Lehrer findet Referat schlecht und stellt Fragen, die nichts mit dem Thema zu tun haben - darf sie das?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

WTH ist denn ein Startwert bei einer Nullstelle? Das ist doch keine Reihenentwicklung.

Ich denke aber nicht, dass es etwas wäre, was sie nicht auch mal erwähnt hätte. Und wenn es im Zusammenhang mit dem angezogenen Thema steht, entscheidest nicht du, was da hineingehört oder nicht, sondern sie.

Das wirst du im Leben noch viel öfter erleben, wenn du erst einmal abhängig beschäftigt bist. Und es ist ja nicht gleich jeder von Anfang an Kapitalist mit einer Milliarde Einkommen. (Das soll sogar sehr selten sein!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt im Prinzip drei Arten von Schülerleistungen, die man prüfen kann:

a) das stumpfe Ableiern von auswendig gelernten Definitionen und Formeln

b) das Anwenden der Definitionen in bekannten Zusammenhängen

c) das Anwenden und Neuzusammensetzen in unbekannten Zusammenhängen

Wenn man nur a) kann, gibt's (höchstens) eine schwache Vier, für eine gute oder sehr gute Note sollte man auch c) können.

Wenn dich dein Lehrer nicht fragt, kann er nicht wissen ob du nur a) (das auswendig gelernte und möglicherweise mit fremder Hilfe erstellte Referat) oder auch b) und c) kannst.

Du darfst mir glauben, dass eine Prüfung, bei der der Schüler schlecht abschneidet, auch für die meisten Lehrer nicht angenehm ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja darf sie.

Der Sinn eines Referats ist es sich eindringlich mit dem Thema auseinander zu setzen. Das bedeutet, dass man neben den gegebenen Aufgaben/Informationen auch eigenhändig informationen rund um das Thema beschaffen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sieh es Positiv. Jetzt weiß du woran du arbeiten kannst und sie weiß es beim nächsten mal auch :) Und ja darf sie. Wie soll sie sonst erkennen wo deine stärken und schwächen liegen und wie weit du dich damit auseinander gesetzt hast. Auch wenn es nicht gerade die feine Englische Art war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage hat mit dem Thema zu tun, wenn auch nur entfernt. Auch wenn der Startpunkt in Deinen Aufgaben schon gegeben war, ist die Frage legitim. Wahrscheinlich wollte sie damit prüfen, ob Du weißt, was Du da sagst bzw. Aufgaben über ihre Bestimmung hinaus (d.h. Nullstellen bestimmen) verstehst. Faktisch: Die Frage zielte darauf ab, um herauszufinden, ob Du das Mathethema in seiner Gänze verstanden hast.

An sich blöder Zug von ihr, aber wie gesagt legitim.

PS: Wenn man einen Vortrag vorbereitet, sollte man sich immer mit den Randthemen vertraut machen. 

LG
Noeru

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na klar darf sie das.

Und diese Frage hat sehr wohl etwas mit dem Thema zu tun - etwas derartiges nennt man Transferaufgaben, die prüfen, ob du das, was du erzählst, auch verstanden hast.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach.

LG Willibergi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss in der Schule mehr lernen, als nur auf den Aufgabenblättern oder im Hefteintrag steht. Wenn es im Buch steht, musst du das auch können. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja natürlich. Da es immer noch das gleiche Thema ist. Nur weil es in der Rechenaufgabe nicht drin stand, sollte man das auch wissen. Wenn man ein Referat hält sind auch eigenes Wissen gefragt nicht nur das was der Lehrer vorgibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie darf schon aber es ist halt mies für dich..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, darf sie. Natürlich muss man sich mit dem Thema gründlich beschäftigen. Nur stur die Lösungen runterrasseln, ist nicht Sinn und Zweck eines Referats.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das darf deine Lehrerin leider :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?