Lehramtsstudium Chemie / Mathematik

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Chemie-Unterricht an Reaschulen und Gymnasien ist Experimentalunterricht; da ist die handwerkliche Fähigkeit, aber auch - bei dem oft beschränkten Schuletat - ein gehöriges Maß an Improsiationstalent gefragt, bei dem aber auch die inzwischen sehr rigiden Sicherheitsbestimmungen nicht verletzt werden dürfen. Eine gehöriges Maß an praktischen Übungen ist daher unerlässlich; bedenken Sie bitte, Sie haben im Gegensatz zum Chemiker in der Industrie keinen Laboranten oder CTA, der Ihnen zuarbeitet und stehen im Gegensatz zu Ihrem Kollegen, der Geschichte oder Latein unterrichtet, vor einem Berg gebrauchter Geräte, die es in der Pause zu reinigen und wegzuräumen gilt.

Noch wichtiger ist es an Berufsbildenden Schulen: Wenn Sie künftige Chemikanten und Laboranten unterrichten, müssen Sie besser sein als Ihre Schüler, die 3 1/2 Jahre von professionellen Ausbildern (Technikerm und Meistern) ausgebildet werden und die genüsslich jeden Patzer registrieren, gelegentlich auch Ihren Ausbildern mitteilen, die dann so manchen süffisante Bemerkung über Ihre Lehrerqualitäten machen werden, auch in Gegenwart der Auszubildenden, das kostet Kraft und erfordert Selbstbewusstsein.

Kurz gesagt, Sie müssen an praktischen Fähigkeiten mehr, weit mehr mitbringen, als Ihre Kommilitonen im Chemie-Vollstudium.

KHLange 06.09.2011, 00:56

Danke für den Stern und viel Erfolg im Studium, vor allem aber Freude am Beruf.

0

Die praktikas sind in etwa gleich. Auch der normale Stoff ist in etwa gleich,aber das ist auch von Uni zu Uni verschieden. Um dich genau zu informieren schaue dir die entsprechenden studienverlaufspläne deiner Uni an.

Da du zwei Fächer studierst, muss sich das LA-Studium Ch natürlich von einem Einfachstudium im Umfang unterscheiden! Häufig werden an den HS die "Grundlagen" gemeinsam für LA-Studenten und "Diplomanten" angeboten, entsprechend ist die Regelung für die Praktika und z.B. auch für Ma. Sieh dir die Studienpläne der HS an und die LA-Prüfungsordnungen, die für die einzelnen Bundesländer gelten. Ob die Fächerkombi gut ist? Subjektiv hängt das von deinem Interesse und deinen Fähigkeiten ab, objektiv sind deine Berufsaussichten sehr gut - solche Fachlehrer werden in ganz Deutschland "händeringend" gesucht!

Ok, vielen Danke für die vielen hilfreichen Antworten. :)

Die Studienverlaufspläne kann ich leider nicht einsehen, da das Lehramt auf der Uni Bonn neu eingeführt wird dieses Jahr und man auf der Homepage deshalb nichts spezielles zu den einzelnen Lehramtsfächern findet.

Ich werde mir aber mal entsprechende Pläne einer anderen Uni einsehen - diese werden ja ähnlich sein.

Du hast zusätzliche Didaktikkurse. Ob du Praktika machen musst steht in deiner Prüfungsordnung, denn die sind nicht an jeder Uni vorgeschrieben. I.d.R. hast du denselben Stoff wie die anderen Chemie-Studenten auch.

Also der Unterschied, der mir jetzt einfällt, ist nur, dass der Bachelor 6 Semester dauert und Staatsexamen 10 Semester. Aber wenn du nach dem Bachelor den Master noch machst, dann sind es ja auch 10 Semester.

bolisom 04.09.2011, 23:58

wobei man in Chemie mitlerweile einen Doktor machen muss, dann sind das 9 Jahre...

Mein Chemielehrer hatte auch einen Doktortittel, aber nötig ist das natürlich nicht.

0

Was möchtest Du wissen?