Leicht traben

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

dieser frage kann man nur beantworten nach den sitz des reiters. wenn der reiter gute schwingenden hüfte hat, ist ok für den rücken des kleine pferd aber wenn der reiter im sattel plummst wie eine sack kartoffeln, dann ist leicht traben zu empfehlen sowohl für den reiter als auch für das arme pferdchen.der rücken eines pferd, ob gross oder klein ist sehr empfindlich..

also mein pferdchen(RBT eig.) ist auch ein isländer...und ich trabe bei ihm leicht,die besitzerin auch und meine reitlehrerin hat einen isländer,den sie auch leicht trabt!!!Also es ist eig richtig leicht zu traben,auch bei isis!!!Ein kumpel von meiner reitlehrerin ist ein isi züchter und der läösst ALLE leicht trabe auf seinen siminaren!!!(mit anderen worten natürlich kannst du leicht traben aus isis und es ist auch nicht falsch,nur ist es anstrengener mit kurz´&kleinen schritten,als bei anderen 3 gängern)

das ist nicht so gesund für isis denn wenn sie tölten oder passen dann ist es ja eine ander reinhenfolge als beim trab ich würde es besser lassen ein isi von meiner freundin ist dadurch gestorben =(

leider sind meine isis keine vier- oder fünfgänger...sie gehen nur schritt, trab und galopp...es sind keine reinrassigen, mir ging bei der angabe halt um grröße und statur...natürlich hätte ich auch isi stute mit dt reitpony anteilschreiben können...aber es ist ja eigentlich mehr isi als reitpony...

0

Was ist denn das für ein Schwachsinn, seit wann stirbt ein Isländer denn beim Traben.

Das spricht von absolut keiner Ahnung.

0
@mjane

oke...ich muss sagen der isi hatte athrose und weil er getrabt is und das total nich gewöhnt war und dabei gestolpert is und sehr unglücklich gefallen. die athjrose wurde immer stärker und er musste eingeschläfert werden

0

Hilfe, Isi läuft nur noch Schweinepass...

Hallo zusammen ;)

Ich habe seit einiger Zeit das Problem, dass meine Isistute eigentlich nur noch Passschritt, Schweinepass und Galopp geht. Der Galopp ist allerdings recht stabil und den Schritt krieg ich nach ein paar Minuten reiten normalerweise auch in den Griff. Ganz großes Problem ist der Tölt :/

Mein Ablauf beim Reiten sieht meistens so aus (egal ob Gelände oder Bahn): erst natürlich aufwärmen im schritt, dann Tölt und recht schnell dann ein paar Runden Galopp zum lockern (Ich sollte vielleicht hier erwähnen, dass meine Maus Naturtölter ist und Trab deswegen sogut wie unmöglich ->deswegen am Anfang gleich Tölt).

Dann schau ich dass ich viel im Schritt arbeite, mit Biegungen, Seitengängen, Halt, Rückwärts usw. Sobald ich dann antölte, hab ich immer leicht das Gefühl, dass ich mir die ganze Schrittarbeit auch hätte sparen können, da Pony dann mit Eifer astreinen Schweinepass läuft. Ich weiß gar nicht mehr, was ich machen soll, um das wieder in den Griff zu kriegen.

Mittlerweile hab ich mal angefangen, sie immer nur anzutölten (am Anfang hat sie kurz ein paar einigermaßen klare Schritte) und sobald sie passig wird, wieder durchzuparieren. Hab auch das Gefühl, dass es ein bisschen was bringt, weil manchmal ganz am Ende der Takt dann wirklich ein ganzes Stück über recht gut wird, aber ich weiß nicht genau, ob das wirklich der richtige Weg ist, um sie taktklar zu kriegen. Ein weiteres Problem ist eben auch noch, dass ich am Anfang keinen Trab zum lockern einbauen kann und sie somit halt dann mehr oder weiniger vor sich hin schweinen lasse, bis ich dann angaloppiere, was irgendwie auch nicht die beste Lösung ist...

Falls das jetzt noch jemand fragen möchte: Ich habe auch Unterricht, aber da hab ich im Moment ein bisschen das Gefühl, nicht wirklich mit der Lösung meines Schweinepassproblems weiterzukommen.

Naja, ich hoffe, ihr könnt mir irgendwie bei meinem Problem helfen. Danke auf jeden Fall schon mal im Vorraus ;)

...zur Frage

HELP:Stress wegen schlechter Planung?

Huhu!

Ich versuche es kurz zu fassen...

Ich bin in letzter Zeit enorm angespannt.

Schule, Pferd, Freunde, Familie, Geige, Hund und noch weitere eigene Interessen (Lesen, Sport usw.) unter einen Hut zu kriegen ist nicht leicht, trotzdem möchte ich NICHTS davon aufgeben, da ich mein Pony 1. liebe und es 2. unfassbar viel Spaß machen kann wenn es gut läuft und manchmal der einzige Ort ist an dem ich etwas entspannen kann.

Ich bin ein sehr ehrgeiziger aber leider auch sehr sehr fauler Mensch, eigentlich möchte ich dass alles sehr gut läuft ohne dass ich viel dafür tun muss. Da ich aber nun in der siebten Klasse bin geht das nicht mehr. Ich mache vieles erst auf den letzen Drücker (am Abend vorher oder sogar noch später) was die Schule angeht.

Am Stall möchte ich auch immer das alles gut läuft und möchte schnell Erfolge erzielen, aber dabei noch einen Pferdefreundlichen Weg gehen. Doch leider gibt es nicht diese genaue Unterteilung „Richtig und Falsch“.Zudem kann ich auch nicht jede Woche 25-35€ für Unterricht bezahlen, ich habe aktuell eine günstigere Trainerin die es zum Freundschaftspreis macht, aber bei der ich irgendwie nicht so schnell Erfolge erziele. Zudem bin ich sehr frustriert und verunsichert wenn etwas nicht klappt.

Bei Freunden vergesse ich oft Verabredungen und sage Dinge zu die ich später absagen muss, zudem habe ich oft das Gefühl mich verstellen zu müssen und komisch zu sein. Ich habe auch das Gefühl aktuell mir wichtige Freundschaften zu verlieren weil sich gerade einfach so viel verändert.

Familie ist mir auch sehr wichtig, gerade meine Schwester (ich bin die Jüngste). Allerdings habe meine großen Geschwister manchmal das Gefühl mich erziehen zu müssen und ich bin halt immer die kleine....

Ich möchte gerne Geige spielen können, habe aber keine Lust auf den Unterricht und aufs Üben (im Vorhinein, dann macht es Spaß) und übe deshalb kaum.

Mein Hund ist mir auch wichtig, ich hätte gerne mehr Zeit für ihn, dass gleiche mit nebensächlichen Hobbyd wie Lesen und Zeichen usw..

Meine Frage an Euch: wie schaffe ich es weniger gestresst zu sein und weniger hohe Ansprüche und mehr Geduld zu haben? Wie könnte ich mich besser planen?

Freue mich über alle Tipps!

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?