Lehrerin gibt unberechtigte Note?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Den Notenschlüssel für eine drei verstehe ich nicht, ich würde sie einfach danach noch einmal fragen, vielleicht können deine Eltern einmal in ihre Sprechstunde gehen. Mit "ich finde aber" würde ich mich nicht zufrieden geben. Klar, kannst du mündich noch etwas dazulegen, das hat aber ncihts mit deinen schriftlichen Arbeiten zu tun.

Da hast du wirklich recht, was deine Lehrerin findet ist nicht relevant. Ihrer Notengebung ist sie schon verpflichtet. Leider ticken Lehrer oft sonderbar.

Wolfi1974 03.09.2013, 19:15

In Eurer beider Rechnung wird gerade das Schriftliche 3:1 gegen das mündliche gewichtet verrechnet; das kann theoretisch so gemacht werden, wäre aber in der tat extrem unfair allen gegenüber, die sich mündlich am Unterricht beteiligen, da diese Note dann ja praktisch keinerlei Unterschied mehr macht.

0
Goodnight 03.09.2013, 20:02
@Wolfi1974

Die Lehrerin kann nicht einfach finden, sie muss ihre Notengebung begründen können und muss auch den Notenschlüssel ausweisen können.

0
Wolfi1974 03.09.2013, 21:11
@Goodnight

Toll, jetzt hackt ihr alle auf einem Wort herum, obwohl doch das Problem darin besteht, dass der Fragesteller einfach wenig Ahnung von Notenberechnung hat.

Was ist da nun auszuweisen? Der Notenschlüssel ist klar wie Kristall ersichtlich: Mündlich/Schriftlich 1:1, und auch keine große Überraschung (andererseits für einige hier anscheinend schon...) Wenn die Lehrerin dann dazu kommentiert, dass sie eine ebenbürtige Gewichtung des mündlichen gerecht findet, ist das ebenfalls eine klare Aussage. Was hätte sie machen sollen? Die Vier ignorieren und damit dem Rest der Klasse signalisieren: "Ist eigentlich egal, was ihr im Unterricht macht, Hauptsache, ihr seid gut bei den Tests"? Vielleicht haben die beiden schlicht ein wenig aneiander vorbeigesprochen - der eine wollte über die Berechnung reden, die Lehrerin dagegen verstand einen Vorwurf an den Schlüssel selber - dass das Verständnis schon an der rein mathematischen Hürde scheitern würde, konnte sie sich vielleicht nicht ahnen.

Man kann allgemein von Benotungen halten, was man will (bin da selber kein Freund von), aber wo es sie gibt, sollte auch eine klare Linie ohne Sonderrechnungen gelten.

0

Meistens zählt die mündliche Noten ein bisschen mehr als die schriftliche.

Rechne bitte richtig! Deine schriftlichen Noten werden zu einer schriftlichen Gesamtnote zusammengefasst, das wäre eine "1,7";

deine mündliche Note ist Vier

ergibt zusammen genommen 2,85

Schriftlich und Mündlich sind gleichwertig, also 50:50, das ist auch absolut "handelsüblich" so

Hebelwirkung 03.09.2013, 19:07

ergibt zusammen genommen 3,35

Bei einem Schnitt von 3,35 ist eine 3 zu geben und keine 4.

0
Wolfi1974 03.09.2013, 19:08
@Hebelwirkung

schon korrigiert, war verrechnet, ich bin schon im Halbschlaf; nicht dass Dein Kommentar mehr Sinn ergeben würde ... denn es geht um die Gesamtnote und nicht um die mündliche.

Wer Fehler findet darf sie behalten :)

0

Ich glaube, diese 3 auf dem Zeugnis soll Dich zu mehr mündlicher Arbeit anspornen. Hätte sie Dir eine 2 gegeben, würdest Du ja vielleicht nicht daran arbeiten. Aber Du hast es ja eh vor. Im nächsten Jahr sieht die Sache bestimmt anders aus.

Stimmt aber. denn wenn du 2+2+1 rechnest / 3 Teilst kommt man auf 1,6 ca.

diese 1,6 rechnest du +4 bist du bei 5,6. Die 5,6 teilst du durch 2 und landest bei 2,8

2,8 entspricht einer 3+ dass heißt im Sekundar/EF - Bereich einer Note : BEFRIEDIGEND!

Es kommt darauf an, wie mündliche und schriftliche Leistungen gewichtet werden. Wurde ja schon angemerkt.

Man kann jedem Bereich z.B. 50 Prozent zuschreiben. Dann hättest Du ((2+2+1)+4)/2 = ca. 2,8 also befriedigend, ggf. mit Plus.

Die 2, die Du errechnet haben willst, erschliesst sich mir überhaupt nicht. Dazu müsstest Du dann ja den schriftlichen Bereich mit um 80% bewerten und die münliche Mitarbeit wäre wertlos.

Es kann aber auch sein, dass anders gewichtet wird.

Das müsste das Schulgesetz Deines Landes bestimmen. Natürlich für alle gleich.

hängt davon ab. kommt bei deiner berechnung 2,5-2,9 raus, muss auf 3 aufgerundet werden. außerdem habt ihr sicher zwischendurch auch tests oder wiederholungen gehabt, die miteinfließen

Es kommt auf die Gewichtung der einzelnen Leistungen an.

Diese Gewichtung muss nach einem festen Schlüssel erfolgen und für alle gleich sein.

Frage die Lehrerin nach diesem Schlüssel, also zu wie vielen Prozenten welche Leistungen in die Gesamtnote einfließen.

Das Argument "ich finde" zählt nicht, weil es subjektiv ist, Deine Notenbeurteilung aber objektiv sein muss.

Was hast du denn zwei komma 5 oder was ?

Was möchtest Du wissen?