Lehrer hat mich gegen die Wand geschubst!

6 Antworten

Wie man sieht, ruft das hier schön-heftige Diskussionen auf den Plan, in die eine, wie die andere Richtung. Man muss hier 2 Dinge separat betrachten und dann die Situation von der juristischen Wertung beleuchten: 1.) Man schubst keinen, weil man vorbei will, dafür hat uns der liebe Gott die Kauleiste gespendet, die auch Schall in die Luft blasen kann - will heissen, "kann ich mal bitte durch.." 2.) Man geht aber auch nicht hinterher und recanchiert sich mit Schlägen, egal wohin. 3.) Man re-revanchiert sich aber auch nicht mit Schwitzkasten und Tisch-Schubsen. Das dürfen die Jungs vom WWE Wrestling Club, die spielen das und kriegen dafür Geld. (Eures vermutlich auch ?)

Zum Lehrer: Grundsätzlich würde man sagen, die Handlung wäre eine Verbotene. ABER: Der Lehrer hat sehr gute Chancen, ungeschoren -auch disziplinarisch- davon zu kommen, wenn er z.B. plausibel Folgendes darlegen würde: Ist der Lehrer hinzugekommen, egal ob er geholt wurde oder durch Zufall, kann sein Eindruck noch der einer weiter akuten Rauferei gewesen sein, selbst wenn Du den Anderen schon losgelassen hat. Unsere Psychologie gibt uns nämlich einige urzeitliche Eigenheiten. Deine Mimik und Körperhaltung könnten noch immer Anspannung und Bereitschaft zu weiterem Angriff vermittelt haben und nicht zuletzt war ein Tisch- und somit ein Gefahrengegenstand im Spiel. Zudem hat eben dieses psych. Effekt Deine Angriffs- und Abwehrbereitschaft sich auf den anderen Schüler konzentriert, während der Lehrer zwar Autorität aber keine Gefahr für Dich signalisierte. Somt kann schon eine verhältnismäßig schwache Hand-/Armbewegung Dich beschleunigt und unerwartet reagiert haben lassen, mehr, als es der Lehrer eigentlich wollte. Insoweit würde aus der an sich verbotenen Handlung eine im Ermessensspielraum zulässige Abwehrhandlung zur Gefahrenabwehr werden. So, oder ähnlich könnte man es bei Beschwerden werten. Und zudem: Es besteht die Gefahr, dass das auch noch zur Retourkutsche werden kann, denn Deine Angriffshaltung könnte zu einem Verweis führen, wenn z.B. Mitschüler Dein Handeln heftiger beschreiben, als Du es selbst wahrgenommen hast. Tipp: Suche mit dem/der Vertrauenslehrer/in und dem Klassensprecher die Aussprache mit dem Lehrer und entschuldige Dich. Ich nehme an, dass dann auch er sagen wird, dass er sich über Deine EInsicht freut und sich ggf. auch entschuldigt, dass Du seine Reaktion so heftig wahrgenommen hast. PS: Schulen sind zwar keine Autobahnen, aber sie haben mindestens 2,80 Meter Durchgangsbreite auf den Fluren ;)

(PSS : Ich bin ehrenamtl. Mediator mit einigen jur. Fachkenntnissen und coache selbst auch angehende Lehr- und Ausbildungskräfte.

Der Lehrer darf, wenn ihr miteinander rauft euch auseinander bringen aber er hat kein Recht jemanden zu schubsen da dies kein Eingriff sondern ein Angriff ist. Wenns auch noch ein starker Schubser gegen die Wand war, kann man auch sich beim Rektor beschweren da dies Verletzungen verursachen hätte können.

ach, und der andere Junge kann keine Verletzungen haben?? Also das nimmt man in Kauf??

0

ja, beschwer dich! aber schuck nächstes mal einfach deine klassenkameraden nicht, du kannst doch reden :D

Was möchtest Du wissen?