Leichtbaumaterial für große Transportkisten?

3 Antworten

Eine Kiste mit 200 x 170 x 30 cm wirst Du nicht unter 30 kg Gewicht herstellen können. Höchstens vielleicht mit einer 9 mm-Balshaholz-Konstruktion.  Selbst Sperrholz ist da schwerer.

Dann kannst Du aber gleich gar keine Kiste bauen, denn das Ding wird instabil und nicht belastbar sein.

Wie wäre es mit einer Lattenrahmen-Konstruktion und Folie oder Kartonagen?

JEDER"Jumbofahrer"(Großraumtransporte) vergangener Jahre kannte die sog. Negerkisten: Immer wenn es im küstennahen Raum keine besser bezahlten Ladungen gab, wurde man in den nächsten Hafen geschickt, wo diese Kisten ankamen. Das Stabilste daran war der untere Rahmen aus dicken Kanthölzern, Seiten, Boden und "Deckel" waren aus dünnen Sperrholzplatten. Hatten diese Kisten nun immerhin schon die Verladung am Versandort UND den Seetransport halbwegs heile überstanden, zerbrachen sie häufig beim Versuch vom LKW in eine Lagerhalle gestellt zu werden. So mancher "US-Besatzungssoldat", dürfte sich über die Anlieferung seiner Trümmer(!) arg geärgert haben. DEIN Problem dürfte sich sich durch eine (erfolgreiche) Suche nach einer handwerklichen Seeverpackung erledigen lassen. Gute Möbelspeditionen kennen solche Firmen.

Sollen es denn unbedingt"Kisten" sein? So manche schweren "Teile" wie z.B. Pflastersteine werden in sog. Big Bags versandt. Das sind sehr stabile "Taschen"\Beutel" aus Nylon mit Schlaufen für die Gabeln von Staplern.

"Leider" müssen es Kisten sein...

0

Was möchtest Du wissen?