Lehrer macht mich fertig, was kann ich tun?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nimm doch das Gespräch zum Anlass, zu sagen, dass Dich das angebliche Nicht-Verstehen und das Nachäffen sehr verletzt und verunsichert hat. Manchmal verstehen Lehrer wirklich nicht, wie ihre Handlungen bei anderen ankommen.

Wegen der Vokabeln kannst Du nichts machen, aber ein verhauener Vokabeltest wird sicher kein Gesprächsanlass sein. Suche mal im Internet nach der Schlüsselwortmethode - bei memocamp kannst Du die kostenlos üben - und übe dann pro Tag einfach 5 Vokabeln, das sollte ja für den Unterricht reichen. Sage dann nächste Woche, dass Du jetzt eine Methode zum Vokabellernen gefunden hast und hoffst, Dich zu verbessern.

Sei dankbar, dass Du dieses Gespräch mit ihm UND Deinen Eltern hast  - wenn etwas im Argen liegt, können Deine Eltern so einschreiten.

Erkläre auch gleich, dass Du Dich immer meldest, wenn Du etwas weißt und Stress hast, wenn Du spontan dran genommen wirst und dann erst mal einen Blackout etc. hast. Das ist nicht so ungewöhnlich. Bitte ihn ggf., wenn er Dich ohne Meldung dran nimmt, Dir eine kleine Denkpause zu gewähren, weil Du vieleicht erst mal überfordert bist. Man kann auch mal auf Französisch sagen "ich weiß das nicht" oder "ich kenne die Antwort gerade nicht" oder "leider habe ich die Frage nicht verstanden". Wenn Du nicht weißt, wie Du so etwas formulieren sollst, frage doch mal Klassenkameraden, die gut in Französisch sind und Dir eine Liste mit Sätzen aufschreiben, die Du auswendig lernen kannst. Notfalls einfach irgendetwas sagen, was Deiner Meinung nach richtig ist - wenn dann einer meckert oder lacht, konterst Du, dass Du noch lernst und wenigstens versucht hast, etwas zu sagen.

Mache Dir vielleicht eine Liste mit Stichpunkten, die Du im Gespräch ansprechen möchtest und bitte während des Gesprächs um konkrete Lösungsvorschläge, die dann in der Zukunft auch eingehalten werden. Wenn Du ständig unter Stress stehst, kannst Du nichts lernen und Dich nicht konzentrieren, was aber gerade im Sprachunterricht nötig ist, um mitarbeiten zu können!

Tatsächlich teilen sich Lehrkräfte und Eltern die Erziehungspflicht während der Schulzeit. Darüber nachzudenken kann äußerst lohnend auch für Deine Eltern sein. 

Zunächst mal: In der 7. Klasse nur 25 Vokabeln aufzubekommen ist kein Grund zu jammern. Wirklich nicht. Schließt Euch zu Gruppen zusammen und lernt gemeinsam. Dann schafft Ihr auch wie wir zu meiner Zeit mal eben locker 50. Das ist also kein Thema. 

Dann zu Deiner Beschreibung bezüglich der REAKTION des Lehrers auf Deine AKTION. So wie ich es verstehe hat er einfach nur versucht Dir soziale Kompetenz zu vermitteln. Zu meiner Zeit war es noch Aufgabe der Eltern diesen Bereich abzudecken. Zu meiner Zeit ließen sich auch die meisten Eltern noch von Lehrkräften angemessen auf Mängel hinweisen und berichtigen. Heute scheint es eher so zu sein dass Eltern sich einbilden es reiche aus ihre Kinder mit toten Gegenständen vollzumüllen

und den sogenannten Rest, nämlich die Vorbereitung auf ein angemessenes Verhalten als erwachsene Person, kann ja dann Schule leisten. 

Damit aber ist Schule überfordert. Und ich finde dafür wird sie auch nicht bezahlt. Schon gar nicht angesichts der nackten Tatsache dass Deutschland weltweit den dritthöchsten Betrag für Kinder abgesehen von Ausbildungskosten durch Steuergelder aufbringt. Eltern werden also von der Allgemeinheit dafür bezahlt dass sie ihre Kinder angemessen auf das Leben vorbereiten. Also kann auch verlangt werden dass sie entsprechend Leistung erbringen. 

Es gehört sich einfach nicht vor sich hin zu nuscheln in so einer Situation. Es gehört sich auch nicht im Sinne von Respektlosigkeit den Kopf auf die Hand aufzustützen wenn geantwortet wird. Machst Du Das im Arbeitsleben bist Du da nicht lange. Dessen sei versichert. Und ja: Es gibt noch viele andere Regeln die in der Arbeitswelt beherrscht sein wollen. Deshalb ist es angemessen sie immer dann zu vermitteln wenn es sich ergibt. Vorausgesetzt Eltern haben die Regeln nicht schon vermittelt. 

Vor allen Dingen frage ich mich ob Dir Deine Eltern schon vermittelt haben dass Du ausschließlich für Deine ganz persönliche Zukunft zur Schule gehst. Du gehst nicht damit eine Lehrkraft einen Job hat. Das bilde Dir nicht ein. Du gehst auch nicht für die Eltern da hin. Sondern nur für Dich. Damit Du später mal leckere Sachen bezahlen kannst von selbst verdientem Geld, damit Du später mal ein Dach über dem Kopf hast, die Stromrechnung bezahlen kannst und so fort. 

Schaue mal bei youtube nach 

lernen lernen

Da findest Du reichlich Tipps. Jeder Mensch ist anders. Finde also die für Dich persönlich besten Wege. 

Ja ich weiß dass ich für mich zur Schule gehe, ich bin auch überall gut (außer in Französisch) und ich habe nicht genuschelt, weil es ALLE verstanden haben, sogar die in der letzten Reihe. Und es war nicht wirklich abgestützt, meine Fingerspitzen waren an der Seite bei den Wangenknochen

0

benimm dich einfach gut, sei immer nett usw. ...

im leben kommt es schon mal vor, dass man mit leuten zu tun haben muss auch wenn man null bock aufeinander hat

und ich würde mit einem lehrer darüber reden, zu dem du ein gutes verhältnis hast und der verständnisvoll ist, vielleicht kann er dir ja irgend etwas raten oder dir helfen

viel glück... :/

Was möchtest Du wissen?