LED welche Stromquelle, Widerstand davor?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Vergess aber nicht auf die Kühlung zu achten. Schon 3W leds brauchen einen Kühlkörper. Die 100w Variante ist innerhalb von Sekunden nahe den 300°. Und wenn du nicht weißt wie du errechnest in welcher Konfiguration wie viel Spannung bei welchem Strom benötigt wird stellt sich die frage ob diese technischen Meisterwerke wirklich das richtige für dich sind

Bei einer Reihenschaltung ein Netzgerät von 5X30V=150V bis 5X36V=180V mit 250W. Statt einem Vorwiderstand eine aktive Spannungs- bzw. Stromregelung. Spannungen über 50V sind nichts für Laien/Bastler. Deshalb die LED parallel schalten und im Bereich von 30V - 36V bleiben.

Und nein, ich möchte kein Hanf anbauen. Ich hab ein super Projekt gesehen mit Indoor-Kreislauf, Fischzucht und Gemüse. Fisch liefern Nährstoffe und Stickstoff an Gemüse, Gemüse Sauerstoff und Nährstoffe an Fische. Dafür brauchts aber Licht...

Du möchtest also eine LED Lampe selbst bauen? Hat deine Led COB? Wenn nicht brauchst du dazu natürlich einen Treiber welcher klarerweise auch das Wärmemanagement übernimmt.

Hast du schon mal eine 100W Industrieleuchte gesehen? Vor allem wie dort die Kühlung aussieht. Nicht ohne Grund bleiben am Markt für Leuchtenhersteller nur mehr die bekannten Firmen übrig, Entwicklung kostet eben Geld. Und jene Garagenbuden die dachten gestern machte ich Brötchen und heute LED Leuchten sind auch vom Markt verschwunden.

Das jetzt mal nur als allgemeiner Hinweis das eine Led Lampe was anderes bedeutet als wie in eine "Planzenwachsleuchte" eine Glühbirne reinschrauben :-)


Willst du damit vielleicht mehrere NDL mit je 400W ersetzen? Man riecht es trotzdem :-)


bei so was reicht kein vorwiderstand mehr. der würde a.) wegen der leistung viel zu heiß und b.) musst du den strom regeln. nicht die spannung....

google mal nach LED Treiber und achte auf die richtigen werte. für den 100 Watt chip wären das 3500 mA strom und 36 V Spannung...

lg, Nicki

Zunächst mal ne Frage: warum eine Serienschaltung? Was willst du damit erreichen?

Bellefraise 19.10.2016, 11:14

... denn dann sind deine Leistungsangaben nicht mehr gültig!

0

Danke für Eure Antworten. Ja, ich hab 

absolut keine Ahnung davon, das stimmt, deswegen versuch ich mich 

einzulesen und zu informieren.

Diese LED sind Halbleiterchips und 

sonst nichts, wie hier beschrieben:

(Chip-on-Board(COB)-Lichtquellenmodule, bei denen die LED-Chips in Form eines Halbleiterchips auftreten, der weder umhüllt ist, noch angeschlossen wird, sondern direkt auf eine Platine aufgebracht wird)

Meine Idee war es nun 5 Stück auf eine (anscheind kühlende) Aluminiumprofil von leds,de mit Wärmeleiterkleber zu kleben und miteinander zu verbinden. Dann weiss ich, dass ich eine Konstantstrommquelle brauche. Wie ich das errechnen kann, ich werde mich wahrscheinlich irren, brauch ich 150v und 8750 mA (ein Chip 30-36v 1750mA) oder nicht?

Was brauch ich dann für eine Stromquelle oder Spannungsquelle? 

Beim Vorwiderstand wirds definitiv zu kompliziert für mich.

Aber das liegt auch ein Stück weit daran, dass auf allen Foreneinträgen die man sucht, die Leute lieber schreiben, dass man nicht drauss kommt und die Finger davon lassen soll, statts einfach mal zu erklären, wieso es so nicht geht.

Ist das so kompliziert, dass ich wirklch so auf dem Holzweg bin? 

Nenkrich 19.10.2016, 19:42

In Reihenschaltung ist der Strom gleich und die Spannung teilt sich auf. Bei fünf Stück in Reihe mit je 36 V und 3 A würde dies bedeuten da hast du einen konstant Stromquelle von über 150 V und 3 A benötigst. Und da ist das Problem der Strom wird in diesem Fall nicht über einen wieder stand sondern über eine Konstantstromquelle eingestellt. eine Parallelschaltung wäre sinnvoller, beispielsweise ein Netzteil welches bei 36 V 20 A liefern kann, dann fünf konstantStromquellen und daran die Leds.

Wäre es eventuell möglich Das ganze erst mal kleiner aufzubauen? Bestünde möglicherweise die Möglichkeit dies in einem (beheizten) Gewächshaus im Garten zu machen? Dann bräuchtest du weniger Energie für die Beleuchtung

1
marc2277 20.10.2016, 11:17
@Nenkrich

Heftig. 20A? (dachte 50mA sind tödlich) Ich kann leider nicht nachvollziehen, wie Du auf diese Zahl kommst, wenn doch eine LED 36 V - 1750MA benötigt. Aber ja , ich bin nicht darauf eingesessen, dass es 5 LEDs sein müssen, hab nur gedacht, die Kosten ja nix. Ich kann das auch mal mit einem oder zwei Chips probieren. Wenn ich dann nur ein LED betreibe, brauch ich also ein Netzteil 36V 1750MA und eine Konstantstromquelle mit den gleichen Masseinheiten zwischen Netzteil und LED-Chip und sonst weiter nichts? Oder wenn Du mir noch helfen könntest, was wäre dann mit 2 Chips am klügsten 1 Netzteil 36V 3500 mA und zwei Konstantstromquellen a 36V 1750mA? Bis anhin hielt ich mich für ziemlich klug, seit ich mit diesem Thema beschäftigte, muss ich meine Meinung revidieren. :) 

0

Was möchtest Du wissen?