Leichtes Schädel-Hirn-Trauma (Gehirnerschütterung) - Was genau passiert da?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann DIr jetzt nicht mit 100-prozentiger Sicherheit sagen, warum Alkohol schädlich ist. Aber was mir sofort einfällt, wenn ich "Gehirnerschütterung" höre, ist: Gefahr der Bewusstlosigkeit!.

Deswegen gilt die GE auch als potentieller Notfall und etwas, was zumindest zur Beobachtung in die Klinik gehört.

Bei der Ersten Hilfe für einen von Gehirnerschütterung Betroffenen oder Verdächtigen hat man dringend dafür zu sorgen, dass er nicht einschläft oder wegdämmert. Ein "Nickerchen" darf man ihm nicht erlauben.

Alkohol ist bewusstseinsbeeinflussend und zwar eher mindernd. Das weiss nun wirklich jeder, der das Zeug einmal konsumiert hat.

Es wäre quasi vorsätzlich selbstmörderisch, als jemand, der vor der Bewusstlosigkeit steht, die auch noch mit Alkohol zu beschleunigen.

Das klingt ja alles ziemlich vernünftig & logisch.. Aber wie ist es bei einer Person, die nicht kurz vor der Bewusstlosigkeit steht? Also bei jemandem, bei dem der Sturz schon einige Tage, vielleicht sogar eine Woche her ist? Bei so jemandem besteht doch wohl kaum noch die Gefahr, dass er bewusstlos wird, oder?

0
@floxii

Wenn der Sturz schon Tage her ist und sich der Zustand nicht verschlimmert hat, dann liegt auch keine Gehirnerschütterung mehr vor. Die kann es nicht "chronisch" geben.

Solange die Gehirnerschütterung vorliegt, besteht die Gefahr der Bewusstlosigkeit. Das siehst Du übrigens schon in dem Wikipedia-Artikel, den schon jemand verlinkt hat. Da steht nämlich weit oben, dass man die GE heute nach der Glasgow Coma Scale einteilt. Das ist ein Masstab zur Beurteilung von Bewusstlosigkeit!

Das heisst: die höheren Stufen der GE sind quasi identisch mit Bewusstlosigkeit.

Wenn das Geschehen frisch ist, kann man allerdings nicht einschätzen, wie gravierend die Gehirnerschütterung ist. Ob es nur ein "geschütteltes" Gehirn ist (commotio cerebri) oder ein "gequetschtes" Hirn (compressio cerebri). Das gefährliche Geschehen, das zur Bewusstlosigkeit führt, geht nämlich mit Einbluten in das Gehirninnere einher.

Und das kann ja durchaus Stunden dauern. Man bemerkt dann an dem Patienten, dass er zunehmend Symptome wie fallen Blutdruck, steigenden Puls, Druckgefühl im Hirn, Schwindel, Sehstörungen, "Sausen" im Kopf uvm. bekommt.

Nach Tagen ist die Gefahr aber längst überstanden. Eine typische Beobachtung dauert 24 Stunden.

1
@derdorfbengel

Also besteht mit dem verschwinden der Symptome auch keine Gefahr mehr? Habe ich das richtig verstanden? Wenn nach mehreren Tagen nichts mehr ist, kann man wieder völlig normal am Leben teilhaben ohne Angst vor Folgeschäden haben zu müssen? :D

0
@floxii

Ja. Wie gesagt: nach 24 Stunden gilt die Gefahr als vorüber.

Du müsstest jetzt längst wieder vollkommen gesund sein.

0
@Mietzie

Danach hatte sie auch nicht gefragt. Ich habe die Frage nach dem Alkohol beantwortet. Denn die war gestellt.

0
@floxii

Anhang zum Alkohol

Es gibt eine Theorie, derzufolge Alkohol das Blut verdünnt. Und das steigert das Risiko für einen eintretenden Blutverlust bei der erwähnten Gehirnquetschung.

Auch deshalb wäre Alkohol verhängnisvoll.

Die Theorie der Blutverdünnung scheint aber nicht eindeutig erwiesen und noch umstritten.

0

Bei einer Gehirnerschütterung muss man nicht unbedingt "Bewusstlos" werden. Ich hatte das auch schon mal und war auch bei Bewusstsein. Und wenn das schon länger her ist, ist die Gefahr einer Bewusstlosigkeit komplett weg. :)

2

Einfach erklaert, das Gehirn nimmt Sachen durch den Sturz, den Schlag, die Erschuetterung. Das Gewebe wird angegriffen, Zellen gehen kaputt. Genau wie wenn Du ein Karton mit Glaesern irgendwo dagegen schmeisst. Aber im Gegensatz zu den Glaesern hat das Gehirn die Faehigkeit, die Schaeden zu korrigieren, alles heilt wieder, aber dafuer braucht es Ruhe und wenig Anstrengung. Denn das Gehirn hat ja vielfaeltige Aufgaben und ist fast an allem beteiligt, was man so macht, Bewegung koordinieren, Schauen, Hoeren, schaedliche Stoffe verarbeiten. Und wenn es keine Ruhe hat, kann es nicht heilen, es kann zu Blutungen kommen, weiteres Gewebe wird zerstoert, es entsteht ein Ueberdruck im Hirn und das kann langwierige Folgen bis hin zum Tod haben. Ewig andauernder Schwindel, Kopfschmerzen und aehnliches sind die ueblichen Langzeitfolgen.

Was möchtest Du wissen?