Lehrer mobbt Schülerin - Unterrichtsalternativen

...komplette Frage anzeigen

33 Antworten

Du kannst darum bitten, dass deine Tochter in eine andere Klasse versetzt wird, in der diese Lehrerin nicht unterrichtet. Im Zuge deiner bitte um Klassenwechsel erfährt der Rektor (vielleicht zum ersten Mal), dass deine Tochter sich ungerecht behandelt fühlt. Vielleicht könnt ihr dann ersteinmal versuchen, mit der Lehrerin in Anwesenheit des Rektors eine andere Lösung zu finden als den Klassenwechsel.

Wallisdream 06.12.2013, 10:57

Klassenwechsel funktioniert aufgrund ihres ausgewählten Zweiges leider nicht :( Ja, ich hoffe sehr, dass die Lehrerin zur Vernunft kommt, aber ihre Art, die sie uns als Eltern gestern entgegenbracht hat, hat mich sehr schockiert und hat mir leider sehr viel über ihre Persönlichkeit gezeigt! Es scheint eine Person zu sein, die sich nichts sagen lässt und nicht kooperativ zu sein scheint. Es wundert mich nicht, dass eine Schülerin dagegen keine Chance hat, es recht nicht, weil unsere Tochter ehrer ruhig und zur schüchteren Sorte gehört. Nicht mal wir als erwachsene Personen konnten ein vernünftiges Gespräch mit ihr führen, ich bin sehr schockiert, denn ihr Verhalten hatte etwas "aggressives" und trotz unserer Enttäuschung über diese Lehrerin waren wir diejenigen, die versucht haben, das Gespräch auf einen ruhigen und anständigen Niveau zu führen.

0

Das Problem ist jetzt natürlich, dass wir hier nur DEINE Wahrnehmung kennengelernt haben. Ein objektives Bild ergibt sich immer erst, nachdem man die Gegenseite gehört hat.

Eins dürfte aber klar sein:

Dass die Schulaufgaben Deiner Tochter bei gleicher Leistung schlechter bewertet werden als die der anderen, ist ein sehr schwerer Vorwurf, und ich kann ich mir überhaupt dies nicht vorstellen, weil sich die Lehrerin, falls der Vorwurf zu beweisen wäre, damit in den Bereich eines Disziplinarverfahrens begeben würde.

Wenn man aber jetzt einfach annimmt, dass Deine Ausführungen der Wahrheit entsprechen, dann ist Folgendes zu beachten:

1) NEIN, einen Schüler für ein Fach aus der Schule zu nehmen und privat unterrichten zu lassen, geht natürlich nicht.

2) In einem solchen Fall muss zunächst mit der SCHULLEITUNG gesprochen werden. Diese wird ein Gespräch mit Elern, Schüle UND der Kollegin einberufen.

3) In Konfliktfällen gibt es an allen Schulen auch so genannte Verbindungslehrer, die vermittelnd eingreifen können und sollen.

4) Ist die Situation wirklich so schlimm, wie Du sie darstellt, solltest Du über einen SCHULWECHSEL nachdenken ODER zumindest einen Wechsel in eine Parallelklase beantragen. Letzteres ist oft eine gute Lösung, wenn die "Chemie" nicht stimmt.

Wallisdream 06.12.2013, 10:42

Das ist es ja eben, es ist nicht nur MEINE Wahrnehmung, sondern auch die der Mitschüler und die der anderen Lehrkräfte. Klar steht man immer hinter seinem eigenem Kind, aber sie war neun Schuljahre nie auffällig und bis dato gibt es keinerlei Beschwerden über meine Tochter bei anderen Lehrkräften, ganz im Gegenteil, sie wird von jedem Lehrer als höflich und ruhig bezeichnet ;-)

Was die Benotung betrifft, hier wurde die Lehrerin sogar von Mitschüler darauf angesprochen, warum meine Tochter so schlecht benotet wird und haben ihre Schulaufgaben neben die meiner Tochter gelegt, die Leistungstechnisch schlechter aber besser benotet wurden. Die Lehrerin sagt darauf nur "Hier wird nicht verglichen".

Hmmm.... ja, ich dachte mir schon, dass es keinen Alternativunterricht gibt, schade... war nur so eine Idee, weil eine Parallelklasse nicht möglich ist. Ansonsten möchte sie natürlich wegen dieser Lehrerin nicht von der Schule, da sie zu ihren Mitschülern und anderen Lehrkräften ein sehr gutes Verhältnis hat, sie zählt schon zu den beliebten Schülern bei Mitschülern und Lehrer.

2
Bswss 06.12.2013, 16:24
@Wallisdream

Es mag ja sein, dass diese Dame so schlimm ist, wie Du sie beschreibst, aber ohne hieb-und stichfeste BEWEISE, dass sie FALSCH und ungerecht bewertet, dass sie GANZ GEZIELT immer nur auf Deiner Tochter "herumhackt", ist da nichts zu machen. Du müsstest ALLES haarklein dokumentieren und, wie gesagt, nachweisen lassen, dass die Beurteilung der Arbeiten Deiner Tochter ANDERS war als bei den Mitschülern und Deine Tochter benachteiligte.

2
Gegengift 07.12.2013, 07:20
@Bswss

ist da nichts zu machen

Hätten vielleicht einige gerne. Aber in der Realität wird die Schulleitung schnell reagieren, wenn massive Vergehen vorgeworfen werden von mehreren Eltern.

0
Bswss 07.12.2013, 11:17
@Gegengift

JA, aber nur wenn klare BE- oder zumindest viele HINweise vorliegen.

0

So nun den momentane Stand: Es hat ein Gespräch mit der Lehrerin und dem Vertrauenslehrer stattgefunden. Auch dieser hat im Vorfeld geäußert, dass es mit der Lehrerin etwas schwierig wird... Nachdem wir aber schriftlich mehrere Argumente und Situationen zusammengefasst haben (waren mehrere A4) Seiten in denen die Mobbingsituationen niedergeschrieben wurden und von Mitschüler bestätigt wurden, wurde es eng für sie! Sie hat erst mal geschluckt. Wollte dann nicht darauf eingehen, auf das "sensible" Empfinden von Kindern und ihre "Einbildungen", wurde dann aber vom Vertrauenslehrer gestoppt, der ihr erklärte, dass man dies so nicht einfach abtun kann. Das Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler sei auch im Hinblick der Leistungen sehr wichtig. Außerdem machte er sie darauf aufmerksam, dass weder von ihm, der auch meine Tochter unterrichtet noch von Kollegen bestätigt werden kann, dass meine Tochter den Unterricht stört, faul ist oder sonst irgendwie negativ auffällig, sondern eher im Gegenteil, dass es von allen anderen Lehrkräften auf ihr Verhalten nur Lob gibt! Daraufhin hat sie sich entschuldigt und um einen "Neustart" gebeten und die Möglichkeit angeboten, dass sie meiner Tochter durch mündliche Noten ihren jetzigen Stand verbessern kann. Des Weiteren wird sie ein auf Empfehlung des Vertrauenslehrer Termine mit dem Schulpsychologen wahrnehmen. Jetzt heißt es für uns erst mal abwarten, ob sich die Situation wirklich verbessert. Nach der darauffolgenden Stunde hat meine Tochter berichtet, dass sie sie mehr oder weniger ignoriert hat und dass nichts mehr vorgefallen ist. Jedoch hat sie es scheinbar auf eine andere Schülerin abgesehen, die nun zu unrecht im Unterricht beschimpft wurde. Ich hoffe, dass wir von ihr bald Ruhe bekommen und hoffe nicht, dass sie sich nun ein neues "Opfer" sucht....

Hallo. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, die des alternativen Unterrichts leider nicht.

  • Sammelt und belegt alle Vorkommnisse - wann immer es zu Gegenüberstellungen kommen mag, wird die Frage sein, wo der Beweis ist.

  • Nochmalges Gespräch suchen mit der Lehrerin, die Fakten auf den Tisch und um Änderung bitten, dabei bitte unbedingt sachlich und höflich bleiben, auch, wenn es schwer fällt.

  • wenn keine Änderung, dann Schulleiter, Schulrat, Kultusministerium, parallel Elternrat der Klasse, der Schule, der Stadt, des Landes. Holt Euch Hilfe und ihr selbst seid nicht mehr in der Schusslinie.

  • Mobbing ist ein Straftatbestand, Rat holen beim Rechtsanwalt, beim eigenen Psychologen*, beim Schulpsychologen.

  • *sucht Euch einen Psychologen eures Vertrauens, er kann Gespräche auswerten, reframen (einen neuen Bedeutungsrahmen einbauen) und er kann Eure Tochter stark machen für künftige Gespräche. Eine solche unmögliche Lehrerin ist auch die Chance, Eurer Tochter an dieser Aufgabe zu wachsen. Das kann sie mglw. nur mit Eurer und einer psychologischen Hilfe. Später im Leben - und das ist nicht mehr so weit weg - wird sie dann wissen, wie sie mit solchen Menschen umgeht und solche Menschen ihr nichts anhaben können.

Googelt mal die vier Schrite der gewaltfreien Kommunikation und baut Eure Gespräche danach auf.

Eine weitere Strategie kann sein, schriftlich und zwar häufig zu kommunizieren, so, dass die Lehrerin antworten muss - so habt ihr etwas in den Händen...

Ich hoffe, meine Tippfehler haten sich in Grenzen - ich muss jetzt...

Viel Erfolg!

EasyRunner

Wallisdream 06.12.2013, 10:28

Vielen lieben Dank für die tollen Tipps!!! Diese werde ich nun anwenden... Protokoll über die Ereignisse, evtl. von Mitschülerin bestätigen lassen (wobei ich hier schon wieder Angst habe, dass diese Schüler dann darunter büßen müssen...) Schulpsychologen werde ich aufsuchen, der bestätigt, dass meine Tochter bereits darunter leidet. Das Problem ist, dass man mit dieser Lehrerin nicht kommunizieren kann... ich bin immer noch über ihr gestriges, respektloses Verhalten geschockt... und das von einer Pädagogin! Wobei wir wirklich noch (zu) freundlich geblieben sind... was zugegeben auch nicht leicht war!

4
amrita1 07.12.2013, 12:54

Gewaltfreie Kommunikation ist eine gute Sache, diese Methode wende ich auch öfter an.

1

ich weiss nicht, wie bei deiner Tochter die Situation mit "Handy während des Unterrichts dabei haben" geregelt ist? Aber ich denke, dass es bestimmt eine Möglichkeit gibt, unauffällig die eine oder andere Unterrichtsstunde so zu dokumentieren.

Solche Menschen sollten nicht auf unsere Kinder los gelassen werden.

Aber leider geschieht das auch noch 35, 40 Jahre später immer noch. Schon in meiner Schulzeit "durfte" ich mich von bestimmten Lehrern vor der Klasse blamieren lassen.

Wenn besagte Lehrerin eine Aversion bzw. Antipathie gegen deine Tochter hat, dann hätte sie das auch so sagen können. Wäre zwar auch nicht schön gewesen, aber da hätte jeder den es betrifft gewusst, wo er dran ist.

Was sagt die Schulleitung zum Verhalten der Lehrerin?

Hier helfen keine andere Unterrichtsmethoden, sondern vielmehr ein anderer Lehrer. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass deine Tochter die einzige ist, die so von dieser Lehrerin behandelt wird. Oder unterrichtet die Frau nur eine Klasse?

Es ist nicht nur ein Gefühl, deiner Tochter. Es ist blanke Antipathie, die die Lehrerin ihr gegenüber an den Tag legt.

Was mich an unserem Schulsystem "krank" macht, dass betroffene Kinder ihre kaputten Seelen von Psychiatern zusammengeflickt werden sollen, um dann wieder ins zerstörerische Schul"leben" entlassen zu werden.

Kein Wunder, dass immer wieder gestörte Erwachsene "nachwachsen".

Und einige von ihnen werden Lehrer und manche davon geben dieses Verhalten weiter.

Bswss 07.12.2013, 12:37

Du solltest mit Deiner Pauschalverurteilung des gesamten deutschen Schulsystems etwas vorsichtiger sein. Waldorf und Kuschelschulen sind keine Alternative.

2
kiniro 07.12.2013, 14:15
@Bswss

Weder bin ich in eine "Kuschelschule" gegangen noch besucht meine Tochter eine der von dir erwähnten Schulen.

Leute, die so blind auf dem Auge sind wie du, sorgen dafür, dass sich unser Schulsystem nicht einen Deut bessert.

Besonders nicht an den staatlichen Schulen.

Ein Schulsystem, das auf 1938 basiert und Eltern, die sich dagegen auflehnen, wie Schwerverbrecher behandelt, hat nichts anderes verdient. Da können noch so viele "Bildungs"reförmchen gebacken, gekocht oder gebraten werden.

Es ändert nichts daran, dass das Thema "Lehrergewalt" (TROTZ Unterzeichnung der Menschenrechte durch Deutschland) immer noch ein Tabuthema ist.

Ich habe lange den Sch.eiß mit Schule und Lehrern mitgemacht. Ähnliches macht meine Tochter durch. Echte Hilfe? Akzeptieren, was sie braucht? Kannst hier im halbdiktatorischen Deutschland vergessen!

3
Bswss 07.12.2013, 16:42
@kiniro

"Ein Schulsystem., das auf 1938 basiert"

Tut mir leid:

Was Du da schreibst, ist absurd und hat mit der Wirklichkeit ÜBERHAUPT NICHTS zu tun. Du badest in Klischees, die uralten Horror-Büchern und Filmen entspringen.

"halbdiktatorisches Deutschland" - Mit dieser Etikettierung machst Du Dich nur lächerlich.

1
kiniro 18.12.2013, 09:26
@Bswss

Lächerlich machen sich nur diejenigen, die ihre Augen davor verschließen.

1
Gyrantol 03.01.2014, 03:52
@Bswss

Du hast keine Ahnung wie korrupt das Schulsystem ist! Also halte bitte deine Klappe, du bist nämlich DUMM!

0

Suche das Gespräch mit dem Schulleiter. Heute haben ja alle Kinder ein Handy, es gibt sicher die Gelegenheit solche Dinge aufzuzeichnen. Trotzdem könnte es sehr schwierig werden, wir hatten mal die gleiche Situation mit einem Lehrer. Der hat sogar die Bemerkung fallen lassen: "Ich mache jeden Schüler fertig wie es mir passt, ohne dass man mir etwas kann."

Wenn die Lehrerin nicht von der Schule entfernt wird bleibtletztlich nur ein Schulwechsel.

Gegengift 07.12.2013, 07:29

Keinesfalls sollte sie etwas aufzeichnen. Zumindest nicht ohne vorher die Risiken mit einem Anwalt abgewägt zu haben. http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__201.html

0
Goodnight 07.12.2013, 10:16
@Gegengift

Die Aussagen der Lehrerin sind öffentlich ( macht sie vor allen Schülern) und auch von öffentlichem Interesse, also nicht strafbar.

1
Goodnight 07.12.2013, 15:52
@Gegengift

Das glaube ich nicht, noch immer ist das ein Fall von öffentlichem Interesse. Zudem werden sich Lehrerin und Schulleitung sich hüten damit vor Gericht zu gehen. Selbst wenn es eine Straftat wäre hat der Richter die freie Wahl die Beweise zuzulassen. Der Schülerin passiert sicher nichts.

0
Gegengift 07.12.2013, 19:14
@Goodnight

Das glaube ich nicht, noch immer ist das ein Fall von öffentlichem Interesse.

?

In wie fern sollte hier öffentliches Interesse herrschen - das müsstest du mal genauer erklären. Und warum sollte öffentliches Interesse hier mehr wiegen als das Individualrecht von Lehrern und natürlich den Schülern? Wenn dann ist das Gegenteil der Fall. Ein Verstoß gegen die Aufzeichnung von vertraulichen Worten in einer nicht-öffentlichen und pädagogischen Versammlung könnte sogar noch nachteiliger ausgelegt werden vor Gericht.

Zudem werden sich Lehrerin und Schulleitung sich hüten damit vor Gericht zu gehen.

Wohl kaum. Denn das Aufzeichnen vertraulicher Worte ist eine Straftat. Und jemand der "angeschwärzt" wird, spielt dieser Umstand perfekt in die Hände. Denn sobald heraus kommt, dass Vertrauliches ohne Zustimmung aufgezeichnet wurde, wird die Lehrerin berichtigter Weise ihre verletzten Rechte geltend machen. Besser kann man der Lehrerin nicht mehr in die Hände spielen.

Selbst wenn es eine Straftat wäre hat der Richter die freie Wahl die Beweise zuzulassen.

Nein:

Nur schwere Straftaten, die im Gesetz ausdrücklich aufgezählt sind, können solche Maßnahmen rechtfertigen. Das rechtswidrige Anfertigen von Tonaufnahmen ist nicht nur strafbar. Es ist obendrein auch noch völlig nutzlos. Denn vor Gericht dürfen rechtswidrig angefertigte Tonaufnahmen des nicht öffentlich gesprochenen Wortes nicht verwertet werden. Der Richter muss so tun, als gebe es die Aufnahme gar nicht. Wenn es außer der Aufnahme keine weiteren Beweismittel gibt, sind ihm daher die Hände gebunden. Für die oben genannten Beispiele heißt das: Der wegen Beleidigung angeklagte Nachbar muss freigesprochen und der säumige Schuldner kann nicht zur Zahlung verurteilt werden. Wie so viele Irrtümer beruht wohl auch die falsche Vorstellung von der Verwertbarkeit heimlicher Tonaufnahmen auf dem Konsum amerikanischer Filme und Fernsehsendungen. Zahlreiche Grundrechte und Freiheiten, die in Europa selbstverständlich sind, gelten in den USA gar nicht oder nur in sehr eingeschränktem Maße. Dies gilt auch für den Schutz jedes Bürgers vor der Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes.

Dr. jur. Ralf Höcker: Neues Lexikon der Rechtsirrtümer, Seite 156 f, Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin 2007. ISBN 978-3-548-36772-9 http://de.scribd.com/doc/16368668/Neues-Lexikon-Der-Rechtsirrtuemer

Der Schülerin passiert sicher nichts.

Das kommt auf das Alter an. Die Eltern werden sich aber zusätzlich noch verantworten müssen - so oder so.

0

Das kommt mir sehr bekannt vor, allerdings betraf es meine Schwester und 2 weitere Mädchen. Bei ihr ging es um eine Englischlehrerin, die prinzipiell alle Mädchen 2 Noten schlechter bewertet hat und die Mädchen mitten im Unterricht beleidigt und beschimpft hat. Nachdem mehrmalige Beschwerden beim Direktor und beim Ministerium eingegangen waren, wurde sie an eine andere Schule versetzt, von der sie dann aber auch geflogen ist. Beschwerde bringt auf jeden Fall was

Das kenne ich nur zu gut! Wir haben auch solche Lehrer auf der Schule. In der 5. Klasse hatte ich eine. Die mich und ncoh zwei anderre Mädchen immer richtig gemobbt hat. Ich wäre angeblich zu dick. Und sie würde gar nicht wissen wollen wie ich mit 20 aussehe. und einmal hat es mir so gereicht das ich sagte: mit 20 sehe ich besser aus. als sie in ihrem ganzen leben. Ich weiß das ich das nicht sagen durfte aber ich musste mir diese Beleidigungen 1 ganzes Jahr täglich anhören. Und darauf wurde ich von Klassenfahrt ausgeschlossen, und bekam eine Konferenz. Ich durfte nicht zur Toilette wenn ich gefragt habe, andere durften sofort. Ich bekam einen Tadel weil ich 7 Minuten lang auf dem Klo war. Ich wurde wenn geredet habe vor die Tür geschickt, andere nicht. Und noch so vieles mehr! Die ganze Klasse hat zu mir gehalten, und bestätigt das die Lehrerin so fies ist. hat. Dann sagte sie im Unterricht einmal zu der Klasse: "Überlegt euch zu wem ihr haltet, denkt dran, ich verteile immernoch die Noten. Aber die ganzen Lehrer haben zusammen gehalten. Niemand hat uns geglaubt. In der Grundschule, wenn ich so gehört habe das manche Schüler mal ausrasten un den Lehrern eins überhauen, dachte ich immer, wie man nur kann. Seit ich diese Lehrerin hatte, verstehe ich es. Ich hatte Angst zu Schule zu gehen, hatte morgens Bauchweh und habe geweint. -meine Eltern haben ihr am Telefon mal die Meinung gesagt. Dann ist sie in die Klasse gekommen und geweint, weil unsre Eltern so böse wären. Diese 2 Jahre waren die Hölle! Die Frau war richtig gestört und konnte auch nie ein vernünftiges Gespräch führen. Irgendwann ist sie aber doch von Schule gegangen. Jetzt haben wir ne neue Klassenlehrerin, die ganz lieb ist. Natürlich haben wir schon viele, coole und lockere Lehrer auf der Schule, mit denen man auch gut reden kann. Aber auch viele die man lieber von hinten sieht :D Bei uns hat es gar nichts geholfen mit Direktor oder so zu reden. Aber vielleicht ist es bei ihnen anders. Reden sie mit dem Direx. Oder schalten sie die Schulbehörde ein. Ich wünsche ihnen und ihrer Tochter Alles Gute!

Gehe zum Schulrektor und sprich ihn offen auf das Problem an. Vielleicht darf sie für das eine Fach ja eine Parallelklasse besuchen. Vielleicht kann der Rektor auch auf die Lehrerin einwirken. Sagt ihm ganz ehrlich, dass ihr ja selbst seht, dass eure Tochter viel für dieses fach seht und dass ihr euch von der Lehrerin ungerecht behandelt fühlt. Oft gibt es an Schulen auch Streitschlichter-Programme (Mediation), die gut helfen.

Wallisdream 06.12.2013, 10:17

An eine Parallelklasse habe ich auch schon gedacht, dies wird leider eher schwierig, da keine andere Klasse zur selben Unterrichtsstunde dieses Fach hat. Selbst ein Klassenwechsel ist leider eher schwierig, da es die einzige Klasse in dem gewählten Zweig ist. Das Gespräch mit dem Rektor, sowie einem Vertrauenslehrer, werden wir auf jeden Fall noch wahrnehmen. Ob das was bringt, weiß ich nicht, nachdem ich sie gestern kennengelernt habe, bin ich über ihre Art doch sehr schockiert.

0

nach dem, was du beschreibst, ist diese lehrerin kaum in der lage, sich zu "verstellen". das koennte ggf. eine chance sein.

ich wuerde die schulleitung um eine unterrichtssupervision bitten, oder um erlaubnis bitten, selbst dem unterricht beizuwohnen, um dir ein bild zu machen.

das koennte moeglicher weise im zusammenhang mit euren beschwerden dazu fuehren, dass diese lehrerin genauer unter die lupe genommen wird.

wenn alles so zutrifft, wie du es schilderst, ist die frau moeglicher weise psychisch krank und gehoert nicht an eine schule.

Sie könnte doch für dieses eine Fach mit der Parallelklasse Unterricht haben. Wenn ihr dem Schulleiter sagt, dass sie mit der Lehrerin nicht klar komt, wäre es wahrscheinliche, dass er es genemigt.

Hallo

ich habe keine Tipps für dich aber ich möchte dich darin bestärken etwas gegen diese Person zu unternehmen! Den sost trifft es nicht nur deine Tochter! Glaub mir solche Unmenschen suchen (und finden) sich immer neue Opfer, denen sie das Leben schwer machen können.

Mir ging es in der Schulzeit ähnlich, außer dass die Lehrerin sogar die Klasse gegen mich aufgehetzt hat....

Solche gestörten Personen dürfen sich in meinen Augen nicht Lehrer nennen! Denn anstatt alle Schüler fair zu behandeln und ihnen Wissen zu vermitteln, lassen sie ihren persönlichen Frust an ihren Schutzbefohlenen aus... und machen manche sogar psychisch kaputt.

Ich wünsche dir und deiner Tocher alles Gute und dass ihr effektiv gegen diese Person vorgehen könnt!

MFG

Ich selber hatte in der 6.Klasse Geschichte auch so eine Lehrerin zwar nicht ganz so schlimm diese jedoch hat meine unsere gesamte Klasse "gemobbt" Jedesmal wenn wir bei unserer Klassenlehrerin Unterricht hatten, haben wir uns über die Geschi Lehrerin uns beschwert. Nach diesem Schuljahr sprich ab der 7. hatten wir dann eine andere Lehrein bekommen.

Ich kann dir nicht sagen ob es daran lag das wir uns selber, die Schüler sich beschwert haben oder ob es unsere Klassenlehrerin einfach gereicht hat.

Es ist einfach schrecklich, Derartiges immer und immer wieder erfahren / lesen zu müssen - das umso mehr, als Ihre Tochter, respektive das Verhalten der Lehrerin kein Einzelfall ist.

Seit Jahrzehnten (40 Jahre Schuldienst am Gymnasium, davon 12 Jahre Vertrauens-/SV-Verbindungslehrer) stehe ich dem Phänomen dieses Lehrer-Typs OHNMÄCHTIG gegenüber. Gespräche meinerseits mit solchen "Pädagogen" führten - so behutsam ich sie auch führte - nicht selten zu Rache-Gelüsten der Kritisierten. Merke: Lehrer gehören zu den sensibelsten Berufs-Zünften !!

(Bei GF und anderswo wird der mögliche Einfluss eines Vertrauenslehrers maßlos überschätzt !!)

Nur wenn der Schulleiter Mumm und Rückgrat (!!) hat, kann er effektiv eingreifen. Zumeist aber gilt auch hier, dass eine Krähe der anderen kein Auge aushackt.

Ich sehe für Sie als Mutter nur zwei Möglichkeiten: entweder die gesamte Elternschaft der Klasse zu mobilisieren - eine Klassenpflegschaft hat oft verkanntes, ungeheures Gewicht !! - oder die Androhung/Einleitung einer Dienstaufsichts-Beschwerde (oder gar beides).

Viel Erfolg !!!

pk

Das, was die Lehrerin hier macht, ist definitiv nicht in Ordnung. Ich wurde selber mal von einer Lehrerin so mies behandelt. Irgendwann hat es mir dann gereicht und ich habe den Schulleiter darüber informiert. Es gab dann ein Gespräch mit dem Schulleiter, betreffender Lehrerin, meinen Eltern und mir. Die Lehrerin hat glaube ich im Nachhinein noch ganz schön was auf den Deckel gekriegt und lässt mich jetzt in Ruhe. Das würde ich also erstmal versuchen. Und wenn sowas nicht hilft, gibt es immer noch die Landesschulbehörde.

Ansprechpartner außer der Problemlehrerin ist außerdem die Klassenleitung, Elternbeirat und die Schulleitung. Fangt zudem sofort mit der schriftlichen Dokumentation der Vergehen an und setzt euch mit den anderen Eltern in Verbindung.

such das gespräch mit dem klassenlehrer und dem direktor. nimm deine tochter und auch klassenkameraden mit, die aus ihrer sicht schildern können, was vorgeht.

zum thema aufgaben und arbeiten: wenn man sich sicher ist, dass der lehrer falsch gewertet hat, hat man das recht auf eine zweitkorrektur durch einen anderen lehrer. da deine tochter eh schon ärger mit der lehrerin hat, kann sie sich ja nicht noch mehr versauen, wenn sie ihre arbeiten zu einem weiteren lehrer gibt (am besten einem, dem sie vertraut)

helfen die gespräche nichts, kann man auch nochmal alle vorfälle schriftlich sammeln und ans amt schicken und so beschwerde einreichen.

wenn nur ein schüler so angegriffen wird, ist es immer schwer dagegen vorzugehen. aber sofern sich deine tochter die unterstützung ihrer klasse sichern kann, sollte man den kampf nicht aufgeben.

Wallisdream 06.12.2013, 10:48

Danke. Eine Zweitkorrektur werden wir jetzt auch anfordern.

Ja "leider" wird nur meine Tochter von der Lehrer angegriffen. Ich weiß nicht, wie es in anderen Klassen ist. Meine Tochter versteht auch die Welt nicht mehr, weil sie nicht weiß warum sie so zu ihr ist.

Ich bekomme zwar alle Aussagen von den Mitschülern bestätigt, sehr häufig haben diese auch für meine Tochter während des Unterrichts Partei ergriffen, aber ich hab halt immer Angst, dass wenn ich Mitschüler als Zeugen "mitreinziehe", dass diese dann auch Probleme mit der Lehrerin bekommen, was ich keinen Mitschüler antun möchte :(

1
Bswss 06.12.2013, 12:27
@Wallisdream

"Anfordern" kann man eine Zweitkorrektur nicht, allenfalls darum BITTEN.

Die Zweitkorrektur (in der Regel ein Lehrer derselben Schule) erfordert dann allerdings, dass der Zweitkorrektor mindestens 3 weitere Arbeiten von ANDEREN Schülern zum Vergleich vorgelegt bekommt, denn sonst kann er ja nicht beweisen oder widerlegen, dass ein Schüler eine ungerechte Note erhalten hat. "Forderst" Du eine Zweitkorrektur von einem Lehrer aus einer anderen Schule oder sogar von der Behörde , musst Du FÖRMLICH Beschwerde gegen die Note Deiner Tochter einlegen - auf dem Dienstweg.

4
Wallisdream 06.12.2013, 12:56
@Bswss

Ok, das wusste ich nicht, herzlichen Dank für die Information.

0

Jajaja, wer lügt... Also allein aus deiner Beschreibung des Verhaltens der Lehrerin kann man sagen dass sie gelogen hat. Aber das ist ja Nebensache. Wichtig ist eure Tochter. Ihr habt's bei der Lehrerin versucht, ihr habt's bei anderen Lehrern versucht. Das hat beides nicht geholfen. Dann geht man zum Chef. Wenn der Schulleiter nichts ändern kann dann geht man zur zuständigen Behörde, die geben dem Chef oder der Lehrerin eine auf den Deckel und wenn sie keine Einsicht zeigt muss sie gehen.

Was ihr vorher machen solltet: Sicherstellen dass ihr Zeugen habt. Sonst wird man bei der Behörde oder vom Schulleiter ganz schnell abgewürgt.

Ich würde zur Schulleiterin gehen. Ich selbst bin auch Schülerin in der 9 klasse und in genau der gleichen Situation! Habe leider bisher nichts erreicht:-( aber Schulleiter, Vertrauenslehrer oder Pfarrer helfen dir bestimmt weiter. ;-) viel Glück <3

Wallisdream 06.12.2013, 10:49

Konnten dir denn Schulleiter etc. nicht weiterhelfen?

0
Animalangel 08.12.2013, 21:55
@Wallisdream

Ich habe Angst, selbst dorthin zu gehen... Aber die würden bei mir selbst eh nichts machen :-(((

0

Was möchtest Du wissen?