Lehrer fragt, ob man ein Problem hat und unterhält sich anschließend über das Thema Wohnsituation/„Privatleben“. WAS hat das eine mit dem anderen hier zutun?

8 Antworten

Mei, vielleicht wollte sie einfach freundlich sein? Ein bisschen Smalltalk machen? Versuchen, dir die Unsicherheit zu nehmen? Muss ja nicht heißen, dass der Versuch gelungen ist.

Da engagiert sich eine Lehrerin und versucht, sich um ihre Schüler zu kümmern und dann ist es auch wieder nicht recht.

Und ja, Lehrer versuchen durchaus, durch häufiges Drannehmen Schülern mit schlechter mündlicher Note zu helfen. Wenn die freiwillige Mitarbeit mau ist, wo soll sonst eine Note herkommen? Der Schüler könnte ja auch irgendwann verstehen, dass er häufig drankommt und sich vorbereiten, damit mal ein paar gute Beiträge zustandekommen.

Ich verstehe nicht, warum dich das Verhalten deiner Lehrerin so wundert bzw. sogar schockt. Sie versucht dir zu helfen. So wie ich dich verstehe, fühlst du dich in deinem Geschichtskurs nicht ganz wohl und hast dort auch recht schlechte Noten. Sie hat das bemerkt und wollte sicher herausfinden, woher deine Probleme kommen und ob sie dir irgendwie helfen kann.

Auch die Frage nach deiner Wohsituation wird mehr oder weniger damit zusammenhängen. Deine Lehrerin wollte wahrscheinlich wissen, ob du zu Hause Rückhalt hast oder im Gegenteil Probleme, die du quasi mit in die Schule schleppst. Vieleich war es auch nur Smalltalk um das Gespräch ausklingen zu lassen.

Achja,ich bin 23 und lebe mit meinem Freund zusammen :)

...also hast du sie angelogen.

Du bist in einer Schule, du willst dein Abi nachholen und hast grottenschlechte Noten. Es sollte dich weder verwundern noch "schocken", wenn von den Lehrpersonen hinterfragt wird wie diese Leistungen bzw. nicht-Leistungen zustande kommen und wo die Auslöser liegen. Wenn man dazu dein Verhalten mit einrechnet dann hat das jede Berechtigung die Umstände zu hinterfragen. Diese Lehrerin meint es gut mit dir, du scheinst es als Angriff zu werten.

Das du benotet und bewertet wirst und das diese Bewertung irgendwie zustande kommen muss ist dir sicher nicht neu. Das beruht eben auf mündlichen Prüfungen, schriftlichen Prüfungen und einer Mitarbeitsnote im Unterricht. Das sollte dir mit 23 bekannt sein, du hast sicher schon ein paar Schuljahre hinter dir.

Du tust dir selbst keinen Gefallen alles so abzublocken wenn man dir schon die Hand reicht.

wie häufig es mir auffällt, dass sie mich dauernd drannimmt, was zu ständigen falschen Antworten/Beiträgen führt

Würdest du den Stoff verstehen dann würde es nicht zu ständigen falschen Antworten führen. Demnach musst du mehr lernen.

Ja, ich hatte eher irgendetwas oder mit dem, was mir dazu in dem damaligen Zeitpunkt einfiel, geantwortet, jedoch lüge ich normalerweise auch niemanden bei solch einem Thema an, warum auch? :D Aber was würde denn eine ganz andere Antwort in solch einem Fall denn bringen oder an dem Ende dieses Gespräches oder ihrem Verhalten mir gegenüber z.B. ändern? Zudem war ich fast schon auf alles andere im Gespräch, aber nicht sowas vorbereitet.

Wenn man dazu dein Verhalten mit einrechnet dann hat das jede Berechtigung die Umstände zu hinterfragen

Welches „Verhalten“? Nimm es mir bitte nicht böse, aber du weißt doch gar nicht, wie ich mich verhalte und ob ich überhaupt etwas abblocke oder nicht. Abblocken tue ich nichts. Zudem habe ich glaube ich nirgendwo geschrieben, dass meine, den Stoff zu verstehen.

Mit allem anderen hast du recht.

0

*ich

0
@DiegraueMaus
Welches „Verhalten“? Nimm es mir bitte nicht böse, aber du weißt doch gar nicht, wie ich mich verhalte

Na du beschreibst es ja selbst.

Du reagierst auf jeden Firlefanz "geschockt", findest keinen Anschluss, bist leicht zu verunsichern, bist eingeschüchtert, du fühlst dich schnell angegriffen. Das fällt auf und offenbar fällt das auch deiner Lehrerin auf.

Zudem habe ich glaube ich nirgendwo geschrieben, dass meine, den Stoff zu verstehen.

Wenn bei dir alles gut wäre würden die Noten nicht so aussehen. Wie schon geschrieben: du solltest ehrlicher zu dir selbst sein, ehrlicher zu deiner Lehrerin sein und offen sagen was bei dir los ist und nicht die Schuld beim Lehrpersonal suchen dafür, dass sie dir wohlwollend die Hand entgegen streckt.

0

Möglicherweise irritiert dich, dass Lehrer auf einer Erwachsenenschule sich SO für dich interessieren. Ich war selbst 3,5 Jahre auf einer und fand es sehr erleichtern, dass man mit JEDEM Lehrer reden konnte, Probleme besprechen könnte etc. Die wollen einfach helfen, wollen, dass du einen guten Abschluss machst. Da das bei dir momentan nicht nach einem guten Abschluss aussieht, sucht jetzt einer der Lehrer das Gespräch mit dir, BEVOR das Kind in den Brunnen fällt. Nimm das Angebot an, lass dir helfen und finde eine befriedigende Lösung.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Sicher kann dein Verhalten auf deine Wohnsitution, auf dein Elternhaus, dein Umfeld und und einen Einfluss haben und du solltest froh sein,

dass deine Lehrerin dich aufmerksam beobachtet und festgestellt hat, dass du dich nicht wohlfühlst und dich dann unter vier Augen gefragt hat.

Daraufhin fragte ich sie,WIE sie darauf komme,wonach ich ihr zudem kurz etwas darüber erzählte,wie häufig es mir auffällt, dass sie mich dauernd drannimmt, was zu ständigen falschen Antworten/Beiträgen führt.

Ne, weil sie dich mehr drannimmt, führt das sicher nicht zu falschen Antworten, von dir sondern weil du vielleicht nicht richtig gelernt hast.

Wenn sie dich gar nicht drannehmen würde, käme dann deine Frage" was soll ich tun, meine Lehrerin nimmt mich nie dran".

Wiesollet denn deiner Meinung nach eine Lehrerin sich verhalten?

Deine Lehrerin dann bewusst anzulügen, wenn du mit "Ja ich lebe allein" antwortest ist auch nicht ok, denn du lebst nicht alleine und irgendwann wird sie es wissen. Das hat sie sicher nicht verdient.

Deine Lehrerin dann bewusst anzulügen, wenn du mit "Ja ich lebe allein" antwortest ist auch nicht ok, denn du lebst nicht alleine irgendwann wird sie es wissen.

Ja, das finde ich auch. Deshalb lüge ich normalerweise auch niemanden bei solch einem Thema an, warum auch? :D Aber was würde denn eine ganz andere Antwort in solch einem Fall denn bringen oder an dem Ende dieses Gespräches oder ihrem Verhalten mir gegenüber z.B. ändern?
Das mit dem Lügen kam aufgrund der Verzweiflung/Schock in dem damaligen Moment, während ich fast schon auf alles andere im Gespräch, aber nicht sowas vorbereitet war.

0
@DiegraueMaus

Wenn man normalerweise nicht lügt, dann bleibt man auch in besonderen Momenten bei der Wahrheit, denn die zahlt sich immer aus, auch wenn viele das anders sehen.

Ich selber verstehe allerdings nicht, das man vor einem Gespräch geschockt ist, man wäre doch eher neugierig, es sei denn man hätte ein schlechtes Gewissen.

Doch wenn man die Wahrheit sagt, dann ändert das eine ganze Menge und wenn jemand gewöhnt ist, dass man nicht Lügen muss, dann muss er nicht überlegen, wie er sich in einzelnen Situation verhält und dann wird er auch dazu stehen.

Wie dem auch sei, wenn dir das Probleme macht, dann rede mit dieser Lehrerin halt nochmal und wenn du ihr genau erklärst, weshalb du so gehandelt hast und nicht anders, dann sieht sie vielleicht darüber hinweg.

Abgesehen von deinem Fall jetzt, sollten Lehrer in Schulen mehr hin-und nicht wegschauen.

Aber dazu sollten sie mehr von OBEN Rückendeckung bekommen.

1

Was möchtest Du wissen?