Leide ich an einer Angststörung und Zwangsgedanken, oder bin ich ein Psychopath?

7 Antworten

Ich kann dir nur raten, dringend mit deinem Arzt zu sprechen und um eine Überweisung zu einem Psychologen zu bitten.

Bis du einen Termin bekommst, wird es leider dauern. Solltest du grenznah zu einem anderen Bundesland wohnen, versuch es auch dort.

Und ja, für psychische Störungen wird auch eine genetische Disposition angenommen. Es ist also nicht ausgeschlossen, daß dein Vater aufgrund von ähnlichen Problemen angefangen hat, zu trinken. Nimm ihn dir aber bitte nicht als Beispiel. Die Probleme lassen sich nämlich nicht ertränken, weshalb es nur im Dauersuff auszuhalten ist. Das macht ganz schnell ganz kaputt.

Ich weiß, dass es nichts nützt und Alkohol macht mich sogar noch unlockerer.Jedoch muss ich zugeben dass ich kurz Tabletten missbraucht habe um meine Situation besser zu ertragen, die ich aber seit über 1 1/2 Jahren nicht nehme. Ja ich will zwar nicht mit meinem Arzt reden, aber werde ich dann wohl müssen für die Überweisung...

0

Gespräche mit einem Psychologen oder Psychotherapeuten können hilfreich sein. Zahlt die Krankenkasse. Ruf mal welche an und versuche einen Platz zu ergattern. Erwarte bitte keine wundervollen Heilungen. Es hört dir jemand zu aber du musst auch oft allein klar kommen. Der erste Schritt dahin ist am schwierigsten. Die meisten werden dich ablehnen, deren Terminkalender sind völlig überfüllt. Auch dass dein Vater trinkt, spielt bei deiner Psyche eine Rolle. 

Meine Eltern erfahren davon nichts oder? Muss ich noch warten bis ich 18 bin oder kann ich schon mit 17 hin? Ich will auch eigentlich nur wissen, was ich habe und ob ich gefährlich bin. Hab mich zwar im Internet in komischen Foren umgeguckt und denke dass ich zu sowas nicht in der Lage wäre...aber es ist besser sowas von Leuten mit Ahnung zu hören. Ich versuche ja alles mögliche und es ist auch insgesamt seltener und weniger krasser geworden. Aber ich bin dadurch weicher geworden und bin kaum noch zu gebrauchen. Zumindest hab ich schon jetzt kaum Kraft mehr

0

Hallo Fragemale

Psychopaten können auch ganz lustig sein.

Da kommt es lediglich auf deine Betrachtungsweise an.

Du kannst dir soviel Angst machen das du dir selber in die Hose machst.

Möglich ist auch das von außen wer dir Angst macht.

Eine Depot Spritze hält 14 Tage.

Was dein Säufergen macht interessiert mich nicht.

Bei bekloppten Gedanken ist bei dir lediglich ne bekloppte Verknüpfung

verursacht durch das Schusseligkeits Gen.

Irgendwie ist dein Schusseligkeitsgen nicht ausgeschlafen und voll aktiv im Mixer.

Wie wärs mal mit etwas mehr Ruhe und viel schlafen.

Frische Luft ist da auch sehr hilfreich.

Gruß Ralf

Schusseligkeitsgen? Andere Menschen schlafen auch wenig und haben so etwas bestimmt nicht. Stimmt Ruhe hilft aber ist kein natürlicher Zustand auf dieser Welt und man muss auf das echte Leben gewappnet sein und kann nicht direkt solche dummen Gedanken haben die einen entkräften und einschränken

0
@Fragemale

Na bei deinem Kommentar war wohl das Schusseligkeitsgen auf vollen Touren im Mixer.

0
@Fragemale

Die Hände in den Schoss legen und warten bist irgendwer hilft bringt auch nix.Was hast Du bisher gemacht und was willst Du ändern?

0

Ist das schon eine Zwangsstörung? Symptome?

Hallo,

Ich möchte mir hier nichts selber diagnostizieren, was im Endeffekt vielleicht falsch sein könnte, aber ich habe einige Symptome die mich beunruhigen.

In meiner Kindheit hatte ich schon einige Ticks, wie z.B. Hals verrenken oder Geräusche machen. Meine Mutter hat mir immer gesagt, dass das nur dumme Angewohnheiten waren die ich selber überwinden muss, habe ich auch irgendwie für ein paar Jahre geschafft, wenn ich mich richtig erinnere. Nun habe ich seit ungefähr einem halben Jahr (Oder länger) einige komische Ticks. Diese sind z.B. Körperlich wie mit den Schultern oder dem Hals zucken (von denen ich schon Körperliche Schmerzen im Nacken oder in den Schultern bekommen habe), aber auch eine Art Ritual, wie z.B. Türklinke "ganz" anfassen und die Tür ganz zumachen, auch mit Überprüfungen oder manche Sachen richtig hinzustellen, etc. Kommt auf die Situation an. Ich kann meine Ticks eigentlich kontrollieren und falle deshalb in der Öffentlichkeit nicht auf. Meistens muss ich aber diese Ticks und Rituale vollführen weil ich sonst denke, dass Menschen die ich mag etwas zustößt oder um meine eigenen gewalttätigen Gedanken die ich manchmal habe zu vertreiben. Ich weiß selber, dass es sehr unwahrscheinlich etwas ausrichtet, wenn ich diese Rituale nicht befolge aber irgendwie "muss" ich das machen. Deswegen versuche ich auch manchen Gesprächsthemen aus dem Weg zu gehen, damit sie nicht sowas auslösen. Diese Zwänge bringen auch in seltenen Fällen Schlagen oder Kratzen mit sich, einfach um diese unrealistischen Gedanken zu unterdrücken.

Meine Fragen wären,

1.Hat es vielleicht wirklich etwas mit der Zwangsstörung auf sich?

Und 2. Muss man sich unbedingt in Therapie befinden um dagegen was zu tun? Kann ich auch selber etwas dagegen tun? Ich kann zurzeit keine Therapie machen, weil ich schon wegen etwas anderem da war und mir die Therapie im Endeffekt nichts gebracht hat. Meine Eltern halten es für Schwachsinn, da nochmal hinzugehen bzw. erlauben es mir nicht

Würde mich um Tipps freuen.

...zur Frage

Zwangsstörung: kommentierende Gedanken?

Ich leide seit 9 Jahren an einer Zwangsstörung, wegen der ich bereits zwei Mal in stationärer Behandlung war. Die letzte Therapie hat wunderbar geholfen - als ich wieder Zuhause war, ist alles wieder zurück gekommen. Und langsam werde ich wahnsinnig. Denn die Zwänge haben sich verändert. Ich bekomme andauernd plötzlich einfallende Gedanken, die irgendetwas mit extrem (!) abwertenden Worten kommentieren. Ich möchte auf den Inhalt nicht zu genau eingehen, weil es einfach zu schlimm ist, kann aber ein paar Beispiele geben. Wenn jemand gestorben ist und ich daran denke, kommen plötzlich Gedanken wie „ist doch gut, dass er tot ist“, oder „das hat er verdient“. Manchmal kommen
mir auch Beleidigungen in den Kopf, die sich auf ausgerechnet die Menschen beziehen, die ich im Leben nicht beleidigen würde. Oft habe ich das Gefühl, ich würde mich mit meinem Verhalten oder meinen Aussagen über sehr ernste Themen lustig machen, obwohl ich das nicht ANSATZWEISE tue. Diese Gedanken sind so verletzend, dass ich nicht weiß, wie ich damit umgehen soll. Mir ist klar, dass ich Hilfe brauche, aber hier geht es mir in erster Linie darum, Menschen zu finden, denen es genauso geht. Ich fühle mich so unglaublich schlecht und schuldig wegen dieser Gedanken und sie verstärken dieses Gefühl, indem sie mir suggerieren, dass ich diejenige, die so denkt. Und das würde ich NIEMALS (!!!) tun. Das Ganze ist quasi wie Tourette im Kopf. Ich WILL SO NICHT DENKEN und es kommt einfach von allein. Welche Art von Zwangsstörung ist das? Geht es jemandem von euch genauso?

...zur Frage

philosophieren in der Therapie, ist das ok?

Wir reden ständig nur über meinen Alltag oder über Dinge die mir in letzter Zeit passiert sind und über random Themen wie das Wetter und Menschen, die mich einfach nicht interessieren. Ich meine, ich komme aus einer muslimischen Familie(bin selbst Atheist) und meine Therapeutin spricht wirklich JEDES MAL über die muslimischen Länder und muslimische Männer, die ihre Frauen schlagen und unterdrücken(ich spreche gerne über sowas, aber doch nicht jedes mal wtf?) und so vergeht die ganze Stunde .... Ich möchte aber dass man mehr auf meine Gefühle und Gedanken eingeht, was auch leicht philosophisch geprägt ist. Gehört das zur einer Therapie? Wie schaut eine richtige Therapie aus?

...zur Frage

Wahrnehmungsstörung und psychische Probleme

Hallo,

Ich leide seit meiner Kindheit an diversen seelischen Problemen... Depressive Verstimmungen, Von der Realität abweichende Gedanken/Vorstellungen wie zb. wenn ich jetzt mit jemandem schreibe und den text abschicke, dne ich geschrieben habe und denke, wenn ich den abschicke das ich diese Person an die ich gedacht habe verletzen werde, oder das sie mich verletzt... ich empfinde meine Umwelt anders als es wirklich ist... ich sehe nur negatives... Angst das negative Gedanken und Vorstellungen wahr werden...

Kurz zu meiner Vergangenheit: Ich wuchs in einem Problemhaushalt auf... mein Vater war schwerer Alkoholiker und ständig gab es Streit und Diskussionen. Meine Mutter litt auch sehr darunter, ich musse mitansehen wie sie immer weinte und wie mein Vater nie das Trinken aufgeben wollte. Dazu kam jeden Tag mein Onkel zu uns rüber und schrie rum (er ist psychischkrank, Schizophren und auch Alkoholiker) und es gab ständig Gewaltausschreitungen und ich hatte auch nie eine Möglichkeit mich zurückzuziehen... ich hatte keine Freunde, keinen Halt. Meine Mutter war selbst ein seelisches Wrack. Wir lebten in einem unsozialen Viertel, wo jeder machte was er wollte... ich frage mich wie es dazu kommen konnte, das wir da nur hineingeraten sind. Wurde da (leider) geboren und wuchs hier auf.

Seit Jahren leben wir (Meine Mutter und meine Oma und Ich) in einer andere Wohnung... es ist ruhiger und besser geworden. Ich lebe auch oft Nachts anstatt am Tag, da es mir oft hilft mich abzulenken. Aber es verschlimmerte alles nur noch, ich wurde depressiver und bekomme auch Wahngedanken und meine Zwangsgedanken verschlimmerten sich dadurch.

Aber da meine Mutter nun einen Freund hat der auch trinkt und sie sogar schlägt, kommen wieder alte Erinnerungen an meine Kindheit zurück.

Könnte das wirklich ein Trauma ausgelöst haben?

...zur Frage

Ich glaube, dass ich Borderline habe, traue mich aber nicht meinem Vater davon zu erzählen?

Hey! Ich weiß, dass ich Zwangsgedanken und evtl. auch Borderline habe! Bitte einfach für mehr Infos zu meiner anderen Frage zu diesem Thema schauen! Ich weiß, dass ich echt in eine Therapie muss! Das Problem ist aber: Ich will nicht, dass mein Vater von meinen Problemen erfährt! Danke und LG

...zur Frage

wie werde ich wieder normal, werde ich mich je wieder gesund fühlen?

ich leide seit eineinviertel jahren an SVV, und ich fühle mich deswegen echt nicht gut. ich fühle mich so krank. ich bin auch in therapie, aber ich weiß einfach noch nicht obmir das was bringt. meine frage ist kann ich wieder normal werden, werde ich je wieder mit kurzer hose auf die straße gehen können ohne zu weinen? ich versuche so vieles aus, aber ich fühle mich einfach immer noch verrückt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?