Leichttraben oder aussitzen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann man nicht pauschal sagen. Der Reiter wird ja durch das Leichttraben nicht leichter, das Gewicht wirkt immer noch auf den Sattel ein, nur halt über die Bügelaufhängung statt über den Sitz. Wie der Sattel das dann für's Pferd ändert, liegt an dessen Bauweise. Dem Reiter fällt es unter gewissen Umständen leichter, nicht gebeutelt zu werden, was sich für das Pferd nicht so gut anfühlen, es aus seiner Balance bringen würde. So viel zum Leichttraben für ungeübtere Reiter. Beim geübten Reiter kommt es drauf an, was er erreichen möchte. Man kann durch die Schwung-Mitnahme ein Bein zum vermehrten Vorgreifen animieren, muss aber auch wissen, wann das nötig ist und ob man selbst das auch so hinbringt, wie es sein sollte. Trägt man den Schwung verkehrt mit, so kann man auch versehentlich das Gegenteil bewirken und wäre dann besser sitzen geblieben.

Wenn du Aussitzt und es nicht so beherrschst , dann kann man ziemlich unangenehme Schläge auf den Pferderücken ausüben. Hingegen, wenn du Leittrabst, umgehst du die Schläge. Wie schon geschrieben wird man ja nicht Leichter aber man übt keine Schläge aus die unangenehm sein können :)

ich denke dass es für das pferd (wenn man gut reiten kann) dasselbe ist. Egal ob man leichttrabt oder aussitzt. Ich denke dass macht dem Pferd keinen unterschied :)

Es macht schon einen Unterschied. Man kann mit Wahl des Sitzes durchaus Einfluss auf die Bewegungen nehmen und zwar in großem Maße. Wenn es für das Pferd keinen Unterschied machen würde, käme die Einflussnahme in der Bewegung nicht an.

0

Was möchtest Du wissen?