Lehrer beleidigt Schüler und nun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo michellekelly,

Da das Schimpfwort nicht in deiner Frage steht gehe ich mal davon aus, dass es zensiert wurde. Wenn es sich um ein wirklich beeidigendes Schimpfwort handelt ist es gut dass ihr es zuerst mal bei der Schulleitung versucht. Da diese euch nicht geglaubt hat stellen sich ein paar Fragen:

1. War es wirklich beleidigend vom Lehrer gemeint?
Jemanden zum Beispiel als "schlampig" zu bezeichnen ist nicht böse gemeint sondern wäre eine Art Erziehungsmaßnahme. "Schlampig" heißt auch "unordentlich". In dem Fall streitet der Lehrer es vielleicht ab, weil er sich nicht erinnert seine Schülerin "S c h l a m p e" genannt zu haben sondern nur das er sie auf den Umgang mit ihren Hausaufgaben hingewiesen hat. 

2. Hat deine Schwester vielleicht etwas getan um den Lehrer wütend zu machen?
Lehrer sind auch nur Menschen. Sie arbeiten oft mehr als acht Stunden am Tag und wenn sie dann auch noch von vorlauten Schülern angepöbelt oder verspottet werden können auch Lehrer mal sauer werden. Selbst wenn deine Schwester nichts böses wollte kann er einfach alle seine Schüler über einen Kamm geschert haben und sie war eben gerade da. In diesem Fall hat der Lehrer zwar falsch gehandelt, aber eine direkte Aussprache mit dem Lehrer (ohne seinen Chef) reicht meist um das Problem aus der Welt zu schaffen.

3. Hat der Lehrer sie wissentlich beleidigt und es vollkommen ernst gemeint?
Solche Menschen gibt es. Du wirst es nicht ändern können. Aber: Das deutsche Grundgesetz hat für die Würde des Menschen (Artikel 1) und die freie Entfaltung der Persönlichkeit (Artikel 2) eindeutige Regelungen. Daran hat sich jeder zu halten. 
Wenn sich deine Schwester also nichts zu Schulden kommen lassen hat, und die Schulleitung ihr nicht glaubt, dann hat sie die Möglichkeit rechtliche Schritte einzuleiten. Vorher sollte sie gut abwägen, ob es ihr den Stress wert ist. 
Hier mal der Begriff Beleidigung juristisch erklärt:
http://www.juraforum.de/lexikon/beleidigung

Entscheidet sie sich für den rechtlichen Weg dann sind zwei Dinge besonders wichtig:
- Zeugen, da im Zweifelsfall immer zu Gunsten des Angeklagten
- Ein wirklicher Tatbestand.

Deine Schwester sollte sich bewusst sein, dass in ein Verfahren nicht nur sie und der Lehrer involviert werden, sondern auch die Erziehungsberechtigten, die Schule und mögliche Zeugen (Stress und Zeitverlust für alle). Damit kann sie sich, auch wenn sie im Recht ist unbeliebt machen. Und wenn sie die Verhandlung verliert dann wird das SEHR teuer für die Erziehungsberechtigten (die Eltern).

Faustregel: Immer erst versuchen sich gütlich zu einigen ohne einander mit Anwälten und Polizei zu drohen. Wäre doch kindisch wenn man jeden anzeigt der mal nen schlechten Tag hat und sich im Ton vergreift. ;)

Ich hoffe ihr könnt diese unschöne Sache bald aus der Welt schaffen.
lieben Gruß, Drea

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er es nur zu ihr gesagt hat, also ohne Zeugen, wird es schwer sein, es zu beweisen!

Ob nun bei der  Polizei oder beim Schulamt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ziemlich lückenhaft geschrieben.Kaum zu verstehen. Dazu muss man beide Seiten hören: Schwester und Lehrer. Weder Polizei und Schulamt sind dafür zuständig, nur die Schulleitung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War bei mir auch so: da musst du zum rektor gehen MIT dem lehrer der sie beleidigt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michellekelly
09.12.2015, 11:40

erstmal vielen dank für deine Antwort. aber haben wir leider schon getan, er hat es abgestritten.

0
Kommentar von RainerJung
09.12.2015, 11:41

hat sie ein smartphone ??

0

Was möchtest Du wissen?