"Leichte" Einsteigerstücke von Franz Liszt

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Für den wirklich leichten Einstieg in die Welt Franz Liszt (Ich vergöttere diesen Komponisten!) könntest Du folgende Kompositionen von ihm mal ansehen. Laß Dich von vereinzelten Notationen nicht direkt verjagen, sie sind im Gegensatz zu seinen anderen Werken sehr wohl als Einstieg geeignet. Die in Klammern gesetzten Jahreszahlen sind die Entstehungszeiten Franz Liszt! Allgemein kann man sagen, daß Liszt Kompostionen in den späteren Lebensjahren leichter und "ruhiger" geworden sind. Also auch spielbar für den Einstieg. Meine Favoriten der von mir genannten Beispiele sind Il Penseroso, Am Grabe Richard Wagners und Nuages Gris.

Auf die Allgemeinheit bezogen, bedenke daß fast alle seine Werke schwer, düster und gewaltig klingend gehalten sind. Ein Touch vom orientalischen (vergleiche auch seine ungarischen Rhapsodien) und dennoch sowohl beim spielen als auch beim zuhören es den Eindruck erweckt, man erlebe mittendrin eine andere Dimension (Am Grabe Richard Wagners oder auch Feierlicher Marsch zum heiligen Gral aus Wagners Oper - sehr deutlich zu hören) Beispiele ließen sich endlos erweitern. Auch nicht zu unterschätzen seine Arpeggien und vor allem seine Tremolos die in fast jeder seiner Komposition Einzug hält. Gute Übungen und damit gleichzeitiger Einstieg wäre Nuages Gris und Am Grabe Richard Wagners.

  • Variationen über einen Walzer von Diabelli
  • Etüde en douze exercises Nr. 4 (1826? hier mit Fragezeichen) falls Du Terzen- und über Kreuzspielender Freak bist, wäre das hier genannte genau das richtige :)
  • Il Penseroso (1838 - 1849)
  • Schubert-Liszt: Der Leiermann (Schubert 1827, Liszt 1839)
  • Consolations - Six pensèes poètiques Nr. 1-4 (endgültige Fassung 1849)
  • Fünf Klavierstücke Nr. 1-4(1865-1879)
  • Nuages Gris (1881)
  • Am Grabe Richard Wagners (1883)
  • En rève (1885)
  • Resignazione (1877)

Love dream ist bestimmt etwas schwer, oder ?

Wie gefällt Dir La romanesca ?

Was möchtest Du wissen?