Leichte Diabetis

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo!

Deine Oma sollte zu einem Diabetologen gehen. Ein Hausarzt ist nicht so gut geeignet Diabetes zu behandeln.

Ich würde sagen, dass sie Süßes stark einschränken soll. Mal zwei, drei Kekse oder ein kleines Stück Kuchen sind sicherlich drinnen. Von Süßspeisen würde ich eher abraten.

Sie sollte unbedingt die Blutzuckerwerte regelmäßig überprüfen lassen, denn der Diabetes könnte auch ausgeprägter werden.

Diabetiker sollen sich gesund ernähren. Wenig Süßes, wenig Fett, viel Gemüse (roh oder gekocht), Vollkornprodukte, etwas Obst und fettarme Milchprodukte wären ideal. Yoghurt könnte sie mit etwas flüssigem Süßstoff und frischem Obst selbst zubereiten. Weiters sollte sie mehrere kleine Mahlzeite zu sich nehmen. So muss die Bauchspeicheldrüse nicht so viel Insulin auf einmal erzeugen.

Gut wäre, wenn sie ein Frühstück, eine Zwischenmahlzeit, Mittagessen und wieder eine Zwischenmahlzeit sowie Abendessen zu sich nimmt.

Frühstück

1-2 Stück Vollkornbrot, als Belag fettarmen Käse oder Wurst, etwas Butter, eventuell Tomaten oder Paprika oder auch mal ein Löffel Marmelade oder Honig, Tee oder Kaffe nach Wahl

Zwischenmahlzeiten

Ein Fruchtyoghurt oder ein Stück Obst, am Nachmittag auch mal ein paar Kekse oder ein kleines Stück Kuchen zum Kaffee.

Mittagessen

Ein kleines Stück Fleisch, mittelgroße Portion Nudeln, Kartoffeln oder Reis, große Portion Gemüse, Salat.

Abendessen

1-2 Scheiben Vollkornbrot, Würst, Käse oder Aufstrich, dazu Tomaten, Radieschen... Oder eine warme Mahlzeit wie Mittagessen aber eine kleinere Portion.

Besonders das Abendessen sollte früh gegessen werden und eher wenig sein, damit der Blutzucker abends nicht so hoch steigt. Nach dem Abendessen sollte deine Oma nichts mehr zu sich nehmen.

Das wichtigste ist, dass sie weniger Kohlehydrate zu sich nimmt. Sie muss also auf Süßes, Kartoffeln, Nudeln, Reis und Brot achten und davon eher kleine Portionen essen.

Ich wünsche deiner Oma alles Gute und allzeit gute Blutzuckerwerte.

Gruß Lirin

Diabetes bekommt man nicht vom "Süßes essen", und da im Alter die Bauchspeicheldrüse nicht mehr ganz so gut arbeitet, ist der Blutzuckerspiegel bei den meisten etwas erhöht. Wenn Deine Oma einfach auf gesunde und abwechslungsreiche Ernährung achtet (kein Weißbrot, sondern mehr Vollkorn, nichts noch extra gesüßtes (Dosenobst) und Süßigkeiten in großen Mengen), wird das wieder besser. Es gibt im Internet Tabellen, was man bei Diabetes gar nicht essen sollte, bzw. wie viel von allem...

Solange der Arzt noch keine Tabletten oder so verschreibt, ist alles okay!

Weniger Zucker tut jedem gut, das kann man pauschal so sagen. Gilt also auch für deine Oma.

Natürlich passiert wohl nix, wenn sich auch mal was Süßes isst. Aber ein auf Dauer zu hoher Blutzuckerspiegel verursacht schleichend Schäden, sollte man also nicht riskieren.

Und auf Süßkram weitestgehend zu verzichten ist allemal machbar. Bei Übergewicht ist allerdings zuallererst Abspecken angesagt. Meistens sind danach die Probleme einfach weg...

Danke! Also von übergewicht kann man bei ihr auf keinen Fall reden! Sie ist 1,80m groß und wiegt dabei 60kg! Also eher zu wenig, aber egal wie viel sie isst, sie nimmt nicht zu!.. Lg Felinchen :)

0

Bei meinen Grosseltern war es das gleiche. Ich denke die Ärzte sind sich da noch nicht so einig. Meine Grosseltern haben beide Diabetes wegen dem Alter oder auch wegen dem Übergewicht. Der Arzt hat ihnen auch erst gesagt gar nichts Süsses mehr, nicht mal Früchte oder Honig. Und dann hiess es plötzlich sie können normal essen. Inzwischen essen sie ganz normal und die Werte haben sich nicht gross verändert..

Hallo, den Anteil an Kohlehydraten in der Nahrung reduzieren. Bei Brot und Gebäck alle hellen und weißen Sorten weglassen, möglichst Vollkornbrot essen. Manche Brote sind mit Glucosesirup eingefärbt, bitte weglassen. Glucosesirup ist Zucker pur.

Viel Obst und Gemüse essen. Und jedenTag mind.1 Stunde am Stück bewegen.

Auf versteckten Zucker achten, z.B.bei Säften, Cola und anderen Süßgetränken.

Anbei ein interessanter Artikel über die Volksdroge Zucker, u.a. mit einer Liste von Nahrungsmitteln und deren Zuckergehalt. Bitte web site öffnen: http://www.hepatitis-bw.de/downloads/zucker-notwendig-oder-gesundheitsgefaehrlich.pdf

Dann sollte sie sich an eine Krankenhaus-Ambulanz wenden (ich nehme an, dass es so etwas bei euch in Deutschland auch gibt, wie bei uns in Österreich) Dort soll genau festgestellt werden, was sie wirklich hat und dass sie zunehmen kann.

Wie alt ist denn die Oma?

Sie ist bis jetzt alt bzw. älter geworden. Warum sollte sie sich jetzt groß einschränken? Die Ärzte machen mit diesen Aussagen nur unsicher. Sie sollten nur auf Sachen, die mit Zucker zubereitet sind, vermeiden. Das ist Kuchen, Plätzchen, Schokolade usw. Wenn sie darauf Appetit hat, kann sie ruhig kleine Mengen davon essen. Im übrigen gibt es keinen leichten Diabetes. Mit Diabetes lebt man heute nur leichter.

Danke für deine Antwort! Sie ist 69 Jahre...

Lg Felinchen :)

0

keine süßis mehr essen ist vollkommener quatsch?! nur halt nicht zu viel.. sie sollte trotzdem nochmal zu einem anderen arzt sich noch eine meinung einholen:)

Warum ist das Quatsch? Süßigkeiten erfüllen keinen sinnvollen Zweck - außer die Taschen der Hersteller zu füllen und beim Verbraucher die Sucht zu befriedigen...

0
@ArchEnema

die frau ist 69 jahre alt ,sie aht altersdiabetes , sie darf trotzdem mal was süßes . soll man ihr jezt alles verbieten , dann hat das leben kaum noch sinn.

0

Sie sollte sich halt allgemein beim Essen zurückhalten. Wahrscheinlich hat sie Übergewicht.

Nein hat sie eben nicht! Das ist ja das schwierige! Sie ist 1,80m groß und wiegt nur 60kg, also eher ein bisschen zu wenig und das schon seit 5 Jahren. Und egal wie viel sie isst, sie nimmt nicht zu. Und wenn sie weniger isst, dann nimmt sie noch mehr ab... Also weniger essen ist keine gute Option... :/

Lg Felinchen

0

Um deine Frage beantworten zu können, muss man den Langzeitzucker-Wert deiner Oma wissen - das HbA1C. Er ist entscheidend für das weitere Procedere (ob sie nun etwas Süßes essen darf oder gar nicht). Die Norm ist bei höchstens 5,7 %.

Also: wie hoch ist der HbA1C-Wert?

Habe deine Nachricht erhalten. Ich nehme an, dass deine Oma ein leichtes Antidiabetikum bekommen hat. Jetzt kann sie natürlich versuchen sich weiter so zu ernähren wie bisher und schauen, ob der HbA1C-Wert trotzdem runter auf 5,3-5,7 geht (was ich nicht glaube), oder sie kann schauen, dass sie das Naschen zurück stellt. Der HbA1C-Wert würde dann auf dieser Weise schneller wieder normwertig werden.

Auf jeden Fall sind regelmäßige 6-12-wöchentliche Kontrollen des Wertes unbedingt erforderlich.

Alles Gute für die Omi, und für dich natürlich!

0

Der Langzeitwert ist doch in diesem Fall gar nicht so entscheidend. Da der Diabetes bisher unentdeckt und somit unbehandelt war, ist ja logisch, dass der Langzeitwert enorm hoch gewesen ist. Das dürfte sich aber bald einpegeln. Meine Mutter hat auch erst vor wenigen Wochen die Diagnose Typ 2 bekommen. Ich (Typ 1) habe ihr daraufhin viele wertvolle Tipps gegeben, die ich in den Ernährungsberatungen bekommen habe. Das Wichtigste ist wirklich eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Es gibt wirklich wenig, was man total meiden sollte. Und Cola mag deine Oma bestimmt sowieso nicht. Ansonsten kommt es einfach darauf an, dass sie bei kohlenstoffreichen Nahrungs- oder Genussmittel massvoll isst. Es muss also keine Schachtel Konfekt sein, ein Stückchen tut es auch.

1

Was möchtest Du wissen?