir jedenfalls so und das man wider ins Leben zurückfindet ich weiß das ist jetzt leicht gesagt und das dies gar nicht so einfach ist man sollte an einen ruhigen Ort wo man gerne und ungestört ist mal über alles nachdenkt und versucht dann alles besser zu machen und dann alles besser macht ich hoffe ich Konnte dir wenigstens ein bischen helfen
MGF

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind Erscheinungsformen, wie sie in der Pubertät durchaus vorkommen.

Die Pubertät dient auch zur Selbstfindung und zur Entwicklung der Persönlichkeit.

Dass da Zweifel aufkommen ist völlig normal, denn diese Zweifel dienen ja auch dazu, dass man sich selbst hinterfragt.

Wie Du richtig schreibst, Du weißt zwar, dass das Meiste von dem, was Du schreibst  in Wahrheit gar nicht so vorhanden ist oder nicht so eklatant ist.

Auch, wenn dem so ist, so nagen an Dir doch Zweifel.

Wenn Du weiterhin solche Gefühle hast, die Dich auch depressiv stimmen, solltest einen Kinder- und Jugendpsychiater aufsuchen.

Bitte zur Diagnosestellung erst mal zum Facharzt, den Kinder- und Jugendpsychiater gehen.

Der wird Dich dann überweisen zu einem Verhaltenstherapeuten.


Also nicht gleich zu irgendeinem Psychologen rennen, der Dir dann womöglich gar nicht helfen kann.

Erst die einwandfreie Diagnose, dann kommt die Behandlung.


Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute, auf dass Du bald herausfindest aus diesem grauen Tal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarkBlue99
09.05.2016, 22:21

Pubertät dachte ich auch schon... vor allem weil ich schonmal eine ähnliche Phase hatte als ich etwa 11/12 war.

Aber danke für deine professionellen Tipps!

0

Ich würde vorschlagen du redest mal mit deinen Eltern darüber oder mit Freunden wenn dir das lieber ist. Aber wenn du sagst das du es dir selber einredest, solltest du mal drüber nachdenken deine Einstellung zu ändern. Vielleicht solltest du einfach mal was neues ausprobieren (also neues Hobby) oder einfach mehr in die Natur gehen. Natur und Tiere tun der Seele gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarkBlue99
09.05.2016, 22:18

Das letzte stimmt! Sport an der frischen Luft bringt mich tatsächlich auf andere Gedanken. 

Aber Einstellung ändern funktioniert eben nicht. Wenn ich einfach damit aufhören könnte, bräuchte ich schließlich keinen Rat aus dem Internet. Nein, mein Kopf denkt Dinge die ich nicht will, und ich weiß nicht, warum. 

0

Was möchtest Du wissen?