Leichttraben beim Pferd..?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Leichttraben verlernt an nicht. Aber es gibt Pferde, die es einem schwerer oder leichter machen. Ich habe einmal ! einen Friesen mit einem Mördertrab geritten. Im Leben nicht mehr. So was Unbequemes.

Ansonsten wird es am Sattel liegen. Vielleicht passt dir der Sattel nicht. Ich hatte, als ich mir einen neuen Sattel kaufen wollte, auch mal einen Dressursattel von Schumacher ausprobiert. In dieser Sitzprothese war ich so festgetackert, dass ich in der Tat nicht mehr ordentlich leichttraben konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau viel zu, wie andere es machen. Grade leichttraben lernen Leute, die viel zusehen, meist erstaunlich schnell. Ist ja dank you tube jederzeit möglich.

Und: falls du im Wachstum bist, ist es völig normal, dass man sich mit seinen sich verändernden Körpermaßen immer wieder neu ausbalancieren muss, und das merkt man dann besonders beim Leichttraben.

Auch ist die Umstellung zum Beispiel vom Rhythmus eines Ponys zum Großpferd schon groß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Häufig ist das viel zu hohe Aufstehen das Problem, gerade bei einem schwungvollen Pferd. Lass dich vom Schwung mitnehmen u. zieh deinen Po/Hüfte mit den Bauchmuskeln nach vorne/oben, dabei ruhig kräftig den Bügel durchtreten, da darf ruhig ein bisschen mehr als Zehenspitzenkontakt bestehen. 

Lass dich nicht verunsichern u. gib dir und dem Pferd bissl Zeit, zueinander zu finden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo schwingt dich das taktlose Tier denn hin, wenn du nicht leichttraben kannst? Sitzt du dann aus? Wobei, das kann ja auch nicht sein. Wie trabst du denn dann momentan überhaupt? Wer einmal leichttraben konnte, der verlernt das nicht. Ist ein simpler 1...1...1...Rhytmus, den ich meinen Anfängern in der ersten Stunde fleißig vorsinge, dann können sies von allein, vermutlich weils denen lieber ist als mein Singsang, aber das klappt wirklich schon bei den Kleinsten. Wer wirklich meint, es verlernt zu haben, kann sich dies auch selber vorträllern, meinetwegen im Kopf. Oder du denkst dir, wenn du das besser kannst, Tick-tack jeweils für auf und ab. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es liegt sicher nicht am pferd. ein schwungvolles pferd "schleudert" dich ja praktisch schon aus dem sattel. da müsstest du ja gar nicht mehr so viel hinsetzen und aufstehen.

eigentlich verlernt man sowas nicht. irgendwann macht man das ja automatisch und kann sich gleichzeitig auf andere dinge konzentrieren. aber nun gut. hol dir am besten einen reitlehrer der dir die basics nochmal zeigt.oder den besitzer dazu.

stehe immer dann auf wenn du die äußere schulter des pferdes nach vorne kommen siehst. so kannst dus machen falls du den takt nicht ohne hinzusehen spürst. es sollte auch kein direktes "aufstehen" sein. mehr ein leichtes anheben im sattel. du sollst ja nicht fast über dein pferd hoppsen.du würdest so auch die bewegungsabläufe des pferdes stören. das einsitzen in den sattel sollte immer länger als die anhebe position dauern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerade bei schwungvollen Pferden müsste es sogar leichter klappen. 

Wie lange reitest du das Pferd den schon und reitest du noch andere Pferde?

 Ich bin damals mit einem anderem Pferd in die Reitstunde gegangen und meine Reitbeteiligung nur so geritten. durch dieses wechseln hatte ich das Gefühl das besonders das aussitzen mir eher schwer gefallen ist.  

Versuche dich nur auf dich und deine Reitbeteiligung zu konzentrieren. Ich weiß nicht wie das Pferd so drauf ist und ob ihr ins Gelände geht aber mir hat es geholfen  die Augen zu zu machen und mich nur darauf zu konzentrieren wie das Pferd sich bewegt.

Wenn du deiner Reitbeteiligung genug vertrauen kannst such dir einen langen geraden Weg den du gut kennst. Mach die Augen zu und konzentriere dich auf dein Pferd. Wenn das gut klappt trab an und schwing einfach locker mit versuche nur leicht aufzustehen. Stell dir vor du wirst von einem Band bei jedem Schritt ganz gerade nach oben gezogen. Versuch ein bisschen mit den Füßen den Schwung in den Steigbügeln "aufzufangen" .  Umso länger der Weg ist umso mehr wird es klappen weil du irgendwann automatisch funktioniert.

Wenn das mit dem Gelände nicht geht kannst du dir jemanden suchen und das ganze mal an der Longe probieren aber vergiss den Mensch in der mitte konzentriere dich nur auf euch. Aber auf dem Zirkel ist es nochmal schwerer als auf einer geraden strecke.

Lass dich nicht verunsichern konzentriere dich auf euch und setz dich nicht unter druck das kommt von selbst umso mehr  du dich an  das Pferd gewöhnst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat nichts mit "verlernen" zu tun.

Leichttraben gibt das Pferd vor - somit muß man bei jedem Pferd ein bisschen anders erfühlen.

Allerdings wird dir auch der Sattel nicht passen. Gerade bei Pferden mit sehr schwungvollen Gängen ist es wichtig, das der Sattel auch dem Reiter optimal passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe dein Problem nicht wirklich leichttraben ist doch nun wirklich keine Kunst wenn man es schon konnte. Der Clou ist Takt und Schwung. Die Hinterhand aktiv unter den Schwerpunkt reiten und das Pferd gelöst haben dann schwingt es locker und nicht unangenehm durch den rücken und lässt gut sitzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Finde das auch etwas seltsam. Meine RB ist auch sehr sehr schwungvoll, bis auf im versammelten trab kann ich ihn nicht aussitzen, aber leichttraben fällt doch furchtbar leicht. Kannst du denn aussitzen? Dann schließe mal die Augen und fühle die Bewegung... das Pferd läuft in einem 2 takt, die wirbelsäule schwingt abwechseln nach rechts und links, das ganze Pferd schwingt also wie ein S bzw umgedrehtes S... mach im Kopf 1,2,1,2,1,2 usw mit. Nun stehst du bei 1 auf und setzt dich bei 2 hin. Wenn es hilft kannst du dir auch das äußere Vorderbein anschauen... schwingt es nach vorne stehst du auf, geht es zurück, sitzt du ein. Ein sehr schwungvoll trabendes Pferd schmeißt dich sogar schon fast von selbst aus dem Sattel. Wichtig ist das fühlen! Nicht einfach irgendwann aufstehen und hinsetzen weil es irgendwie so funktioniert. Vlt nimmst du auch jemanden mit der so jedem Takt klatscht so dass du dich komplett nach diesem akustischen rhythmus orientieren kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das problem habe ich gerade auch. Aber mittlerweile geht es dank meiner reitlehrerin wieder einigermaßen. Ich würde dir auch empfehlen reitstunden auf deiner rb zu nehem dann wird das auch ganz schnell wieder. Ohne reitlehrerin ist es schwerer fehler zu erkennen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?