Lehrer - Studium- Lehramt

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei mir auf der höheren Handelsschule und später auch in der Ausbildung (industriekauffrau), waren viele Lehrer Quereinsteiger. Und ich fand das Super! Endlich mal einer da vorne der nicht nur Theorie quatscht, sondern selbst längere zeit in einem Industrieunternehmen gearbeitet hat und weiß wovon er redet!

Wenn du solche Lehrer kennst, frag doch einfach mal, wie sie Lehrer geworden sind. Denn wie das mit dem Quereinstieg funktioniert, weiß ich nicht. Kann mir aber nicht Vorstellen, dass die erst noch mal komplett studiert haben. Liegt aber vielleicht auch an der Schulform. Das bei berufsbildenden schulen dies willkommen ist, nicht aber an allgemeinen.

Vielleicht haben diese Lehrer, die du kennen gelernt hast, einen Lehrauftrag, um ihr Wissen Studierenden einer Technischen Hochschule zu vermitteln. Um Lehrer an einer Schule zu werden, muss man studieren !

Ja du solltest Lehramt studieren. Es gibt zwar sogenannte "Quereinsteiger", die aber das Pädagogikstudium im Lehramt nicht absolviert haben und denen deswegen ein pädagogischer Zugang zu den Schülern fehlt.

Es gibt auch Quereinsteiger, die fachfremd unterrichten,.. allerdings braucht man, um verbeamtet zu werden, im Regelfall ein abgeschlossenes Studium.

Es gibt zwar auch Muttis, die einen Hauswirtschaftkurs geben, bzw. ähnliches und von den Schülern als Lehrer angesprochen werden, allerdings haben diese zu meist nur Zeitverträge, müssen sich über die Sommerferien arbeitslos melden usw.

Sprich: Mit einem Lehramtsstudium mit deinen Fächern hat man es leichter im Nachhinein.

(Bei Berufsschullehramt sieht das schon ganz anders aus)

Was möchtest Du wissen?